Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn legt am Donnerstag die Geschäftszahlen für das Jahr 2019 vor.

26.03.2020 - 05:46:24

Deutsche Bahn legt Jahreszahlen für 2019 vor. Es wird erwartet, dass der Konzern einen Gewinnrückgang vermeldet. Nach 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2019 noch bei 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro gelegen haben, wie im Dezember aus Aufsichtsratskreisen verlautet war. Inmitten der Corona-Krise hat die Bahn die sonst übliche Pressekonferenz für die Vorlage der Jahresergebnisse abgesagt.

Und auch darüber hinaus beeinträchtigt Sars-CoV-2 die Abläufe beim bundeseigenen Konzern. Bahn-Chef Richard Lutz befindet sich in häuslicher Quarantäne, weil in seinem direkten beruflichen Umfeld eine Person positiv auf das Virus getestet wurde. Die Züge rollen indes größtenteils weiter: Obwohl die Bahn ebenfalls hohe Einbrüche bei den Fahrgastzahlen verzeichnen dürfte, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit, dass 75 bis 80 Prozent der Züge im Einsatz seien.

Angesichts der Corona-Krise sind viele Themen bei der Bahn in den vergangenen Wochen in den Hintergrund gerückt. Der Konzern konnte seine Pünktlichkeit zu Beginn des Jahres kräftig steigern und auch im Februar im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Finanziell gab es zudem Rückenwind vom Bund, der in den kommenden Jahren rund 86 Milliarden Euro in den Erhalt des Schienennetzes stecken will. Zudem wuchsen die Fahrgastzahlen bis zum Ausbruch der Krise weiter.

Als Baustelle gilt allerdings nach wie vor die Güterverkehrssparte, an deren Spitze zu Beginn des Jahres Sigrid Nikutta getreten ist, die davor Chefin bei den Berliner Verkehrsbetrieben war. Für das vergangene Jahr zeichnet sich ein deutlich höherer Verlust ab als im Jahr davor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn: Keine Stornogebühren bei Trassenabbestellung. BERLIN - Weil während der Coronakrise deutlich weniger Menschen reisen, müssen viele Regional- und Güterbahnen ihre Kapazitäten anpassen. Dazu gehört auch, bereits bestellte Trassen bei der Deutschen Bahn wieder zu stornieren. Rückwirkend vom 17. März bis zum 19. April will die Konzerntochter DB Netz für solche Abbestellungen grundsätzlich keine Stornogebühren erheben, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. "Dort, wo wir Erleichterung schaffen können, machen wir es", hieß es von Konzernvorstand Ronald Pofalla. Entgelte für entfallene Stationshalte an den Bahnhöfen des Konzerns würden zudem vorerst nicht abgerechnet. "Dieses Vorgehen ist mit der Bundesnetzagentur abgestimmt." Deutsche Bahn: Keine Stornogebühren bei Trassenabbestellung (Boerse, 31.03.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Jobs und Innovationen erhalten/Regierung plant neue Corona-Hilfen. Finanzminister Olaf Scholz sagte am Dienstag in München, die Regierung werde fortlaufend dafür sorgen, "dass der Patient Wirtschaft gewissermaßen gut durch diese Situation kommt". Er kündigte zudem schnelle Finanzhilfen für Start-ups an: Zusätzlich zu den bestehenden Programmen sollten sie mit zwei Milliarden Euro unterstützt werden. Neue Hilfen könnte es auch für den Mittelstand geben. BERLIN/MÜNCHEN - Die Bundesregierung will bei ihrem Hilfspaket in der Corona-Krise nachlegen - um Jobs zu sichern und Innovationen in Deutschland zu halten. (Boerse, 31.03.2020 - 16:30) weiterlesen...

Brüssel fordert auch für Mülltransporter freie Fahrt an den Grenzen. Die Staaten mit Grenzkontrollen sollten Lastwagen der Entsorger auf "grünen" Durchgangsspuren fahren lassen und die Dokumentation möglichst auf elektronische Verfahren umstellen, empfahl die Brüsseler Behörde am Dienstag. BRÜSSEL - In der Corona-Krise fordert die EU-Kommission freie Fahrt für Müllwagen über die Grenzen in der Europäischen Union. (Boerse, 31.03.2020 - 14:55) weiterlesen...

IATA rechnet mit 2. Quartal mit Nettoverlusten in Milliardenhöhe. Der Dachverband IATA schätzte den Nettoverlust im 2. Quartal dieses Jahres auf 39 Milliarden Dollar (35,6 Mrd Euro), wie Generalsekretär Alexandre de Juniac am Dienstag in Genf berichtete. Im 2. Quartal 2019 gab es Gewinne von 7 Milliarden Dollar. GENF - Die Fluggesellschaften müssen wegen der beispiellosen Verkehrsbeschränkungen mit erheblichen Verlusten rechnen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:48) weiterlesen...

VIRUS: Rückholaktion für Reisende aus Pakistan gestartet. Ein erster Flug mit mehr als 250 Passagieren startete am Dienstag vom Flughafen der pakistanischen Hauptstadt Islamabad zurück nach Deutschland, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die pakistanischen Behörden hätten sich trotz der landesweiten Ausgangssperre "sehr kooperativ" gezeigt. Einige wenige Hundert Menschen warten in Pakistan laut dpa-Quellen immer noch auf ihre Ausreise. ISLAMABAD - In Pakistan hat wegen der Corona-Pandemie eine Rückholaktion begonnen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:27) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Versicherer HUK Coburg: Weniger Autounfälle. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch "deutlich rückläufige Schäden" geben, sagte am Dienstag HUK-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh. COBURG - Die Ausgehbeschränkungen in der Corona-Pandemie wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus - es gibt weniger Unfälle. (Boerse, 31.03.2020 - 14:24) weiterlesen...