Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Die deutsche Industrie warnt vor einer Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China.

14.05.2019 - 05:22:26

Deutsche Industrie warnt vor Eskalation in Handelskonflikten. "Der anhaltende Konfrontationskurs zwischen den USA und China gefährdet die Weltwirtschaft massiv", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, der Deutschen Presse-Agentur. Der Handelskonflikt wirke sich umso stärker auf die Weltkonjunktur aus, je länger er dauere. "Unternehmen investieren nicht, wenn unklar ist, ob ihre Geschäfte bald durch Zölle unterbrochen werden.

Nach der Erhöhung der US-Zölle auf China-Waren hatte Peking seinerseits Sonderabgaben auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar (53,34 Mrd Euro) angekündigt. Die Bundesregierung und führende Wirtschaftsforscher hatten ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr bereits deutlich gesenkt. Ein Hauptgrund sind Unsicherheiten wegen Handelskonflikten. Das belastet die exportstarke deutsche Wirtschaft. Auch der Streit zwischen den USA und der EU ist weiter nicht beigelegt.

Die Reaktion aus Peking beweise, wie schädlich Zollspiralen für Verbraucher und Unternehmen seien, sagte Lang. Die schnelle Antwort drohe die kontraproduktive Entwicklung weiter zu beschleunigen.

Auch die angedrohten US-Zölle auf Fahrzeuge und Fahrzeugteile seien ein erhebliches Risiko für die Weltwirtschaft, so Lang. "Zölle unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit schaden den USA und ihren Nato-Verbündeten. Dies hat weder sicherheitspolitisch noch wirtschaftspolitisch Sinn." China und die USA seien wichtige Märkte für deutsche Unternehmen. "Wirtschaftlich wird kein beteiligtes Land von einem Handelskonflikt profitieren. Nationale Alleingänge und Zölle sind falsch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer will Prämien für Elektroautos deutlich erhöhen. Gefördert werden sollen besonders günstigere Elektrofahrzeuge, wie das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Scheuer wolle die Pläne am Mittwoch im Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen. Damit will er die immer noch schwache Nachfrage nach E-Autos ankurbeln. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. (Boerse, 24.05.2019 - 16:56) weiterlesen...

Rekord bei Rentenversicherten aus dem EU-Ausland. Das geht aus Daten der Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin vorlagen. Ende des Jahres 2014 lag die Anzahl der aktiv Versicherten aus den anderen EU-Staaten bei rund 1,77 Millionen. Dies bedeutet eine Steigerung um 35 Prozent. BERLIN - Mit rund 2,39 Millionen Menschen hat die Zahl der aktiv Versicherten aus dem EU-Ausland in der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland einen Rekord erreicht. (Boerse, 24.05.2019 - 16:48) weiterlesen...

Hunderttausende bei 'Klimastreik' zur EU-Wahl - 'Gebt uns eine. Allein in Deutschland beteiligten sich am Freitag Zehntausende Menschen an der zweiten Auflage eines globalen "Klimastreiks" der Bewegung Fridays for Future; protestiert wurde in allen Bundesländern und in mehr als 200 deutschen Städten. International sollen laut einer Liste von Fridays for Future Demonstranten an 1784 Orten in 128 Ländern unterwegs gewesen sein. STOCKHOLM/BERLIN - Hunderttausende überwiegend junge Menschen haben in aller Welt unmittelbar zur Europawahl ein Zeichen für den Kampf gegen die Klimakrise gesetzt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:47) weiterlesen...

Respekt für die britische Premierministerin. Vor allem aufseiten der Europäischen Union reagierten am Freitag viele Politiker mit Respekt, dass die konservative Regierungschefin überhaupt so lange durchgehalten hat. Laut wurde aber auch neue Sorge vor einem chaotischen britischen EU-Austritt. LONDON/BRÜSSEL - Der Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May kommt angesichts der Brexit-Blockade in London nicht unerwartet. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:35) weiterlesen...

KORREKTUR: Energieminister stellen mehr Tempo bei der Energiewende in Aussicht. (Im zweiten Absatz wurde die Partei von Bayerns Energieminister Hubert Aiwanger korrigiert: Freie Wähler) KORREKTUR: Energieminister stellen mehr Tempo bei der Energiewende in Aussicht (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:23) weiterlesen...

Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil (SPD) innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Pläne am Dienstag bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. BERLIN - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:19) weiterlesen...