Deutschland, Großbritannien

BERLIN - Die deutsche Industrie hat die Brexit-Verhandlungsführer auf beiden Seiten zu mehr Kompromissbereitschaft aufgefordert.

09.10.2018 - 11:55:26

Deutsche Industrie: Harter Brexit wäre ein 'Desaster'. "Um aus der verhandlungspolitischen Sackgasse herauszukommen, sollte die Politik jetzt nicht auf all das schauen, was nicht möglich ist, sondern dort weitermachen, wo sich Anknüpfungspunkte ergeben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Dienstag in Berlin.

Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne jede Nachfolgeregelung wäre ein "Desaster", sagte Lang. Der Außenhandel wäre davon "immens beeinträchtigt". Gelingt eine Einigung, folgt unmittelbar auf den Brexit am 29. März 2019 eine knapp zweijährige Übergangszeit, in der sich fast nichts ändert. Diese Frist sei für die Unternehmen "unverzichtbar", so Lang. Scheitern indes die Verhandlungen, käme es in knapp einem halben Jahr wohl zu einem chaotischen Bruch, was der Wirtschaft zunehmend Sorge bereitet.

Die Verhandlungen um einen Austrittsvertrag stocken seit Monaten. Auf einem Gipfel am 17. Oktober wollen beide Seiten versuchen, ihre Debatten zu beenden oder zumindest ihre Positionen anzunähern.

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens hätte nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) massive Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen und Kosten in Milliardenhöhe zur Folge. In diesem Fall müsste die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals die fälligen Zölle stemmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Kölner Forschungsinstituts.

Die IW-Experten gehen zudem davon aus, dass die Unternehmen mit Preiserhöhungen und einer Verlagerung von Warenströmen auf einen Brexit ohne Austrittsvertrag reagieren. Dadurch könnte der Handel zwischen dem Königreich und der EU um bis zu 50 Prozent einbrechen, warnten die IW-Experten und sprachen von einem "Horrorszenario".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohnkostenanstieg verschärft Ungleichheit in Deutschland Veränderungen am Wohnungsmarkt verstärken die Einkommensunterschiede in Deutschland erheblich. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 07:38) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax stärker erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 22.10.2018 - 07:34) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,15 US-Dollar. Am frühen Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1515 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch etwas niedriger auf 1,1470 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn weiter über der Marke von 1,15 US-Dollar notiert. (Boerse, 22.10.2018 - 07:34) weiterlesen...

WDH/ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Covestro auf 53 Euro - 'Sell' (Personalpronomen im dritten Satz geändert.) (Boerse, 22.10.2018 - 07:29) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Stabilisierung erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,17 Prozent höher auf 11 574 Punkte. In der Vorwoche hatte sich der Dax zeitweise deutlich von seinem jüngsten Rutsch erholt, letztlich blieb von den Gewinnen jedoch kaum etwas übrig. FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenabschluss dürfte der Dax am Montag wieder etwas zulegen. (Boerse, 22.10.2018 - 07:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Covestro auf 53 Euro - 'Sell'. Die Konsensschätzungen für den Hersteller von Spezialchemieprodukten erschienen ihm zu hoch, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Montag vorliegenden Studie. Seine Prognose für den operativen Gewinn (Ebitda) im kommenden Jahr liege um gut ein Viertel unter dem Marktdurchschnitt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Covestro von 62 auf 53 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 22.10.2018 - 07:21) weiterlesen...