Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen.

16.01.2022 - 14:30:28

Bahn will 2022 mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden "Bild"-Bericht. So sucht der Staatskonzern bei den Ausbildungsberufen demnach rund 770 Fahrdienstleiter und jeweils etwa 740 Elektroniker und Lokführer. Unter den 21 000 neuen Mitarbeitern seien insgesamt 5200 Azubis. "Wir spüren, dass der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt weiter anzieht und werden auch deshalb noch mehr ausbilden und qualifizieren", sagte Bahn-Vorstand Martin Seiler dem Blatt.

Im vergangenen Jahr stellte die Bahn 22 000 Mitarbeiter ein. Das Unternehmen verliert allerdings jedes Jahr Tausende Mitarbeiter vor allem aus Altersgründen. So gibt es einen jährlichen Bedarf von etwa neuen 2000 Lokführern. Unterm Strich wuchs die Mitarbeiterzahl in Deutschland insgesamt im vergangenen Jahr um 2000 nach einem Plus von 5000 im Vorjahr. Der Konzern beschäftigt allein in Deutschland etwa 220 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport rechnet weiterhin mit Abfertigungsproblemen im Sommer. Der Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen müssen Passagiere auch im bevorstehenden Reisesommer Geduld mitbringen. (Boerse, 24.05.2022 - 13:14) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP/Indopazifik-Gipfel: Konflikt wie in Ukraine darf nicht passieren. "Wir lehnen entschieden alle zwanghaften, provokativen oder einseitigen Maßnahmen ab, die darauf abzielen, den Status quo zu ändern und die Spannungen in der Region zu erhöhen", hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss eines Gipfels der vier sogenannten Quad-Staaten in Tokio. Hintergrund ist Chinas wachsendes Machtstreben in der Region. US-Präsident Joe Biden hatte China am Vorabend des Gipfels mit einer ungewöhnlich klaren militärischen Beistandszusage vor einem Angriff auf Taiwan gewarnt. TOKIO - Die USA, Japan, Australien und Indien wollen einen Konflikt wie in der Ukraine in der Indopazifik-Region verhindern. (Boerse, 24.05.2022 - 11:40) weiterlesen...

Bahn plant schnelle Direktverbindung von Berlin nach Paris. Außerdem soll der vor 15 Jahren gestartete Schnellverkehr mit ICE- und TGV-Zügen zwischen Frankfurt sowie Stuttgart und Paris ausgebaut werden, kündigten beide Bahnen am Dienstag in Straßburg an. Gespräche gibt es auch zu weiteren Schnellverbindungen von Deutschland nach Südfrankreich. Die Bahnchefs beider Länder, DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz, sowie SNCF-Präsident Jean-Pierre Farandou, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Ausweitung der Verbindungen. STRASSBURG - Die Deutsche Bahn und die SNCF planen eine schnelle Direktverbindung zwischen Berlin und Paris. (Boerse, 24.05.2022 - 11:25) weiterlesen...

Medien: Neben Lufthansa/MSC nur ein weiteres Angebot für Ita-Airline. Das italienische Finanzministerium als Eigentümer des Nachfolgeunternehmens von Alitalia äußerte sich am Dienstag zunächst nicht. ROM/FRANKFURT - Für die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Ita hat neben der Lufthansa und der US-Airline Delta zusammenarbeitet, habe vor Ende der Frist am Montagabend seine Offerte eingereicht, hieß es. (Boerse, 24.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Centrica mit Top-Chance zu Rückkehr in erste britische Börsenliga. Der 2020 auf Rekordtiefstände abgesackte Aktienkurs hat sich von der Corona-Krise inzwischen erholt, ist seit Ende 2020 um rund 75 Prozent gestiegen. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt ein umfangreiches Sparprogramm, einschließlich des Abbaus von 5000 Arbeitsplätzen. Marktexperte Russ Mold vom Investmenthaus AJ Bell hält Centrica daher für einen recht sicheren Aufsteiger. LONDON - Großbritanniens größter Energieversorger Centrica könnte im Juni in den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE 100 zurückkehren. (Boerse, 24.05.2022 - 10:39) weiterlesen...

Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt. WIEN - In Österreich wird die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie während der Sommermonate weitgehend aufgehoben. Derzeit müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten noch FFP2-Masken getragen werden. Diese Regel werde ab 1. Juni für vorläufig drei Monate ausgesetzt, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Dienstag in Wien. In Krankenhäusern und Altersheimen wird die Maskenpflicht weiterhin gelten. Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt (Boerse, 24.05.2022 - 10:08) weiterlesen...