Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn legt am Donnerstag (11.00 Uhr) ihren Halbjahresbericht vor - die finanzielle Situation beim bundeseigenen Konzern dürfte angespannt bleiben.

29.07.2021 - 05:47:27

Kein Krisenende in Sicht - Deutsche Bahn stellt Halbjahreszahlen vor. Auch die ersten sechs Monate dieses Jahres waren geprägt von den Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise. Vor allem an den verkehrsreichen langen Wochenenden über Ostern und Pfingsten blieb die Zahl der Fahrgäste deutlich hinter dem Vorkrisen-Niveau zurück. Gleichzeitig hielt das Unternehmen nach wie vor den Großteil des Angebots aufrecht. Auch aus diesem Grund hatte die Bahn im Gesamtjahr 2020 einen Rekordverlust von 5,7 Milliarden Euro eingefahren.

Besserung ist für die zweite Jahreshälfte indes nicht in Sicht. Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat auch große Teile der Schieneninfrastruktur zerstört. Auf 1,3 Milliarden Euro schätzt der Konzern die Schäden, die nun noch oben drauf kommen. Darüber hinaus drohen Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), mit der sich die Bahn derzeit im Tarifkonflikt befindet. Derzeit läuft die Urabstimmung, ab dem 9. August will die GDL dann ankündigen wie es weiter geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn baut wichtige Route in der Schweiz aus. Das sei ein Signal für mehr Züge im Personen- und Güterverkehr sowie kürzere Fahrtzeiten auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Basel, teilte die Deutsche Bahn zum Baubeginn am Montag mit. BASEL - Die Deutsche Bahn, die Bundesrepublik Deutschland und die EU investieren zusammen rund 580 Millionen Euro für den Ausbau der Rheintalbahn in der Schweiz. (Boerse, 18.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

WDH: Bahn baut neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. Absatz, 1. (Im 2. (Boerse, 18.10.2021 - 12:14) weiterlesen...

Illegale Migration über Belarus: Maas für Sanktionen gegen Airlines. "Wir sind nicht länger bereit zuzusehen, dass es auch Unternehmen gibt wie Fluggesellschaften, die damit auch noch Geld verdienen", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag bei einem Treffen mit Amtskollegen in Luxemburg. Man brauche Sanktionen, mit denen man klar machen könne, dass man nicht bereit sei, dieses Gebaren weiter zu akzeptieren. LUXEMBURG - Deutschland und andere EU-Staaten wollen angesichts der anhaltenden illegalen Migration über die Ex-Sowjetrepublik Belarus verstärkt gegen beteiligte Fluggesellschaften vorgehen. (Boerse, 18.10.2021 - 11:52) weiterlesen...

Bahn baut neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. Dadurch entstehen in der Ruhrgebietsstadt 500 neue Arbeitsplätze, wie der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Bahnvorstand Ronald Pofalla am Montag in Düsseldorf mitteilten. Das Werk auf Gelände des 2007 stillgelegten Güterbahnhofs Westfalia in der Nachbarschaft des Dortmunder Hafens soll 2027 in Betrieb gehen. DÜSSELDORF/DORTMUND - Die Deutsche Bahn baut für 400 Millionen Euro ein neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. (Boerse, 18.10.2021 - 11:40) weiterlesen...

ADAC: Dieselpreis auf Rekordhoch in Deutschland. MÜNCHEN - Diesel ist an Tankstellen in Deutschland so teuer wie noch nie. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags lag der Preis bei 1,555 Euro pro Liter, wie der ADAC am Montag mitteilte. Damit übertraf er den bisherigen Rekord von 1,554 Euro pro Liter vom 26. August 2012 minimal. Auch Benzin nähert sich einem Höchststand an. Super der Sorte E10 lag am Sonntag bei 1,667 Euro pro Liter. Damit fehlen nur noch 4,2 Cent zum Rekord von 1,709 Euro am 13. September 2012. ADAC: Dieselpreis auf Rekordhoch in Deutschland (Boerse, 18.10.2021 - 11:37) weiterlesen...

BVG-Chefin will Flughafen auch per U-Bahn anbinden. "Am Flughafen wird der Verkehr künftig auch nicht weniger werden", sagte Kreienkamp der "Berliner Morgenpost" vom Montag. "Es ist für das Gebiet damit zu rechnen, dass da substanziell mehr Menschen hinziehen oder dort arbeiten. Die müssen ein Mobilitätsangebot bekommen, wenn wir nicht wollen, dass alle Auto fahren. Deshalb ist die U-Bahn dort eine gute Antwort." Bisher ist der Flughafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln über Busse, S-Bahn und Regionalbahn zu erreichen. BERLIN - Die Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Eva Kreienkamp, hält eine U-Bahn-Anbindung des Flughafens Berlin Brandenburg für sinnvoll. (Boerse, 18.10.2021 - 10:49) weiterlesen...