USA, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Industrie stellt sich nach den Kongresswahlen in den USA weiter auf Gegenwind aus Washington ein.

07.11.2018 - 10:27:24

BDI: Kurs der US-Regierung bleibt Gefahr für Weltwirtschaft. "Der Konfrontationskurs der US-Regierung ist und bleibt eine Gefahr für die Weltwirtschaft", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Mittwoch.

Die Republikaner von US-Präsident Donald Trump verloren bei den Kongresswahlen das Repräsentantenhaus an die Demokraten. Viele Demokraten unterstützen jedoch die Handelsagenda des Präsidenten, sagte Kempf. Im Senat hat Trumps Partei weiter die Mehrheit.

Kempf kritisierte "nationale Alleingänge und Zölle unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit". Europäische Exporte könnten die nationale Sicherheit in den USA aber nicht gefährden, betonte er. Es sei zudem nur eine Frage der Zeit, bis die Strafzölle auch die US-Konjunktur negativ beeinflussten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise auf Talfahrt - US-Ölpreis fällt auf tiefstem Stand seit über einem Jahr. In einer allgemein trüben Stimmung an den Finanzmärkten mit starken Kursverlusten an führenden Aktienbörsen ging es auch mit den Ölpreisen kräftig nach unten. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,53 US-Dollar. Das waren 3,26 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,75 Dollar auf 54,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach einer Phase der Stabilisierung wieder eine rasante Talfahrt gezeigt. (Boerse, 20.11.2018 - 18:22) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Anleger ziehen sich in Scharen aus Einzelhandelswerten zurück. Schwache Resultate einiger Branchenunternehmen sorgten mit Blick auf das anlaufende Weihnachtsgeschäft allgemein für miese Stimmung. Vor allem zeigte sich dies bei Target und Kohl's mit Kursrutschen von 10,6 respektive 8,6 Prozent. Auch Walmart, Lowe's, Macy's, Walgreens , Kroger und Costco fielen zwischen 2,5 und 4 Prozent. NEW YORK - An der New Yorker Börse fand am Dienstag eine Flucht der Anleger aus klassischen Einzelhandelswerten statt. (Boerse, 20.11.2018 - 17:48) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 4. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 4. Dezember 2018 (Boerse, 20.11.2018 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. November 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. November 2018 (Boerse, 20.11.2018 - 17:33) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen schwächer als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 1,5 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 2,2 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang im Vormonat wurde von 5,3 auf 5,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im Oktober wieder etwas angezogen, allerdings schwächer als erwartet. (Boerse, 20.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Amazon muss Streiks auf dem Betriebsgelände hinnehmen (Wirtschaft, 20.11.2018 - 16:56) weiterlesen...