Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BERLIN - Die Deutsche Post kann Privatkunden künftig vorab per E-Mail mitteilen, welche Sendungen im Briefverkehr sie im Laufe des Tages zustellen wird.

27.07.2020 - 05:45:04

Post und United-Internet-Tochter 1&1 kündigen Briefe vorab per E-Mail an

gehörenden Unternehmen 1&1 für Inhaber eines E-Mail-Kontos bei den 1&1-Diensten GMX und Web.de gestartet. Dabei wird in einer E-Mail ein Foto des Briefumschlags gesendet. Der Dienst ist kostenfrei und steht theoretisch 34 Millionen Nutzern der 1&1-Dienstes zur Verfügung.

Im Rahmen der automatisierten Verarbeitung werden die rund 55 Millionen Briefsendungen täglich schon bislang von Kameras in den Sortieranlagen der Post erfasst und die Fotos dann ausgewertet. Wenn Kunden sich für den Dienst anmelden, leitet die Post das Foto von dem Umschlag an die Empfänger vorab weiter.

"Die Fotos der Briefpost entstehen automatisiert unter Einhaltung der deutschen Datenschutz- und Sicherheitsstandards in den hochmodernen Sortierzentren der Deutschen Post", betonte ein Sprecher. Durch das Anfertigen der Aufnahmen werde der Versand nicht verzögert. "Die Briefe bleiben im Sortierprozess und werden wie gewohnt an die Hausanschrift des Empfängers zugestellt." Die gesamte Datenverarbeitungskette erfülle die Anforderungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und sei mit den Datenschutzbeauftragten abgestimmt.

Im kommenden Jahr sollen Nutzer von Web.de und GMX zusätzlich die Möglichkeit erhalten, auch digitale Kopien der Briefinhalte per sicherer E-Mail zu empfangen. So lassen sich eingehende Briefe schon am PC oder auf dem Smartphone lesen, bevor sie physisch im Briefkasten zugestellt werden. Zuerst wird der Dienst für Briefe von Absendern angeboten, die die Inhalte parallel digital zur Verfügung stellen. Dazu müssen die Nutzer explizit ihre Zustimmung erteilen. Zum Schutz der Inhalte können auf Wunsch mit dem bewährten Verschlüsselungsverfahren PGP geschützt werden.

Für die Deutsche Post DHL Group ist der Ankündigungsdienst ein Teil einer umfassenden Digitalisierungsstrategie. Dazu gehören auch Systeme, mit denen man Empfänger von Paketen genauer über ein Zeitfenster informieren kann, wann ein Paket genau eintrifft. Außerdem will die Post eine Sendungsverfolgung im Internet für gewöhnliche Briefe ermöglichen. Dazu sollen Briefmarken eingeführt werden, die mit einer Seriennummer in Form einer viereckigen Klötzchengrafik ("Matrixcode") versehen sind.

Das Tracking der Briefe mit Matrixcode erfasst allerdings nur die Abgangs- und Eingangssortierung. Wer genau wissen will, wann ein Brief beim Empfänger angekommen ist, muss ein Einschreiben oder eine Expresssendung wählen. Die Post schützt sich mit der neuartigen Briefmarke auch gegen Fälschungen und unerlaubte Wiederverwendungen von Postwertzeichen.

Wer keine Briefmarke zur Hand hat, soll künftig auch ohne Aufpreis die Sendung mit dem Handy frankieren können. Dabei generiert eine App einen mehrstelligen alphanumerischen Code, der dann rechts oben auf den Brief oder die Postkarte geschrieben wird. Dieser Code wird von Kameras in den Sortieranlagen der Post erfasst und dann ausgewertet.

Für 1&1 ist der neue Service ein Teil der Strategie, die Postfächer bei Web.de und GMX in ihrer Bedeutung aufzuwerten. Kunden, die regelmäßig das Mailfach aktiv nutzen sind auch eher bereit, ein kostenpflichtiges Premium-Abo mit zusätzlichem Speicherplatz und weiteren Funktionen abzuschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 39,50 Euro. Das starke Wachstum im Postgeschäft zwischen Unternehmen und Privatkunden (B2C) dürfte auch 2022 und 2023 fortdauern, schrieb Analyst Cristian Nedelcu in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Buy" mit einem Kursziel von 39,50 Euro belassen. (Boerse, 12.08.2020 - 14:38) weiterlesen...

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte der Post. Der Post-Konzern habe sein Ergebnis in der Corona-Pandemie deutlich steigern können, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis am Montag. Daran hätten vor allem die Beschäftigten, die Briefe und Pakete bearbeiten, einen wesentlichen Anteil. Sie hätten in den vergangenen Wochen und Monaten bis zu 40 Prozent mehr Paketvolumen bewältigt. FULDA - Angesichts der guten Geschäftsentwicklung bei der Deutschen Post AG fordert die Gewerkschaft Verdi für die rund 140 000 Tarifbeschäftigten Einkommenserhöhungen von 5,5 Prozent. (Boerse, 10.08.2020 - 14:19) weiterlesen...

Wirtschaft befürchtet Corona-Einschränkungen bis ins nächste Frühjahr. Auf die Branchen bezogen befürchtet der Dienstleistungssektor mit 8,9 Monaten die längsten Einschränkungen, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. Der Handel folgt demnach mit 8,6 Monaten vor dem Bausektor (8,2 Monate) und der Industrie (7,8 Monate). MÜNCHEN - Die deutsche Wirtschaft rechnet wegen der Corona-Pandemie laut einer Umfrage für etwa weitere achteinhalb Monate mit einer Einschränkung des öffentlichen Lebens. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 12:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Deutsche Post auf 'Outperform' - Ziel 45 Euro. Der Logistikkonzern habe die Corona-Krise bislang außergewöhnlich gut gemeistert, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Montag vorliegenden Studie. Nun profitiere er von der Unterbrechung von Lieferketten wegen ausgefallener Flüge. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Deutsche Post nach Quartalszahlen von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 31 auf 45 Euro angehoben. (Boerse, 10.08.2020 - 08:40) weiterlesen...