Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Indikatoren

BERLIN - Die deutsche Industrie erwartet wegen der weiterhin schweren Folgen der Corona-Krise keine schnelle Erholung der Wirtschaft und fordert Nachbesserungen bei staatlichen Hilfen.

07.08.2020 - 11:27:23

Deutsche Industrie erwartet im Herbst noch keinen Aufschwung. "Ohne mehr und zielgerichtetere Hilfen befürchten wir einen deutlichen Anstieg der Insolvenzen ab Herbst", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. "Die Liquidität muss verbessert werden, die Firmen brauchen Eigenkapital. Das kann zu einem großen Problem werden, wenn nicht gegengesteuert wird.

Kempf sagte, er teile den Optimismus von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht, dass es im Oktober wieder aufwärts gehe. "Ich gehe davon aus, dass es deutlich länger dauert." Das Wachstum werde 2021 und möglicherweise auch 2022 noch verhalten sein, wobei dies von Branche zu Branche unterschiedlich sei. "Aber einen Aufschwung im Herbst 2020 sehe ich beim besten Willen nicht." Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland war im zweiten Quartal um zehn Prozent eingebrochen. Altmaier rechnet damit, dass im Herbst die Wirtschaft in der ganzen Breite der Wirtschaft wieder wächst.

"Es gibt Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung", sagte Kempf. "Die Grundstimmung in der Wirtschaft ist aber nach wie vor nicht gut." Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechne mit einem Minus des Bruttoinlandprodukts von 6,5 Prozent im Gesamtjahr, einem Exportrückgang von 15 Prozent und einem Importminus von 12 Prozent.

"Die Lage der Automobilindustrie und der Zulieferer ist nach wie vor schwierig", sagte der BDI-Präsident. "Wir müssen uns im Klaren sein, dass die Herausforderungen noch nicht bewältigt sind, auch nicht mit der beschlossenen stärkeren Förderung der Elektromobilität. Man muss der Realität ins Auge schauen. Wenn Unternehmen ihre Flotten erneuern müssen, werden sie dies tun, aber der private Konsument wird noch zögern, sich ein neues Auto zu kaufen."

Kempf machte deutlich, der Bund müsse möglicherweise noch einmal nachlegen. Der volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Schaden wäre zu hoch, sollte die Autoindustrie dauerhaft Schaden nehmen.

"Besonders die Lage der mittelständischen Zulieferer ist schwierig. Trotz eines breiten Angebots an Hybridfahrzeugen und einem größer werdenden Angebot an reinen Elektroautos werden die Konsumenten auch trotz Senkung der Mehrwertsteuer und Erhöhung der Kaufprämie nicht sofort wechseln", sagte Kempf. "Viele sind, wie ich selbst auch, skeptisch, dass batterieelektrische Mobilität die einzige Technologie für die Zukunft ist, wir brauchen auch die Brennstoffzelle. Die Politik muss den Weg zu antriebsoffenen Mobilitätstechnologien weiter offenhalten."

Die schwarz-rote Koalition hatte ein milliardenschweres Konjunkturpaket aufgelegt. Die von der Autobranche geforderte Kaufprämie auch für moderne Benziner und Diesel aber scheiterte am Widerstand vor allem der SPD.

Der Bund habe in der Krise sehr kraftvolle Impulse gesetzt, sagte Kempf. "Aber wir merken deutlich, in bestimmten Bereichen muss noch nachjustiert werden, vor allem bei kleineren und mittleren Unternehmen." Es könnte außerdem notwendig sein, die Zeitspanne des Kurzarbeitergelds in bestimmten Branchen noch zu verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Klimawandel-Debatte in Social Media mit Themen-Lücken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Analyse-Unternehmens Vico Research & Consulting in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie der Hochschule für Technik Stuttgart. BERLIN - Das Thema Klimakrise wird zwar auf Facebook , Instagram, Twitter und Youtube und anderen Social-Media-Plattformen heiß diskutiert - die genauen Ursachen der Erderhitzung kommen dabei aber kaum vor. (Boerse, 30.09.2020 - 06:06) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden. Vor allem Trump fiel Biden am Dienstag (Ortszeit) in Cleveland (Ohio) immer wieder ins Wort und ließ ihn seine Sätze nicht beenden. Wiederholt sprachen beide Männer gleichzeitig. CLEVELAND - US-Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden haben sich in ihrer ersten TV-Debatte mit persönlichen Angriffen überzogen und chaotische Wortgefechte geliefert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Waldbrände richten in Kaliforniens Weinbauregion große Schäden an. Das sogenannte Glass-Feuer habe in der Region bereits 80 Gebäude zerstört, teilte die Behörde Cal Fire am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Fast 1500 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen an, doch das am Sonntag ausgebrochene Feuer sei noch völlig außer Kontrolle, hieß es. SAN FRANCISCO - Die kalifornischen Weinregionen Napa und Sonoma Valley, nördlich von San Francisco, werden erneut von Feuerstürmen heimgesucht. (Boerse, 30.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Unions-Fraktionsvize: Schwarze Null in Haushaltspolitik bleibt Ziel. Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das Ziel der Union bleibt die schwarze Null. Sie hat uns in die Lage versetzt, dass sich der Staat gegen die Krise stemmen kann. Einen Zeitpunkt, wann die schwarze Null wieder erreicht wird, kann man aber noch nicht nennen. BERLIN - Die CDU strebt nach der Corona-Krise wieder einen ausgeglichenen Bundeshaushalt an - will aber keinen konkreten Zeitpunkt dafür nennen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Schröder kritisiert Debatte über Stopp von Nord Stream 2. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun", sagte der heutige Verwaltungsratschef der Pipeline-Gesellschaft Nord Stream 2 in einer neuen Folge seines Podcasts "Gerhard Schröder - Die Agenda". BERLIN - Altkanzler Gerhard Schröder hat die Diskussion über einen Stopp des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 wegen der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kritisiert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Meinungsfreiheit in Türkei 'weitgehend ausgehebelt'. "Die türkische Verfassung garantiert Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, Meinungs- und Pressefreiheit. In der Praxis sind diese Rechte aber weitgehend ausgehebelt", heißt es in dem vertraulichen "Bericht über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage" in dem Land, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die türkischen Print- und TV-Medien werden in dem Papier als "nahezu vollständig gleichgeschaltet" beschrieben. BERLIN - Das Auswärtige Amt stellt der Türkei bei der Wahrung demokratischer Grundrechte ein vernichtendes Zeugnis aus. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 05:58) weiterlesen...