Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn rechnet damit, dass ihre Züge zu Weihnachten wieder etwas voller werden.

20.12.2020 - 16:10:31

Weihnachten: Bahn erwartet Auslastung bis zu 60 Prozent. Allerdings werden nach den Prognosen noch immer deutlich weniger Passagiere reisen als sonst zu den Feiertagen üblich. "Für den Weihnachtsreiseverkehr gehen wir aktuell von einer durchschnittlichen Auslastung von circa 35 bis 40 Prozent aus", teilte eine Sprecherin am Sonntag mit.

"In der Spitze kann die Auslastung bei um die 60 Prozent auf einzelnen Abschnitten liegen", erklärte die Sprecherin. In den vergangenen Jahren habe die Auslastung zu Weihnachten bei durchschnittlich 70 Prozent und in der Spitze bei bis zu 100 Prozent gelegen. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet.

Bundesweit gelten derzeit Kontaktbeschränkungen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Viele Einrichtungen und Läden sind geschlossen. Die Bahn hatte angekündigt, rund 100 Sonderzüge für den Weihnachtsverkehr zwischen 18. und 27. Dezember einzusetzen. Damit sollen Fahrgäste möglichst viel Platz bekommen.

Jetzt am Wochenende seien die Fernzüge durchschnittlich zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet gewesen, sagte die Sprecherin. Sitzplätze können in der Regel nur noch am Fenster reserviert werden, es können aber weiterhin auch Fahrgäste ohne Reservierung zusteigen. Die Bahn hatte auch angekündigt, über Weihnachten an 14 Bahnhöfen sogenannte FFP2-Masken vor allem an ältere Fahrgäste verteilen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Flugtaxi-Unternehmen Lilium vor dem Sprung an die Börse durch Fusion. Lilium befinde sich dazu in Gesprächen mit der US-Firma Qell Acquisition Corp, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Qell ist ein so genannter Spac (Special Purpose Acquisition Vehicle) - also ein Unternehmen, dessen Zweck die Übernahme anderer Firmen ist, um diesen Zugang zu mehr Kapital zu verschaffen. Sowohl Vertreter von Qell als auch von Lilium wollten die Informationen gegenüber Bloomberg nicht kommentieren. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der Münchener Flugtaxi-Entwickler Lilium steht laut Kreisen vor dem Sprung an die Börse durch die Fusion mit einem sogenannten Übernahmevehikel. (Boerse, 03.03.2021 - 21:57) weiterlesen...

Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Fresenius-Chef Stephan Sturm zieht sich aus dem Aufsichtsrat der Lufthansa zurück. Der Manager lege sein Mandat zum Ablauf der Hauptversammlung am 4. Mai nieder, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt mit. Sturm, der den Bad Homburger Gesundheitskonzern lenkt, ist seit April 2015 im Aufsichtsrat der Airline und leitet seit Januar 2018 den Prüfungsausschuss. Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat (Boerse, 03.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

Scheuer setzt auf neue digitale Angebot im Fahrdienstmarkt. "Damit können wir Menschen im ländlichen Raum eine bessere Mobilität ermöglichen, und zugleich entlasten wir die Städte von Verkehr", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Dafür werde nun eine eigene Rechtsgrundlage geschaffen. Nach der Zustimmung der Koalitionsfraktionen sollen die Gesetzespläne an diesem Freitag im Bundestag beschlossen werden, auch der Bundesrat muss zustimmen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer setzt mit der geplanten Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes auf neue, digital buchbare Angebote. (Boerse, 03.03.2021 - 16:29) weiterlesen...

Annullierte Flüge wegen Corona - Aufpreis bei Umbuchung rechtens. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden (AZ: 6 U 127/20). KÖLN - Wird ein Flug wegen der Corona-Pandemie annulliert, darf die Airline bei einer Umbuchung auf einen deutlich späteren Zeitpunkt einen Aufpreis verlangen. (Boerse, 03.03.2021 - 16:23) weiterlesen...

Bund fördert neue Zugantriebe mit Batterie und Brennstoffzelle. Ein neues Förderprogramm des Verkehrsministeriums sieht dafür 74 Millionen Euro bis 2024 vor. Unterstützt werden sollen etwa die Beschaffung von Fahrzeugen mit Batterien und Brennstoffzellen, um mit Elektromotor auf nicht oder nur teils elektrifizierten Strecken zu fahren. Gefördert werden sollen unter anderem auch Vorrichtungen an Bahnhöfen oder Oberleitungsabschnitten zum Nachladen von Batterien. BERLIN - Für die weitere Elektrifizierung des Bahnverkehrs in Deutschland will der Bund auch alternative Zugantriebe voranbringen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:48) weiterlesen...

Immer mehr Ladestationen für E-Autos - Zukunft gesichert?. Hauptbotschaft: Mehr Ladestationen für E-Autos sind wichtig, aber es kommt auch darauf an, wie sie beschaffen sind und wie sie die Fahrer nutzen. BERLIN - Hängt die Elektromobilität der Zukunft allein an der Zahl der Ladestationen? Nein, sagt der Energieverband BDEW, der am Mittwoch neben aktuellen Daten auch einen Plan für einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorgestellt hat. (Boerse, 03.03.2021 - 15:46) weiterlesen...