Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat weitere Verbesserungen beim Lärmschutz entlang ihrer Strecken versprochen: Nachdem im vergangenen Jahr die Umrüstung sämtlicher Güterwaggons mit neuen Bremssystemen abgeschlossen wurde, was die Flotte insgesamt leiser machen soll, folgen nun die Lokomotiven: "Bis 2025 werden unsere elektrischen Streckenlokomotiven der Güterzüge von DB Cargo in Deutschland mit leisen Bremssystemen unterwegs sein", heißt es im aktuellen Lärmschutzbericht des Konzerns mit Blick auf die eigene Gütertochter.

28.04.2021 - 10:20:03

Bahn: Lärmschutzsanierungen sollen bis 2050 abgeschlossen sein

Zudem sollen sämtliche Dieselloks im Rangierbetrieb durch leisere Hybrid-Antriebe ersetzt werden. "Und bis 2030 wird DB Cargo alle im Fernbereich eingesetzten lauten Dieselloks ausgemustert haben." Die Umrüstung der Flotte ist nur die eine Säule des Lärmschutzkonzepts bei der Deutschen Bahn. Die andere besteht aus Lärmschutzwänden und

-vorrichtungen entlang der Bahnstrecken sowie aus Förderungen für

Schallschutzmaßnahmen in Tausenden Wohnungen.

Doch hier kommt der Konzern deutlich schleppender voran. Die Bundesregierung geht davon aus, dass rund 6500 Streckenkilometer sanierungsbedürftig sind, weil die Lärmbelastung für die Anwohner dort zu hoch ist. Das betrifft demnach rund 2200 Städte und Gemeinden.

Zwischen 1999 und 2020 wurden aber lediglich 2000 dieser Streckenkilometer entsprechend saniert. Bis 2030, so hat es der Bund angekündigt, sollen weitere 1250 Kilometer hinzu kommen. Jährlich sind das demnach 125 Kilometer, wofür die Regierung pro Jahr 140 Millionen Euro bereit stellen will. Eine solche Strecke sei pro Jahr gut umsetzbar, betont die Bahn.

Das wäre aber gerade einmal die Hälfte der sanierungsbedürftigen Gleiskilometer. Der Rest soll laut Bahn bis 2050 mit Lärmschutzanlagen ausgerüstet sein. Bis also alle Anwohner weniger unter dem Lärm leiden müssen, wird es noch fast 30 Jahre dauern. Doch schneller lasse sich der Ausbau kaum realisieren, betont die Bahn und verweist auf lange Vorlaufzeiten bei Planung und Genehmigung. Die Anwohner würden transparent über den Stand der Umsetzung auf der eigenen Internetseite informiert.

Die Bahn-Tochter DB Cargo kontrolliert knapp die Hälfte des Schienengüterverkehrs in Deutschland. Sie und ihre Wettbewerber waren gesetzlich dazu verpflichtet, bis Ende des vergangenen Jahres ihre Waggons mit leiseren Bremssystemen auszustatten. Die neuen Bremsen sorgen demnach für glattere Radlaufflächen und reduzieren dadurch das Rollgeräusch beim Vorbeifahren um rund 10 Dezibel. Das entspricht laut Bahn in der menschlichen Wahrnehmung einer Halbierung des Lärms.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: China darf Wettbewerb um E-Mobilität nicht gegen USA gewinnen. Die Chinesen hätten auch den amerikanischen Markt im Visier, sagte Biden am Dienstag beim Besuch eines Ford -Werks zur Produktion der elektrischen Variante des Modells F-150 in Dearborn im Bundesstaat Michigan. "Sie werden dieses Rennen nicht gewinnen. Wir können das nicht zulassen." Biden verwies darauf, dass 80 Prozent der Produktionskapazitäten für Akkus für Elektrofahrzeuge inzwischen in China lägen. "Wir müssen uns schnell bewegen." China habe die USA beim Thema Elektromobilität auch bei Investitionen in Forschung und Entwicklung an der Spitze abgelöst. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will die Produktion von Elektrofahrzeugen in den Vereinigten Staaten ausbauen und sein Land im Wettbewerb mit China so besser positionieren. (Boerse, 18.05.2021 - 21:14) weiterlesen...

RKI registriert 4209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 79,5. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand der RKI-Fallzahlenseite von 08.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6125 Ansteckungen gelegen, in dem Datensatz fehlten allerdings die Fallzahlen aus Brandenburg. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 79,5 an (Vortag: 83,1; Vorwoche: 115,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 19:41) weiterlesen...

Virologin Ciesek: Kein Versagen der Impfung bei indischer Variante. Die inzwischen schon in Dutzenden Ländern kursierende Mutante B.1.617 hatte in Deutschland zuletzt einen Anteil von weniger als 2 Prozent, mit steigender Tendenz allerdings. FRANKFURT/HAMBURG - Die indische Variante des Coronavirus kann nach Einschätzung der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek die Wirkung der Impfung schwächen, ihren Schutz aber nicht ausschalten. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

Giuliani-Sohn will Gouverneur von New York werden. "Ich bin Politiker, seit ich aus der Gebärmutter kam. Das ist in meiner DNA", sagte der 35-jährige Andrew Giuliani, der zuvor unter anderem als Berater des früheren US-Präsidenten Donald Trump gearbeitet hatte, der "New York Post" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. Als republikanischer Gouverneur werde er Steuern senken und Kriminalität bekämpfen, versprach Giuliani. NEW YORK - Der Sohn des früheren New Yorker Bürgermeisters und Trump-Anwalts Rudy Giuliani will Gouverneur des Bundesstaates New York werden. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:53) weiterlesen...

Unternehmensteuer für das 21. Jahrhundert? EU bohrt ein dickes Brett (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:41) weiterlesen...

Adler Mode erhält in Corona-Krise Staatshilfe. Das sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Berlin. Adler selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Das Unternehmen aus Haibach bei Aschaffenburg hatte Anfang Mai öffentlich über mangelnde Unterstützung der Bundesregierung geklagt, obwohl die Finanzprobleme unverschuldet und durch die pandemiebedingten Schließungen der Geschäfte entstanden seien. HAIBACH/BERLIN - Die finanziell gebeutelte Adler Modemärkte AG erhält in der Corona-Krise ein Darlehen in Höhe von zehn Millionen Euro vom Bund. (Boerse, 18.05.2021 - 17:39) weiterlesen...