Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Die deutsche Ernährungsindustrie macht inzwischen ein Drittel ihres Geschäfts im Ausland.

15.01.2020 - 11:35:34

Export treibt Umsatz der deutschen Ernährungsindustrie. Der Exportumsatz wuchs im vergangenen Jahr um geschätzte 3,2 Prozent auf 61,4 Milliarden Euro, wie die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie am Mittwoch mitteilte. In Deutschland konnte die Branche demnach um 1,8 Prozent auf 122,2 Milliarden Euro zulegen. Alles in allem lag das Plus damit bei 2,2 Prozent und damit deutlich über den Erwartungen.

"Die Lebensmittelhersteller können zufrieden auf das vorläufige Jahresergebnis schauen", sagte Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Dort will die Branche von Freitag an zeigen, wie Lebensmittel nachhaltiger produziert werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foodwatch fordert Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. "Solange ein Kopf Brokkoli mehr kostet als ein paniertes Schweineschnitzel, läuft etwas falsch in der Agrarpolitik", sagte der Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Die Bundesregierung könne die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse schnell und nationalstaatlich umsetzen, meinte er. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. (Boerse, 23.01.2020 - 11:06) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest kommt näher. In Polen wurde zwölf Kilometer von der Grenze entfernt ein neuer Fall der Tierseuche bei einem toten Wildschwein gemeldet, wie das Bundesagrarministerium am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich um die Grenze zu Sachsen. Über mögliche weitere Maßnahmen entschieden die Behörden vor Ort, sagte eine Sprecherin. In der nächsten Woche sei dazu auch ein Treffen auf Expertenebene mit Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vorgesehen. Deutschland und Polen haben die Vorsorge schon verstärkt. DRESDEN/BERLIN - Die Afrikanische Schweinepest rückt noch näher an Deutschland heran. (Boerse, 22.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Das Geheimnis des kleinen Schwarzen: Was den Espresso perfekt macht. Nun hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern - ohne italienische Beteiligung - versucht, dem Geheimnis des Heißgetränks mit Mathematik und Experimenten auf die Spur zu kommen. In ihrer Veröffentlichung im Fachblatt "Matter" raten die Forscher, für einen zuverlässig guten Kaffee die Bohnen etwas gröber als üblich zu mahlen - und etwas weniger Kaffee zu nehmen. ROM - Der schwarz-braune Espresso wird in Italien meisterlich zubereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 17:01) weiterlesen...

Danone macht Werk Rosenheim dicht. Die Produktion solle im Juli nächsten Jahres eingestellt werden, teilte Danone am Mittwoch in München mit. Betroffen wären rund 160 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der französische Lebensmittelkonzern Danone schließt sein Joghurt-Werk im oberbayerischen Rosenheim. (Boerse, 22.01.2020 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Wirtschaftliche Nutzung des Amazonas muss sich ändern. "Wir brauchen eine Bio-Wirtschaft, die das traditionelle Wissen der Ureinwohner mit moderner Technik und Wissenschaft verbindet", sagte der brasilianische Wissenschaftler Carlos Nobre am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Als Beispiel nannte er die Nutzung von Açaí-Beeren, deren Anbau im Amazonasgebiet eine lange Tradition habe und zehnmal profitabler sei als Rinderzucht. DAVOS - Im Kampf gegen den Klimawandel und die Abholzung des Regenwaldes im Amazonasgebiet muss sich nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Aktivisten die wirtschaftliche Nutzung der Region ändern. (Boerse, 22.01.2020 - 15:37) weiterlesen...

Verdacht auf Afrikanische Schweinepest: Italien beschlagnahmt Fleisch. Das teilte die Finanzpolizei in der norditalienischen Stadt Padua am Mittwoch mit. Das tiefgefrorene, illegal importierte Fleisch war zwischen Kartons mit Gemüse versteckt. Es sei über den Hafen von Rotterdam nach Europa eingeführt worden und für den Verzehr in örtlichen Chinarestaurants bestimmt gewesen. Dort gebe es einen Bedarf an billigem Fleisch. ROM - Ermittler in Italien haben zehn Tonnen womöglich mit Afrikanischer Schweinepest verseuchtes Schweinefleisch aus China beschlagnahmt. (Boerse, 22.01.2020 - 13:58) weiterlesen...