Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) führt den Rückgang der Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase im vergangenen Jahr auf den Erfolg ihrer Klagen in 40 deutschen Städten zurück.

28.07.2020 - 14:44:07

Deutsche Umwelthilfe: Klagen sorgen in Städten für saubere Luft. Wie der Verein am Dienstag bei einer Zwischenbilanz in Berlin mitteilte, lag der Rückgang beim gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid (NO2) vom Jahr 2018 auf 2019 in Städten, in denen die Umwelthilfe auf Einhaltung des Grenzwertes klagte, im Schnitt doppelt so hoch wie in Städten ohne Klage. Der Verein beruft sich auf eine eigene Auswertung der vom Umweltbundesamt herausgegebenen Daten des Messnetzes.

Wie der Verein am Dienstag bei einer Zwischenbilanz in Berlin mitteilte, lag der Rückgang beim gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid (NO2) vom Jahr 2018 auf 2019 in Städten, in denen die Umwelthilfe auf Einhaltung des Grenzwertes klagte, im Schnitt doppelt so hoch wie in Städten ohne Klage. Der Verein beruft sich auf eine eigene Auswertung der vom Umweltbundesamt herausgegebenen Daten des Messnetzes.

Demnach ging die Konzentration von Stickstoffdioxid im Jahresmittel um 2,1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in Städten ohne Klage zurück, in beklagten Städten betrug der Rückgang 4,2 Mikrogramm. 38 Städte wurden in der DUH-Auswertung berücksichtigt.

«Mit unseren Klagen haben wir eine intensive Beschäftigung der Politik mit der Notwendigkeit der Luftreinhaltung und in den Städten eine Stärkung von Bahn, Bus und Fahrradverkehr durchgesetzt», sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die Wirkung von Maßnahmen, wie etwa Fahrverboten für ältere Diesel-Fahrzeuge, die der Verband in Gerichtsverfahren und Vergleichsverhandlungen erreicht habe, zeige sich nun in den Messwerten.

Für eine bessere Luftqualität klagte die Deutsche Umwelthilfe in 40 deutschen Kommunen - darunter Stuttgart, Frankfurt und Berlin. Da NO2 in Städten zu einem großen Teil aus Diesel-Abgasen stammt, hatten Gerichte wegen Überschreitungen des NO2-Grenzwertes in mehreren Städten Fahrverbote angeordnet. Nach DUH-Angaben seien insgesamt 31 Verfahren positiv abgeschlossen worden - darunter zwölf gewonnene Urteile und 13 richterliche Vergleiche. Weitere Verfahren laufen noch oder pausieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Neue Bahnstrecke durchs Inntal 2040 fertig. "Die Inbetriebnahme des Brenner-Nordzulaufs ist im Jahr 2040 geplant", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Sender RTL und ntv hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN/ROSENHEIM - Auf der geplanten Bahn-Neubaustrecke im bayerischen Inntal sollen in zwanzig Jahren die ersten Züge rollen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce beflügelt von Spekulation über Staatsfonds-Einstieg. Nach zuvor zähem Verlauf, der über weite Strecken von Kursverlusten geprägt war, sprangen sie am Nachmittag plötzlich prozentual zweistellig in die Höhe. Dann aber relativierte sich das Bild wieder: Zuletzt betrug das Plus noch 4,2 Prozent auf etwa 156 Pence. LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce sind am Freitag in London wegen Spekulationen über einen Einstieg von Staatsfonds aus Kuwait und Singapur in die Höhe gesprungen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:05) weiterlesen...

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Schweiz setzt Großbritannien und andere Länder auf Corona-Risikoliste. Betroffen sind von der neuen Einstufung unter anderem auch Portugal, Belgien, die Niederlande, Dänemark und Teile Österreichs, wie das Bundesamt für Gesundheit am Freitag mitteilte. BERN - Großbritannien und mehrere andere Länder gelten wegen steigender Coronainfektionszahlen nun in der Schweiz als Risikogebiete. (Boerse, 25.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Warnstreiks gehen weiter - Kommunale Arbeitgeber mit Fingerzeig. In Berlin hatten zahlreiche Mitarbeiter der Wasserbetriebe am Freitagmorgen die Arbeit für einen vierstündigen Warnstreik niedergelegt. An zwölf Standorten seien die Beschäftigten dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Im niedersächsischen Lüneburg bildeten 300 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nach Verdi-Angaben eine Menschenkette um das Rathaus. Im Ausstand waren Kita-Erzieherinnen, Pflegepersonal aus Krankenhäusern und Angestellte der Sparkasse. Bereits unter der Woche hatte es zahlreiche solcher Aktionen in verschiedenen Bundesländern gegeben. In der nächsten Woche kommen bundesweit Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr hinzu. BERLIN - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst setzen sich fort. (Boerse, 25.09.2020 - 15:29) weiterlesen...