Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor schärferen Klimazielen auf EU-Ebene für das Jahr 2030 gewarnt.

11.12.2019 - 05:19:23

Deutsche Industrie warnt vor schärferen EU-Klimazielen. BDI-Präsident Dieter Kempf sagte der Deutschen Presse-Agentur, dies würde zu einer weiteren Verunsicherung von Konsumenten und Unternehmen führen. "Ständige Erhöhungen des Zielniveaus sind Gift für langlebige Investitionen.

Die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen stellt am Mittwoch ihren Plan für ein "klimaneutrales" Europa bis 2050 vor, den sogenannten "Green Deal". Von der Leyens Ziel ist, dass ab 2050 keine neuen Treibhausgase aus Europa in die Atmosphäre gelangen, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. Zum "Green Deal" gehört ein Zwischenziel für 2030: Bis dahin sollen die Emissionen um 50 bis 55 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen. Bisher sollen 40 Prozent CO2 bis 2030 eingespart werden.

Der Ansatz der Europäischen Kommission sei zu einseitig, so Kempf. "Die Zukunftsfähigkeit Europas hängt nicht einzig an den ökologischen Zielen des "Green Deals". Internationale Wettbewerbsfähigkeit muss ein ebenso wichtiges Ziel sein, denn die nötigen Billioneninvestitionen in Klima- und Umweltschutz muss eine wettbewerbsfähige und innovationsfreudige Industrie leisten."

Eine umfassende Verfügbarkeit klimafreundlicher Energie in Form von Strom, Gasen und Kraftstoffen sei essenziell. "Einheimische Wind- und Solarenergie wird den künftigen Bedarf Europas an bezahlbarer Energie nicht alleine decken können. Europa muss sich dafür neue globale Märkte erschließen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin Esken: 'Die schwarze Null muss weg'. Über ein solches Zukunftsprogramm wolle sie in der großen Koalition mit CDU und CSU verhandeln, und darüber dürfe nicht nach Kassenlage entschieden werden, sagte Esken am Freitag bei einem Neujahrsempfang der Bremer Sozialdemokraten. Sie lehnte erneut Forderungen ab, den jetzigen Rekordüberschuss des Bundes für Steuersenkungen zu nutzen. Im Gegenteil sollten für Zukunftsinvestitionen notfalls auch Schulden gemacht werden. "Die schwarze Null muss weg", sagte sie unter lautem Beifall der Zuhörer. Auch marode Schulen seien schließlich eine Art Schulden und eine Belastung für künftige Generationen. BREMEN - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken dringt auf umfangreiche Investitionen in Wohnungsbau, Bildung und Infrastruktur. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 21:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesregierung will Kampf gegen Geldwäsche weiter verstärken (Tippfehler im letzten Satz bereinigt: müssen) (Boerse, 17.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Bundesregierung will Kampf gegen Geldwäsche weiter verstärken. Das ist Teil einer Strategie der Bundesregierung im Kampf gegen Geldwäsche. Dazu legte das federführende Bundesfinanzministerium am Freitag einen Maßnahmenkatalog vor. Behörden von Bund und Ländern sollen demnach enger zusammenarbeiten, auch damit die Strafverfolgung effektiver wird. Dort gebe es "Verbesserungsbedarf", hieß es im Ministerium. BERLIN - Illegal erworbene Vermögen sollen in Deutschland künftig einfacher beschlagnahmt und eingefroren werden können. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 16:53) weiterlesen...

Koalition streitet weiter über Grundrente - Union kritisiert Heil. Aus der Union kam am Freitag heftige Kritik an einem Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD): Heil halte vereinbarte Bedingungen nicht ein, die Finanzierung sei offen. BERLIN - Der Streit in der Koalition um die Grundrente geht in die nächste Runde. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:07) weiterlesen...

Union fordert rasche Klärung zur Finanzierung der Grundrente. "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion steht zur Grundrente", sagte ihr arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher, Peter Weiß (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Bis zum Kabinettsbeschluss muss aber auch ihre Finanzierung geklärt werden." Geschehen sei dies bislang nicht, kritisierte Weiß. BERLIN - Nach der Vorlage eines Gesetzentwurfs zur Grundrente hat die Union den Koalitionspartner zur Klärung der Finanzierung aufgefordert. (Boerse, 17.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Union fordert rasche Klärung zur Finanzierung der Grundrente. Bis zum Kabinettsbeschluss müsse die Finanzierung geklärt werden, sagte ihr arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher, Peter Weiß (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Geschehen sei dies bislang nicht. Das Bundesarbeitsministerium hatte am Vortag einen Gesetzentwurf zur Grundrente in die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung gegeben. Die Grundrente soll vollständig aus Steuermitteln finanziert werden. Das Arbeitsministerium rechnet bereits im ersten Jahr mit Kosten von rund 1,4 Milliarden Euro. Starten soll die Grundrente 2021. BERLIN - Nach der Vorlage eines Gesetzentwurfs zur Grundrente hat die Union den Koalitionspartner zur Klärung der Finanzierung aufgefordert. (Boerse, 17.01.2020 - 05:56) weiterlesen...