Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat ihr Pünktlichkeitsziel bei den Fernzügen auch im April klar verfehlt.

15.05.2018 - 14:10:24

Bahn verfehlt ihr Pünktlichkeitsziel auch im April. Lediglich 76,5 Prozent ihrer ICE und Intercitys kamen pünktlich ans Ziel, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Monatsstatistik hervorgeht. Das bedeutet umgekehrt, dass 23,5 Prozent der Fernzüge ihre Ziele mindestens sechs Minuten zu spät erreichten. Das ist der schlechteste Wert für den Monat April seit 2015. Im Vergleich zum Vormonat März hat sich die Bahn etwas verbessert. Das Pünktlichkeitsniveau sei aber weiterhin "nicht zufriedenstellend", stellte das Unternehmen fest.

Als Ziel für das gesamte Jahr hat sich die Bahn eine Quote von 82 Prozent im Personenfernverkehr gesteckt. Das schaffte sie im Januar punktgenau, dann rutschten die Werte ab - auf 80,4 Prozent im Februar und 75,3 Prozent im März. Im Nah- und Regionalverkehr ging die Pünktlichkeit im April auf deutlich höherem Niveau leicht zurück - von 94,6 Prozent im März auf 94,3 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der gesamte S-Bahn-Verkehr in diesen Zahlen enthalten ist.

Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben. "Mit der aktuellen Pünktlichkeit sind wir selbst nicht zufrieden, deshalb lassen wir auch mit unseren Anstrengungen nicht nach", sagte ein Sprecher auf Anfrage. "Verbesserungen erhoffen wir uns in den nächsten Monaten neben den Maßnahmen des Programms Zukunft Bahn auch vom neu geschaffenen Lagezentrum Pünktlichkeit, das kürzlich seine Arbeit aufgenommen hat."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom. "Im Juni werden wir uns auf alle nötigen Schritte verständigen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Kreditprogramms erfolgreich sind", sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstag nach dem Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Von der neuen populistischen Regierung in Rom erhoffen sich die Finanzminister eine konstruktive Zusammenarbeit. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister sind optimistisch, dass Griechenland im Sommer nach acht Jahren internationaler Hilfskredite finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (u.a. mit jüngste Trump-Äußerungen) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 19:45) weiterlesen...

Südkoreas Präsident reagiert enttäuscht auf Gipfel-Absage. Moon rief die politischen Führer beider Länder nach einer Dringlichkeitssitzung mit Ministern und Beratern in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Seoul zu direkten Gesprächen auf. Es sei schwierig, ernste diplomatische Probleme durch den "jetzigen Weg der Kommunikation" zu lösen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat enttäuscht auf die Absage des Gipfeltreffens zwischen den USA und Nordkorea durch US-Präsident Donald Trump reagiert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 19:32) weiterlesen...

Trump: Gipfel mit Kim weiterhin möglich. Es gebe auch nach der Absage noch immer die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde, sagte Trump am Donnerstag. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un weiterhin für möglich. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 18:28) weiterlesen...

Putin und Macron in St. Petersburg zusammengetroffen. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin hat in St. Petersburg den französischen Staatschef Emmanuel Macron zu einem Gespräch über internationale Krisen empfangen. Zum Gesprächsauftakt am Donnerstag lobte Putin das bilaterale Verhältnis. "Die Beziehungen entwickeln sich ungeachtet aller Schwierigkeiten", sagte er. Macron sprach die Krisen an, an deren Lösung Frankreich und Russland als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates gemeinsam arbeiten sollten: Die Ukraine, Syrien, Nahost und Iran. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:15) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. (Im zweiten Satz, siebter Absatz muss es heißen 'prüfen' statt 'geprüft') WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:10) weiterlesen...