Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN - Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung zu deutlich höheren Investitionen in die Raumfahrt aufgefordert und pocht auch auf den Bau eines heimischen Weltraumbahnhofs.

18.10.2019 - 15:23:24

Deutsche Industrie will im All verdienen - Investitionsschub nötig. "Die Stärke des Hightech-Standorts Deutschland spiegelt sich nicht in den staatlichen Raumfahrtinvestitionen wider", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Freitag in Berlin.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier kündigte an, das nationale Programm für Weltraum und Innovation stärken zu wollen. "Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass wir viele Milliarden mehr mobilisieren werden. Aber ich kann Ihnen eines versprechen: Dass wir dieses Thema in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion stellen", sagte der CDU-Politiker beim BDI-"Weltraumkongress" in Berlin.

Um den Raumfahrt-Standort Deutschland zu stärken, hat der BDI mit seiner "Berliner Weltraumerklärung" acht Vorschläge vorgestellt. Die Bundesregierung wird aufgefordert, Voraussetzungen für den Bau eines Weltraumbahnhofs in Deutschland zu schaffen. Von dort könnten kleine Trägerraketen zum Beispiel Satelliten ins All bringen.

Zudem soll erreicht werden, dass 2024 eine deutsche Astronautin mit den USA auf den Mond fliegt. Die Vereinigten Staaten planen durchaus eine Mondlandung in fünf Jahren mit einer US-Astronautin und einem US-Astronauten. Von einer deutschen Astronautin an Bord des Orion-Raumschiffes war bislang aber nicht die Rede.

Der Industrieverband macht sich auch für einen investitionsfreundlicheren Rechtsrahmen stark und eine internationale Regelung für den Weltraumbergbau. In einem Grundsatzpapier heißt es, dass bis zu einem Rohstoffabbau auf Asteroiden oder Planeten zwar noch einige Zeit vergehen werde: "Doch aufgrund rasanter technologischer Innovationen rückt die Förderung von Rohstoffen im Weltraum in den Bereich des Möglichen."

Raumfahrt ist aus Sicht des BDI im Alltag so präsent und unabdingbar wie "Strom aus der Steckdose". Satelliten seien unter anderem für Kommunikation und Navigation nötig. Nach BDI-Angaben liegt Deutschland bei den Raumfahrtinvestitionen im internationalen Vergleich aber lediglich auf Rang acht, der Anteil an der Wirtschaftsleistung beträgt demnach nur 0,05 Prozent.

Der Verband forderte die Bundesregierung auf, das nationale Programm für Raumfahrt und Innovation von 285 Millionen Euro auf das Niveau des französischen Weltraumbudgets von mehr als 700 Millionen Euro zu erhöhen. Das sei eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass deutsche Unternehmen an der zunehmenden Kommerzialisierung der Raumfahrt teilhaben könnten.

Altmaier zufolgte ist die Raumfahrt ein Wertschöpfungsfaktor, der immer mehr an Bedeutung gewinne. Sie werde zu einer alltäglichen Technologie, sagte er mit Blick auch auf die voraussichtlich zunehmende Zahl von Satellitenstarts. Die Zeit, dass Raumfahrt in erster Linie den Entdeckergeist befriedige, sei vorbei. Auf die Idee für einen Weltraumbahnhof reagierte der Minister aber zurückhaltend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bosch-Betriebsrat geht von weiteren Stellenstreichungen aus. Insgesamt gehe es nach aktuellem Stand um 3300 Stellen im Automobilbereich in den kommenden zwei Jahren, sagte Gesamtbetriebsratschef Hartwig Geisel am Mittwoch in Stuttgart. Bosch hatte bisher nach und nach den Abbau von insgesamt 2840 Stellen an drei Standorten in Baden-Württemberg sowie einem in Bremen angekündigt. Die neue Zahl bestätigte das Unternehmen nicht. STUTTGART - Der Autozulieferer Bosch will nach Angaben des Betriebsrats noch an weiteren Standorten Stellen streichen. (Boerse, 13.11.2019 - 17:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Audi streicht Nachtschicht in Neckarsulm. (Berichtigung - Im ersten Satz klargestellt: Es geht um die Nachtschicht in der Fahrzeug-Montage) KORREKTUR: Audi streicht Nachtschicht in Neckarsulm (Boerse, 13.11.2019 - 16:39) weiterlesen...

WDH: Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt. Absatzes wurde die Funktion korrigiert: Linken-Bundestagsabgeordnete. (Am Beginn des 2. (Boerse, 13.11.2019 - 16:14) weiterlesen...

Audi streicht Nachtschicht in Neckarsulm. "Das Marktumfeld macht eine Anpassung der geplanten Fahrweise in der A6/A7-Fertigung notwendig", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Betroffen davon seien knapp 250 der 17 000 Mitarbeiter am Standort. Sie würden in anderen Bereichen eingesetzt. Zuvor hatte die "Heilbronner Stimme" (Mittwoch) darüber berichtet. NECKARSULM - Audi streicht die Nachtschicht im schlecht ausgelasteten Werk Neckarsulm ab April komplett. (Boerse, 13.11.2019 - 14:54) weiterlesen...

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Das sieht ein Antrag der großen Koalition vor, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) berichtete. Danach soll die Esa künftig aus Deutschland jährlich rund 80 Millionen Euro weniger bekommen. Rein deutsche Raumfahrtprogramme sollten dagegen gut 12 Millionen Euro mehr pro Jahr erhalten. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über den Antrag der Regierung. Noch laufen die Verhandlungen zum Haushalt und damit auch zum Esa-Beitrag. Das Bundeswirtschaftsministerium widersprach dieser Darstellung: Auch andere Ministerien zahlten in das Esa-Budget ein; der deutsche Anteil werde insgesamt ungefähr gleich bleiben. BERLIN - Die Bundesregierung will der europäischen Raumfahrtagentur Esa bestimmte Mittel kürzen und mehr Geld für rein deutsche All-Missionen ausgeben. (Boerse, 13.11.2019 - 14:53) weiterlesen...

Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt. Das ist schon fast so viel wie im Rekordjahr 2015, als die große Koalition Ausfuhren von Waffen und anderen Rüstungsgütern für 7,86 Milliarden Euro erlaubte. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres Rüstungsexporte im Wert von 7,42 Milliarden Euro genehmigt. (Boerse, 13.11.2019 - 14:37) weiterlesen...