Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn stoppt nach dpa-Informationen vorerst den geplanten milliardenschweren Verkauf ihrer Auslandsverkehrstochter DB Arriva.

07.11.2019 - 14:41:24

Bahn will Konzerntochter Arriva vorerst nicht verkaufen. Die zu erwartenden Erlöse lägen erheblich unter dem Buchwert, hieß es am Donnerstag im Umfeld des Konzerns. Aufsichtsrat und Vorstand wollten am Nachmittag bei einer Sondersitzung des Kontrollgremiums darüber beraten.

Der Verkauf sollte eigentlich zusätzliche Milliarden für die Eisenbahn in Deutschland bringen. Der Konzern hatte monatelang einen Käufer gesucht und parallel auch einen Börsengang als Plan B vorbereitet.

Ungewiss ist die Zukunft des zuständigen Vorstands Alexander Doll. Nach Medienberichten gibt es Bestrebungen, den Finanzchef abzulösen. Ein Bahnsprecher wollte sich zu Aufsichtsratsangelegenheiten nicht äußern.

Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern, macht aber gut 60 Prozent seines Umsatzes in Großbritannien, wo es auch seinen Sitz hat. Ein Börsengang birgt daher Risiken, weil nicht sicher ist, wann und wie Großbritannien wie geplant aus der EU austritt.

In Medienberichten war von einem möglichen Erlös von bis zu vier Milliarden Euro die Rede. Davon müssten aber noch mehr als eine Milliarde Euro Schulden und Pensionsverpflichtungen abgezogen werden.

Die Bahn ist hoch verschuldet. Nachdem der geplante Verkauf sich hingezogen hatte, entschied der Aufsichtsrat im September, zunächst über eine Anleihe bis zu zwei Milliarden Euro frisches Geld aufzunehmen.

Arriva gehört seit 2010 zum größten deutschen Staatsunternehmen. Vor Jahren wollte die Bahn die Tochter schon einmal teilweise an die Börse bringen. Nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt und einer Finanzspritze des Bundes wurden die Pläne 2016 aber gestoppt.

Der Aufsichtsrat wollte am Donnerstag auch eine neue Chefin für die Gütersparte DB Cargo bestellen. Die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, soll das Gütergeschäft nach einem Vorschlag des Personalausschusses aus den roten Zahlen holen und dafür einen Posten im Konzernvorstand bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frist für Alitalia läuft ab - Minister verhalten optimistisch. "Es gibt Bedingungen, die mich mit Blick auf die nächsten Stunden teilweise optimistisch sein lassen", sagte Patuanelli am Mittwoch bei einer Anhörung im italienischen Abgeordnetenhaus in Rom. An diesem Donnerstag läuft erneut eine Frist für die Rekapitalisierung der Airline ab. Bis dahin müssen potenzielle Investoren ein verbindliches Angebot vorlegen. Die Frist ist schon sieben Mal verlängert worden. ROM - Kurz vor Ablauf einer wichtigen Frist sieht der italienische Industrieminister Stefano Patuanelli noch Chancen auf eine rechtzeitige Lösung für die angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia . (Boerse, 20.11.2019 - 18:42) weiterlesen...

Verdi weitet Busfahrer-Streik in Hessen am Donnerstag aus. Man werde am Donnerstag auch Busfahrer in Wiesbaden, Hofheim, Wallau und Kriftel aufrufen, die Arbeit niederzulegen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. In der hessischen Landeshauptstadt wurde bislang nicht gestreikt. Außerdem sollen Straßenbahnfahrer in Darmstadt sich in Form eines 24-stündigen Solidaritätsstreiks anschließen, erklärte Verdi in Frankfurt. Der Ausstand bei den Trams in Darmstadt soll mit Betriebsbeginn anfangen. FRANKFURT - Die Fahrer privater Busunternehmen in Hessen wollen ihren Streik am dritten Tag ausdehnen. (Boerse, 20.11.2019 - 18:00) weiterlesen...

Ryanair muss Spanierin Gebühren fürs Handgepäck zurückerstatten. Die Erhebung von Gebühren für ein Gepäckstück, das problemlos in der Kabine transportiert werden könne, stelle "missbräuchliches Verhalten" dar, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Urteilsbegründung der zuständigen Richterin am Handelsgericht Nummer 13 in Madrid. Eine Stellungnahme von Ryanair zum Urteil lag zunächst nicht vor. MADRID - Der Billigflieger Ryanair muss in Spanien einer Passagierin die für das Handgepäck erhobenen Gebühren in Höhe von 20 Euro zurückerstatten. (Boerse, 20.11.2019 - 17:32) weiterlesen...

Hessen: Verdi weitet Busfahrer-Streik am Donnerstag aus. Man werde am Donnerstag auch Busfahrer in Wiesbaden, Hofheim und Kriftel aufrufen, die Arbeit niederzulegen, teilte Verdi mit. Außerdem sollen Straßenbahnfahrer in Darmstadt sich in Form eines 24-stündigen Solidaritätsstreiks anschließen, erklärte die Gewerkschaft am Mittwoch. FRANKFURT - Die Fahrer privater Busunternehmen in Hessen wollen ihren Streik am dritten Tag ausweiten. (Boerse, 20.11.2019 - 17:14) weiterlesen...

KORREKTUR: Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich (Korrektur: Im vorletzten Satz des ersten Absatzes wurde ergänzt, dass neben Bonn auch Baden-Baden auf Schadenersatz klagt. (Boerse, 20.11.2019 - 17:11) weiterlesen...

Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich. BONN - Die Stadt Bonn verlangt von Volkswagen den Kaufpreis für 27 Dieselfahrzeuge wegen manipulierter Abgaswerte zurück. Es geht um fast 700 000 Euro, abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die Fahrzeuge. Am Mittwoch wurde vor dem Bonner Landgericht verhandelt, eine Entscheidung bei dem Gütetermin gab es nicht. Beide Seiten wollen in den kommenden vier Wochen über einen Vergleich nachdenken. Kommt es nicht dazu, wird die Kammer am 5. Februar ein Urteil fällen. Den Anwälten von Volkswagen ist bislang keine Schadenersatzklage einer anderen deutschen Kommune bekannt. Bonn will von VW Geld für Dieselautos - Gespräche über Vergleich (Boerse, 20.11.2019 - 16:49) weiterlesen...