Produktion, Absatz

BERLIN - Die Deutsche Bauindustrie warnt vor einem "Deponienotstand" in Deutschland.

09.08.2018 - 05:21:35

Bauindustrie warnt vor 'Deponienotstand'. "Es kann nicht sein, dass unsere Unternehmen teils über 100 Kilometer fahren müssen, um eine geeignete Deponie zu finden", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, in Berlin. Der Druck auf die Entsorgungspreise bleibe hoch. Laut einer aktuellen Umfrage des Hauptverbandes unter seinen Mitgliedsverbänden erwarten die Unternehmen weiterhin steigende Kosten.

Babiel forderte, die Planungs- und Genehmigungsverfahren für Deponien deutlich zu beschleunigen. "Wir können es uns nicht mehr leisten, für die Errichtung einer Deponie von der Planung bis zur Inbetriebnahme rund zehn Jahre zu brauchen. Damit steuern wir garantiert auf einen Deponienotstand zu."

Dazu komme, dass die sogenannte Mantelverordnung strengere Regeln für die Verwertung mineralischer Abfälle vorsehe. Dabei geht es darum, dass Bodenaushub und Bauschutt künftig bundesweit einheitlich und möglichst lückenlos auf Schadstoffe analysiert werden sollen. Die Verordnung befindet sich derzeit im politischen Abstimmungsprozess. Wenn die Verordnung komme, würden die Kosten stark steigen, warnt die Baubranche. Außerdem könne es noch einmal zu einem Anstieg der Abfallmenge kommen.

In den kommenden Jahren werden nach Daten des Statistischen Bundesamts mehrere hundert Deponien das Ende ihrer Betriebsdauer erreichen. Die Zahlen zeigen, dass 2016 noch 1108 Deponien in Deutschland in Betrieb waren, fast 900 weniger als zehn Jahre zuvor. Im Zeitraum von 2015 bis 2025 erreichen demnach noch einmal über 500 Deponien das Ende ihrer vorgesehenen Betriebsdauer. Zwar sind bei mehreren hundert Deponien auch Baumaßnahmen geplant, aber dennoch schrumpft die Zahl kontinuierlich. Zugleich steigt das Abfallaufkommen. Hauptursache ist der Bauboom.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Trauerzeit - Im Hambacher Forst wird wieder geräumt. Der Alltag kommt gewaltig in den Hambacher Forst zurück: Wasserwerfer und schweres Gerät wurden am Montagmorgen in Stellung gebracht. Die Bewohner des Baumhausdorfes Kleingartenverein werden aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Die Aufforderung verhallt laut Polizei, ohne Reaktion. KERPEN - Am Tag fünf nach dem Tod eines jungen Journalisten ist es vorbei mit dem Innehalten. (Boerse, 24.09.2018 - 18:37) weiterlesen...

Windenergie-Messe in Hamburg öffnet ihre Tore. Auf 65 000 Quadratmetern Hallenfläche zeigen mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern alles zum Thema Windenergie: Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Begleitet wird die Messe von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu diversen Fachthemen zu hören sein werden. HAMBURG - Rund 35 000 Fachbesucher werden zu der Windenergiemesse WindEnergy erwartet, die am Dienstag (9.00 Uhr) in Hamburg beginnt. (Boerse, 24.09.2018 - 18:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

Gutachter widersprechen RWE. Demnach ist die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von der Umweltorganisation Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Im Streit um Rodungen für den Tagebau Hambach widersprechen Gutachten im Auftrag von Greenpeace zentralen Aussagen des Energiekonzerns RWE . (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktivisten blockieren Kohlebahn im Tagebau Hambach. Acht Aktivisten hätten sich in beiden Richtungen unterhalb der Gleise im Braunkohlerevier verkettet, teilte ein RWE -Sprecher mit. Ein Lokführer habe Handzeichen bemerkt und rechtzeitig bremsen können. Die Strecke konnte nach Polizeiangaben am späten Nachmittag wieder freigegeben werden. "Wir haben die Ankettungen gelöst", sagte ein Sprecher. KERPEN - Aktivisten haben am Montag eine Kohlebahn im Tagebau Hambach blockiert und so die Kohlezufuhr in die Kraftwerke Neurath und Niederaußem unterbrochen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Apple macht Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei. Das kündigte der iPhone-Konzern zum Vollzug des Kaufs am Montag an. Shazam hatte bisher versucht, ein Geschäftsmodell aus Werbeanzeigen und Geschäften mit Musikdiensten aufzubauen. CUPERTINO - Die Musikerkennungs-App Shazam soll nach der Übernahme durch Apple werbefrei werden. (Boerse, 24.09.2018 - 18:24) weiterlesen...