Einzelhandel, Maschinenbau

BERLIN - Die deutsche Messebranche will auch negativ getestete Aussteller und Besucher auf ihren Veranstaltungen zulassen, nicht nur geimpfte und genesene.

07.11.2021 - 09:23:25

Messebranche fordert 3G-Regel: '2G schließt ausländische Gäste aus'. Denn die sogenannte 2G-Regelung - also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene - würde vor allem viele Besucher aus dem Ausland ausschließen, kritisierte Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Messewirtschaft (Auma), am Sonntag. Der Erfolg vieler Messen in Deutschland hänge eben auch von der Teilnahme ausländischer Besucher und Aussteller ab. "Impfstoffe wie Sinovac und Sinopharm sind in Deutschland bislang nicht anerkannt. Die damit geimpften Menschen gelten hierzulande als ungeimpft", teilte der Verband mit.

Noch besser seien Regelungen, die den Messeveranstaltern die Wahl zwischen 3G, 2G und ähnlichen Hygienekonzepten überlassen. "Was wir nun wirklich nicht brauchen, sind Debatten, die den Messe-Neustart behindern und die ganze Branche verunsichern", sagte Holtmeier. "Messen sind der Treffpunkt, um die Erholung der Wirtschaft voranzutreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH sieht bei Geschäftsmiete im Lockdown keine Pauschallösung. KARLSRUHE - Einzelhändler, die mit ihrem Vermieter über die Miete im Corona-Lockdown streiten, können voraussichtlich nicht auf eine pauschale Halbe/Halbe-Regelung hoffen. Das zeichnete sich am Mittwoch in einer Verhandlung des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe ab. In dem Musterfall aus Sachsen hatte zuletzt das Dresdner Oberlandesgericht dem Geschäft den Erlass von ungefähr der Hälfte einer Monatsmiete zugesprochen, weil es von 19. März bis 19. April 2020 schließen musste. Das ist den BGH-Richterinnen und BGH sieht bei Geschäftsmiete im Lockdown keine Pauschallösung (Boerse, 01.12.2021 - 15:11) weiterlesen...

ROUNDUP/Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft. Und jetzt könnte ausgerechnet im wichtigen Weihnachtsgeschäft sogar noch eine größere Gefahr drohen - wenn bundesweit in großen Teilen des Einzelhandels tatsächlich die 2G-Regel eingeführt werden sollte und nur noch Geimpfte und Genesene in Warenhäusern, Modegeschäften und Elektronikläden einkaufen dürfen. Ausnahmen sollen für Geschäfte des täglichen Bedarfs gelten. DÜSSELDORF - Im Handel herrscht Alarmstimmung: Schon am ersten Adventswochenende blieben viele Verbraucher angesichts hoher Inzidenzzahlen den Innenstädten fern. (Boerse, 01.12.2021 - 14:28) weiterlesen...

Handel hält 2G-Regel für den Einzelhandel für rechtswidrig. In einem Brief an die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser, die 2G-Regel verletze die Berufsfreiheit der Einzelhändler und verstoße außerdem gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz. Wenn Händler lediglich geimpften und genesenen Verbrauchern den Zugang zu ihren Läden gestatten dürften, sei dies "unverhältnismäßig und daher rechtswidrig". Er stützte sich dabei auf ein aktuelles Gutachten der Rechtsanwaltskanzlei Noerr. BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hält die drohende bundesweite Einführung der 2G-Regel für große Teile des Einzelhandels für rechtswidrig. (Boerse, 01.12.2021 - 11:33) weiterlesen...

Prozesse - BGH: Bei Geschäftsmiete im Lockdown keine Pauschallösung Die Ladenschließungen in der Pandemie hat viele Einzelhändler in finanzielle Bedrängnis gebracht: Mit einem Schlag alle Kunden weg - aber der Mietvertrag läuft trotzdem weiter. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:26) weiterlesen...

Umsatzrückgang im Einzelhandel - Bangen ums Weihnachtsgeschäft. Real (preisbereinigt) setzten die Händler im Oktober des laufenden Jahres sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 0,3 Prozent) als auch im Vergleich zum Oktober 2020 (minus 2,9 Prozent) weniger um. "Eine mögliche Ursache für diesen Umsatzrückgang könnten die mehrfach berichteten Lieferengpässe im Einzelhandel sein", erklärte das Statistische Bundesamt anlässlich der Vorlage der Zahlen am Mittwoch. WIESBADEN - Das in der Regel umsatzstarke Schlussquartal hat für Deutschlands Einzelhändler mit Einbußen begonnen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:40) weiterlesen...

Zooplus empfiehlt Aktionären die Annahme des Delisting-Angebots. Das Angebot von 480 Euro je Zooplus-Aktie sei für die Aktionäre finanziell hochattraktiv, teilte der Onlinehändler für Tierbedarf am Mittwoch in München mit. Außerdem biete das Delisting Vorteile, um die langfristige Strategie des Unternehmens voranzutreiben und sei zudem im besten Interesse der Mitarbeiter. MÜNCHEN - Vorstand und Aufsichtsrat von Zooplus raten ihren Aktionären zur Annahme des Delisting-Angebots der Finanzinvestoren EQT und Hellman & Friedman (H&F). (Boerse, 01.12.2021 - 10:31) weiterlesen...