Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

BERLIN - Die deutsche Rüstungsindustrie hat die Verlängerung des Exportstopps für Saudi-Arabien scharf kritisiert.

20.09.2019 - 06:32:44

Rüstungsindustrie beklagt Ansehensverlust durch Exportstopp. Damit werde Deutschland als Kooperationspartner auf Augenhöhe zunehmend unattraktiver und es drohe der Ausschluss von europäischen Gemeinschaftsprojekten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV), Hans Christoph Atzpodien, der Deutschen Presse-Agentur.

Atzpodien forderte auch eine angemessene Kompensation für die betroffenen Unternehmen, falls der Exportstopp für bereits genehmigte Geschäfte bestehen bleibe. Die Bundesregierung hatte die seit zehn Monaten geltende Regelung am Mittwoch bis zum 31. März 2020 verlängert. Bis dann werden keine neuen Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien genehmigt, und die Auslieferung bereits genehmigter Exporte bleibt blockiert.

SPD und Union hatten sich im März 2018 im Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsexportstopp für die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligten Länder verständigt, aber mehrere Hintertüren offen gelassen. Ein kompletter Exportstopp gegen Saudi-Arabien wurde erst im November 2018 nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängt und im März dieses Jahres um sechs Monate bis zum 30. September verlängert.

Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen seit Jahren gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Der Krieg hat die derzeit schlimmste humanitäre Krise weltweit ausgelöst.

Atzpodien betonte, dass dringend gemeinsame europäische Exportmaßstäbe notwendig seien. "Sonst wird es keine Rüstungskooperation mit deutschen Unternehmen geben", sagte der BDSV-Hauptgeschäftsführer. "Diese Industrie hat ein Anrecht darauf, in planbaren Verhältnissen zu leben, denn wir haben den Anspruch, ein verlässlicher europäischer Partner zu sein und uns dem Wettbewerb stellen zu können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Politiker fordern Stopp von Waffenexporten an die Türkei. Es müsse eine starke Antwort der Europäischen Union geben, sagte die Vizechefin des Europaparlaments Katarina Barley (SPD) am Mittwoch in Straßburg. Es werde keine militärische Lösung für den Konflikt geben, so Barley. Der Vorstoß von CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, eine internationale Schutztruppe in Nordsyrien zu stationieren, fand bei der Debatte im EU-Parlament keine besondere Erwähnung. STRASSBURG - Abgeordnete des EU-Parlaments haben angesichts der türkischen Offensive in Nordsyrien einen sofortigen Waffenexportstopp sowie Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei gefordert. (Boerse, 23.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

IG Metall Küste berichtet über Lage der Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Bremer Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) hat die Betriebsräte nach Auftragslage und Beschäftigung, Leiharbeit und Werkverträgen befragt. Bezirksleiter Meinhard Geiken will gemeinsam mit Thorsten Ludwig von der AgS und Bezirkssekretärin Katharina Volk die Ergebnisse vorstellen. HAMBURG - Die IG Metall Küste stellt am Mittwoch (10.00 Uhr) eine aktuelle Umfrage unter den Betriebsräten der Luft- und Raumfahrtindustrie in Norddeutschland vor. (Boerse, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Elektro-Flugtaxi Lilium testet 300 km/h. Dort sollen ab 2025 mehrere Hundert vollelektrische, senkrecht startende Jets im Jahr produziert werden. Das fünfsitzige Flugzeug habe seine erste Testphase mit Geschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern erfolgreich absolviert und beginne jetzt Tests bis zur Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Als Leiter des Flugprogramms habe Lilium den früheren Airbus -Manager Yves Yemsi gewonnen, der zuvor am A350 mitgearbeitet habe. MÜNCHEN - Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium hat den Bau einer zweiten Fabrik in Weßling bei München angekündigt. (Boerse, 22.10.2019 - 09:30) weiterlesen...

Anbindung für Flugtaxis - Voloport in Singapur vorgestellt. Dort könnten die drohnenartigen Fluggeräte abheben und Passagiere zusteigen, teilte das Bruchsaler Start-up Volocopter am Montag mit. Nach Worten des Unternehmens handelt es sich bei diesem am Montag auf einem Kongress in Singapur präsentierten Modell um den weltweit ersten Prototyp dieser Art. Er wurde den Angaben zufolge gemeinsam mit dem britischen Unternehmen Skyports entwickelt. Der Voloport sei nicht nur für Volocopter, sondern auch andere elektrische Fugtaxen gedacht, hieß es weiter. SINGAPUR/BRUCHSAL - Wo Flugtaxis einmal starten und landen sollen: Ein Prototyp eines sogenannten Voloports für Flugtaxis ist in Singapur vorgestellt worden. (Boerse, 21.10.2019 - 11:59) weiterlesen...

Lufthansa will Warnstreik der Flugbegleiter ins Leere laufen lassen. "Unser Ziel ist es, das volle Flugprogramm darzustellen", erklärte am Freitag eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt. Die Vorbereitungen dazu liefen auf Hochtouren. FRANKFURT/MÜNCHEN - Die Lufthansa will den für Sonntagvormittag angekündigten Warnstreik ihrer Flugbegleiter ins Leere laufen lassen. (Boerse, 18.10.2019 - 12:50) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert US-Strafzölle auf EU-Importe. Das machte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin deutlich. Die Zölle schadeten auch US-Verbrauchern. Zu den genauen Auswirkungen der Zölle auf Deutschland könne das Ministerium noch nichts sagen, dies werde nun aufmerksam beobachtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat bedauert, dass die USA mit der Erhebung neuer Strafzölle auf Importe aus Europa begonnen haben. (Boerse, 18.10.2019 - 12:17) weiterlesen...