Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben die unterbrochenen Tarifverhandlungen am Dienstag wieder aufgenommen.

01.09.2020 - 13:54:26

Bahn und Gewerkschaft setzen Tarifverhandlungen fort. Beide Seiten sind in Berlin zusammengekommen und wollen bis Donnerstag zu einer Einigung finden, wie eine EVG-Sprecherin sagte. Die Verhandlungen wurden in der vergangenen Woche unterbrochen. Zuletzt hatten sich das Unternehmen und die EVG aufeinanderzubewegt. Auf dem Tisch liegt nach Bahn-Angaben ein Vorschlag für ein Gesamtpaket mit "moderaten Lohnsteigerungen" und einem verbesserten Kündigungsschutz.

Das Paket enthalte auch Leistungen für Wegezeiten und das Vermitteln von Wissen an Kollegen. Auch die Gewerkschaft sah Fortschritte in den Gesprächen, betonte jedoch, man sei noch lange nicht fertig.

Die Bahn hat in der Corona-Krise hohe Verluste eingefahren. Rund zwei Milliarden Euro sollen deshalb beim Personal eingespart werden - ohne dabei den geplanten deutlichen Beschäftigungsaufbau in den kommenden Jahren in Frage zu stellen. Wie das funktionieren soll, ist Gegenstand der Verhandlungen. Die Bahn hat 211 000 Beschäftigte in Deutschland.

Am Dienstag begrüßten Bahnchef Richard Lutz, Personalvorstand Martin Seiler und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zudem 4700 neue Auszubildende im Unternehmen für das nun beginnende Ausbildungsjahr. "Das ist eine Rekordzahl, und gerade in diesen Krisenzeiten ist das ein klares Bekenntnis der Deutschen Bahn zur Ausbildung", sagte Seiler im Anschluss an eine Fragerunde mit den jungen Leuten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Verkehrsexperte: Scheuer darf nicht im Amt bleiben. Scheuer habe offensichtlich Parlament und Öffentlichkeit belogen, sagte der Verkehrsexperte der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - Der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic fordert den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, weil der CSU-Politiker die Unwahrheit über Vertragsabschlüsse mit den Betreibern der inzwischen geplatzten Pkw-Maut gesagt haben soll. (Boerse, 26.09.2020 - 11:36) weiterlesen...

Handel mit Russland geht in Ostdeutschland stärker zurück. Zwischen 2013 und 2019 ging das Gesamthandelsvolumen in den fünf ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin) um 6,9 Milliarden oder 39,6 Prozent zurück auf 10,6 Milliarden Euro - in den westdeutschen Ländern betrug das Volumen 47,2 Milliarden Euro, was einem Minus von 12,2 Milliarden oder 20,6 Prozent entspricht. In absoluten Zahlen fiel der schwächere Handel also in Westdeutschland deutlich stärker ins Gewicht. BERLIN - Der Handel mit Russland ist in den vergangenen Jahren nach einer Analyse des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft in Ostdeutschland zuletzt prozentual stärker zurückgegangen als im Westen. (Boerse, 26.09.2020 - 11:22) weiterlesen...

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Neue Bahnstrecke durchs Inntal 2040 fertig. "Die Inbetriebnahme des Brenner-Nordzulaufs ist im Jahr 2040 geplant", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Sender RTL und ntv hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN/ROSENHEIM - Auf der geplanten Bahn-Neubaustrecke im bayerischen Inntal sollen in zwanzig Jahren die ersten Züge rollen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce beflügelt von Spekulation über Staatsfonds-Einstieg. Nach zuvor zähem Verlauf, der über weite Strecken von Kursverlusten geprägt war, sprangen sie am Nachmittag plötzlich prozentual zweistellig in die Höhe. Dann aber relativierte sich das Bild wieder: Zuletzt betrug das Plus noch 4,2 Prozent auf etwa 156 Pence. LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce sind am Freitag in London wegen Spekulationen über einen Einstieg von Staatsfonds aus Kuwait und Singapur in die Höhe gesprungen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:05) weiterlesen...

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...