DEUTSCHE TELEKOM AG, DE0005557508

BERLIN - Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat ihren TV-Vertrag mit der Deutschen Telekom frühzeitig verlängert.

17.05.2022 - 14:19:01

DEL vergibt Medienrechte an Telekom: Niederlage für Seifert/Springer. Der neue Kontrakt umfasst vier Jahre, so dass das Unternehmen alle Spiele der Liga bis zur Saison 2027/28 live über ihr Internetportal MagentaSport zeigen kann. Das gaben die DEL und die Telekom am Dienstag bekannt.

Der Vertragsabschluss mit der Telekom ist ein Rückschlag für S Nation Media. Das gemeinsame Medien-Unternehmen des ehemaligen DFL-Chefs Christian Seifert und des Medienkonzerns Axel Springer war ebenfalls an den DEL-Spielen interessiert, nachdem es zuvor Rechte für Tischtennis, Volleyball und Basketball erworben hatte.

"Keine Frage, wir hätten uns nach den erfolgreichen Abschlüssen in den letzten Wochen gefreut, künftig auch die DEL auf der Plattform zu haben", sagte S-Nation-Manager Marcel Wontorra auf dpa-Anfrage. "Auf unsere Pläne hat dies jedoch keinen Einfluss. Wir starten wie geplant im Herbst 2023 und werden bis dahin und darüber hinaus weitere Premiumrechte erwerben."

S Nation will einen neuen Sport-Streamingdienst komplett ohne Fußballrechte aufbauen. Derzeit ist MagentaSport nach eigenen Angaben "die größte Live-Plattform für deutschen Teamsport" mit rund 2000 Eishockey-, Basketball- und Fußball-Spielen.

Die Telekom ist seit 2016 Medienpartner der DEL und hat noch einen bis 2024 laufenden TV-Vertrag, der nun verlängert wurde. In der abgelaufenen Saison haben mehr als 20 Millionen Zuschauer die Partien live verfolgt, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schrieb: "Damit wurde die Reichweite seit Start der Kooperation mehr als verdoppelt."

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke zeigte sich "sehr glücklich" über den neuen Vertragsabschluss. "Wir haben in den letzten Jahren ein bemerkenswertes Wachstum in enger Partnerschaft mit MagentaSport für unsere Sportart erzielt", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH prüft Voraussetzung für Netzsperren. Das machte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag bei der Verhandlung über eine Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Deutsche Telekom deutlich. (Az. I ZR 111/21). "Eine Sperrung ist das letzte Mittel", betonte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es bestehe die Gefahr, dass auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt würde. Ein Urteil verkündet der BGH zu einem späteren Zeitpunkt. KARLSRUHE - Netzsperren sind ein scharfes Schwert bei Urheberrechtsverletzungen - bevor sie verhängt werden können, müssen alle anderen Mittel ausgeschöpft werden. (Boerse, 24.06.2022 - 15:26) weiterlesen...

BGH: Sperre von Internetseiten für Urheber das 'letzte Mittel'. Das machte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag bei der mündlichen Verhandlung über eine Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom deutlich (Az. I ZR 111/21). "Eine Sperrung ist das letzte Mittel", betonte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es bestehe dabei die Gefahr, dass auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt würde. Ein Urteil verkündet der BGH nicht mehr am Donnerstag. KARLSRUHE - Bevor bei Urheberrechtsverletzungen Netzsperren verlangt werden können, müssen zunächst alle anderen Mittel ausgeschöpft werden. (Boerse, 23.06.2022 - 11:17) weiterlesen...

BGH prüft Voraussetzung von Netzsperre bei Provider im EU-Ausland. I ZR 111/21). Die Verlage aus Deutschland, den USA und Großbritannien beanspruchen eine Sperre von Internetseiten der Dienste "LibGen" und "Sci-Hub", weil dort Artikel und Bücher ohne Zustimmung der Rechteinhaber veröffentlicht wurden. KARLSRUHE - In welchen Fällen können Verlage und andere Rechteinhaber bei einem Internetprovider auf eine Netzsperre pochen? Darüber verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) an diesem Donnerstag in Karlsruhe (ab 9.00 Uhr) anhand einer Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom (Az. (Boerse, 23.06.2022 - 06:34) weiterlesen...

BGH prüft erneut Voraussetzung von Netzsperren. I ZR 111/21). Die Verlage aus Deutschland, den USA und Großbritannien beanspruchen eine Sperre von Internetseiten der Dienste "LibGen" und "Sci-Hub", weil dort Artikel und Bücher ohne Zustimmung der Rechteinhaber veröffentlicht wurden. KARLSRUHE - Unter welchen Voraussetzungen kann von einem Internetprovider eine Netzsperre verlangt werden? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) an diesem Donnerstag (ab 9.00 Uhr) anhand einer Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom (Az. (Boerse, 23.06.2022 - 05:49) weiterlesen...