Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn ist nach dem Ende des Lokführerstreiks zu weiteren Verhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bereit.

13.08.2021 - 14:30:28

Bahn zu sofortigen Verhandlungen mit der GDL bereit. Sie biete der GDL an, die Verhandlungen sofort wieder aufzunehmen, auch am Wochenende, teilte das Unternehmen am Freitag in Berlin mit. "Die DB ist davon überzeugt, dass wir am Verhandlungstisch kurzfristig Lösungen finden. Wir sind dazu bereit", so Personalvorstand Martin Seiler.

Für neue Streikdrohungen zeigte das Bahnunternehmen kein Verständnis: "Unsere Reisenden und den Bahnverkehr in der jetzigen Lage weiter mit Streiks zu bedrohen, bringt inhaltlich kein Stück weiter, ist völlig unnötig und überzogen", sagte Seiler. Um weiterzukommen, müssten sich die Tarifparteien zusammensetzen. Es sei an der Zeit, dass die GDL den Mut habe, sich am Verhandlungstisch den Inhalten in der schwersten wirtschaftlichen Krise des Unternehmens zu stellen.

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky hatte zuvor eine Protestkundgebung der Gewerkschaft vor dem Bahntower in Berlin für kommenden Dienstag angekündigt. Danach werde es nur noch "sehr kurze Zeit" bis zu einem neuerlichen Streik dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die nächste Verhandlungsrunde solle am Dienstag in Hamburg stattfinden, sagte der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). AUGSBURG - Airbus und die IG Metall wollen der Gewerkschaft zufolge wieder über den Konzernumbau und die Neuaufstellung der Flugzeugfertigung des Konzerns in Deutschland verhandeln. (Boerse, 24.09.2021 - 05:44) weiterlesen...

WDH/Drohnen mit Netzen einfangen - Abwehr am Hamburger Airport getestet (Technische Wiederholung) (Boerse, 23.09.2021 - 18:51) weiterlesen...

EU befragt Bürger zu Grenzwerten für Luftqualität. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden die Antworten in den laufenden Prozess zur Überarbeitung von Luftqualitätsrichtlinien einfließen. Mit diesem will EU-Kommission unter anderem Grenzwerte an neue Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen. BRÜSSEL - Bürgerinnen und Bürger können ab sofort an einer Befragung zu strengeren Grenzwerten für saubere Luft teilnehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Nach Rettungsverfahren: Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel. Im Juni wurde die damals insolvente Fluggesellschaft, die im Bündnis der Star Alliance ein Partner der Lufthansa ist, umstrukturiert und teilprivatisiert. Am Donnerstag wurde die Inlandsroute Johannesburg-Kapstadt wieder aufgenommen. Dazu wolle SAA nächste Woche Regionalverbindungen nach Ghana, Sambia, Simbabwe, Mozambique und die Demokratische Republik Kongo aufnehmen, hieß es. KAPSTADT - Nach einem monatelangen Rettungsverfahren ist die heftig angeschlagene südafrikanische Fluggesellschaft South African Airways (SAA) nach 18 Monaten erstmalig wieder geflogen. (Boerse, 23.09.2021 - 14:44) weiterlesen...

Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe. Wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin weiter mitteilte, handelt es sich um eine erste Stufe. Benötigt werde ein modernes Smartphone sowie ein aktueller Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion. Zuerst hatte die "Passauer Neuen Presse" darüber berichtet. BERLIN - Autofahrer in Deutschland können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern. (Boerse, 23.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Insolvenzverwalter von Air Berlin droht juristische Niederlage. Ein Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vertrat am Donnerstag in einem juristischen Gutachten die Auffassung, dass an Fluggesellschaften nach EU-Recht keine kostenlos zugeteilten Zertifikate mehr ausgegeben werden dürfen, wenn diese ihre Tätigkeit eingestellt haben. Demnach hat die Deutsche Emissionshandelsstelle vollkommen legitim die Ausgabe von zuvor zugesagten Emissionszertifikaten für die Jahre 2018 bis 2020 an Air Berlin aufgehoben, da die Fluggesellschaft den Flugbetrieb wegen Insolvenz 2017 beendet hatte. LUXEMBURG - Dem Insolvenzverwalter von Air Berlin droht in einem Rechtsstreit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase eine Niederlage. (Boerse, 23.09.2021 - 13:06) weiterlesen...