Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn legt am Donnerstag die Geschäftszahlen für das Jahr 2019 vor.

26.03.2020 - 05:46:24

Deutsche Bahn legt Jahreszahlen für 2019 vor. Es wird erwartet, dass der Konzern einen Gewinnrückgang vermeldet. Nach 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2019 noch bei 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro gelegen haben, wie im Dezember aus Aufsichtsratskreisen verlautet war. Inmitten der Corona-Krise hat die Bahn die sonst übliche Pressekonferenz für die Vorlage der Jahresergebnisse abgesagt.

Und auch darüber hinaus beeinträchtigt Sars-CoV-2 die Abläufe beim bundeseigenen Konzern. Bahn-Chef Richard Lutz befindet sich in häuslicher Quarantäne, weil in seinem direkten beruflichen Umfeld eine Person positiv auf das Virus getestet wurde. Die Züge rollen indes größtenteils weiter: Obwohl die Bahn ebenfalls hohe Einbrüche bei den Fahrgastzahlen verzeichnen dürfte, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit, dass 75 bis 80 Prozent der Züge im Einsatz seien.

Angesichts der Corona-Krise sind viele Themen bei der Bahn in den vergangenen Wochen in den Hintergrund gerückt. Der Konzern konnte seine Pünktlichkeit zu Beginn des Jahres kräftig steigern und auch im Februar im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Finanziell gab es zudem Rückenwind vom Bund, der in den kommenden Jahren rund 86 Milliarden Euro in den Erhalt des Schienennetzes stecken will. Zudem wuchsen die Fahrgastzahlen bis zum Ausbruch der Krise weiter.

Als Baustelle gilt allerdings nach wie vor die Güterverkehrssparte, an deren Spitze zu Beginn des Jahres Sigrid Nikutta getreten ist, die davor Chefin bei den Berliner Verkehrsbetrieben war. Für das vergangene Jahr zeichnet sich ein deutlich höherer Verlust ab als im Jahr davor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen mit Lufthansa: Ministerium warnt vor Kompetenzgerangel. Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum wies in einer E-Mail an Vertreter anderer Ministerien darauf hin, das Gesetz zum Stabilisierungsfonds lege ausdrücklich fest, dass allein das Wirtschaftsministerium die Verhandlungen mit antragstellenden Unternehmen führe. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. BERLIN/FRANKFURT - Bei den Verhandlungen der Bundesregierung mit der Lufthansa über Staatshilfen hat das Wirtschaftsministerium vor einem Kompetenzgerangel gewarnt. (Boerse, 10.04.2020 - 13:14) weiterlesen...

Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor. "Hilfreich wäre beispielsweise, punktuell auch sonntags arbeiten zu können, um beispielsweise Spitzen in der Paketzustellung besser bewältigen zu können", sagte das Vorstandsmitglied des Unternehmens für das deutsche Brief- und Paketgeschäft, Tobias Meyer, der "Rheinischen Post" (Samstag). DÜSSELDORF - Wegen der zurzeit großen Zahl an Paketsendungen schlägt die Deutsche Post vor, dass bei ihr vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf. (Boerse, 10.04.2020 - 12:35) weiterlesen...

Schneesturm legt Straßen und Strom im US-Bundesstaat Maine lahm. Wie das Nachrichtenportal "centralmaine.com" berichtete, kam es laut Polizei zu Hunderten Autounfällen, wichtige Straßen mussten wegen querstehender Lastwagen gesperrt werden. Im gesamten Bundesstaat blieben mehr als 200 000 Stromkunden laut Versorgern vorübergehend ohne Elektrizität. Auch am Freitagmorgen warnte der US-Wetterdienst vor Stürmen, die schweren, nassen Schnee sowie starke Winde in die Region bringen sollten und für weitere Stromausfälle sorgen könnten. NEW YORK - Kurz vor Ostern hat der Winter im äußersten Nordosten der USA noch einmal gezeigt, was er kann: Durch einen "Frühlingssturm" herangetragen, hüllten am Donnerstagabend (Ortszeit) Schneegestöber große Teile des Bundesstaates Maine in Weiß und verwandelten Straßen in Rutschbahnen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:32) weiterlesen...

Air France-KLM braucht Hilfe von Frankreich und den Niederlanden. Die Hilfe aus Paris und Den Haag sei auch nötig, um die Fortführung des Geschäfts nach dem Ende der Corona-Krise abzusichern, erklärte Generaldirektor Benjamin Smith in einer am Donnerstagabend verbreiteten Erklärung. Den Finanzbedarf bezifferte Smith nicht; in Frankreich ist von Milliardenbeträgen die Rede. PARIS - Die schwer von der Corona-Krise getroffene Fluggesellschaft Air France-KLM zeigt sich zuversichtlich, Finanzspritzen von den Regierungen in Frankreichs und in den Niederlanden zu bekommen. (Boerse, 09.04.2020 - 21:55) weiterlesen...

GDL-Chef für Reservierungspflicht in Fernzügen wegen Corona. Der GDL-Chef sagte im Radiosender hr-Info, so könnte gesteuert werden, dass die nötigen Sitzabstände zwischen den Reisenden eingehalten würden. "Das wäre eine durchaus zulässige Methode", sagte Weselsky. Im Nahverkehr sei dies dagegen nicht so leicht umsetzbar. Dort müsse man "mit klugen Methoden" darauf achten, dass die Abstände zwischen den Reisenden groß genug seien. FRANKFURT - Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Claus Weselsky, hat angesichts der Coronavirus-Pandemie eine vorübergehende Reservierungspflicht für Fernzüge vorgeschlagen. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 19:41) weiterlesen...

Verkehrsverband warnt vor plötzlichem Ende der Beschränkungen. "Hilfreich wäre zum Beispiel, dass die Anfangs- und Endzeiten der Schulen gestaffelt werden und möglichst außerhalb der Hauptverkehrszeiten liegen, um die Fahrgastnachfrage besser über den Tag zu verteilen", teilte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Mit Blick auf ein mögliches Ende der Ausgangsbeschränkungen hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die Politik zu einem schrittweisen Vorgehen aufgefordert. (Boerse, 09.04.2020 - 17:43) weiterlesen...