Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat ihr Angebot reduziert, um Beschäftigte und die Flotte zu schonen.

25.03.2020 - 17:56:24

VIRUS/ROUNDUP/Deutsche Bahn: Fahren 75 bis 80 Prozent des üblichen Angebots. Derzeit fahren noch 75 bis 80 Prozent der Züge, wie der bundeseigene Konzern am Mittwoch mitteilte. Die Bahn reagierte damit auf Kritik der Lokführergewerkschaft GDL. Deren Vorsitzender Claus Weselsky hatte gefordert, die Kapazitäten angesichts der niedrigen Auslastung auf 50 Prozent runterzufahren. "Wir müssen nicht auf Teufel komm raus heiße Luft transportieren", sagte er.

Aus Weselskys Sicht hat die Bahn zu lange an einem Angebot von 100 Prozent festgehalten. Das könne auch für die Werkstätten zu einer Herausforderung werden, wenn die Krise es schwieriger mache, Ersatzteile zu bekommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Fahrgastzahlen seien deutlich gesunken. Deshalb müsse die Bahn jetzt Personalreserven bilden, um auch in den nächsten Wochen ein verlässliches Grundangebot aufrecht erhalten zu können.

"Entgegen den Behauptungen von Herrn Weselsky hat die DB also schon Schritt für Schritt ihr Angebot zurückgefahren, um gerade auch schonend mit dem Personal umzugehen", entgegnete der Konzern am Mittwoch. "Fakt ist, dass die DB überall in Deutschland mit einem stabilen Angebot - übrigens anders als andere - die Mobilität sichert", hieß es weiter. Auch in schweren Zeiten könnten so Ärzte, Krankenpfleger, Polizisten und andere Helfer zur Arbeit kommen. "Die DB transportiert also keine "heiße Luft", sondern kommt ihrem Auftrag zur Sicherung der kritischen Infrastruktur nach", hieß es.

Schon am Vortag hatte die Bahn mit den Gewerkschaften vereinbart, auf betriebsbedingte Kündigungen aufgrund der Krise zu verzichten. Die Vereinbarung regelt auch Arbeitsbefreiungen für Beschäftigte mit Kindern, Entgeltfortzahlungen, flexiblen Ausgleich versäumter Arbeitszeiten und sichert die Mitsprache der Betriebsräte bei Kurzarbeit. Das Unternehmen hat in Deutschland 200 000 Mitarbeiter.

Die Coronakrise beeinträchtigt derweil nicht nur den Schienenverkehr, sondern auch die übrigen Abläufe beim bundeseigenen Konzern. Bahn-Chef Richard Lutz befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne, weil in seinem direkten beruflichen Umfeld eine Person positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. Eine Pressekonferenz zur Präsentation der für Donnerstag erwarteten Jahreszahlen hat die Bahn abgesagt. Die Sitzung des Aufsichtsrats wurde am Mittwoch per Videokonferenz abgehalten.

Auf der Tagesordnung des Kontrollgremiums stand der Jahresabschluss 2019, der voraussichtlich einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäft enthält. Nach 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2019 noch bei 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro gelegen haben, wie im Dezember aus Aufsichtsratskreisen verlautet war.

Zudem standen personelle Veränderungen im Aufsichtsrat an. Für Levin Holle, der im Februar auf den Vorstandsposten für Finanzen bei der Bahn gewechselt war, rückte Werner Gatzer nach, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Auf der Arbeitnehmerseite ist der neue Chef der Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft (EVG), Torsten Westphal, für seinen Vorgänger Alexander Kirchner in das Gremium eingezogen. Ebenfalls für die EVG trat deren neue Bundesgeschäftsführerin, Cosima Ingenschay, in den Aufsichtsrat ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Flughafen Tegel bleibt vorerst am Netz - Millionenhilfe geplant. Um die Einnahmeverluste in der Corona-Krise zu bewältigen, soll die Betreibergesellschaft Staatshilfe in Millionenhöhe erhalten. Darauf haben sich die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund am Montag verständigt. Stimmen die drei Parlamente zu, könnte die staatliche Flughafengesellschaft in diesem Jahr bis zu 300 Millionen Euro zusätzliches Eigenkapital als Corona-Hilfe bekommen. BERLIN - In Berlin bleiben trotz stark gesunkener Passagierzahlen beide Flughäfen am Netz. (Boerse, 30.03.2020 - 20:19) weiterlesen...

VIRUS: Lazarettschiff 'USNS Comfort' legt im Hafen von New York an. Die "USNS Comfort", die am Montagmorgen (Ortszeit) an der Westseite Manhattans anlegte, habe 1000 Betten und 12 Operationssäle und könne innerhalb der kommenden 24 Stunden die ersten Patienten aufnehmen, teilten die lokalen Behörden am Montag mit. NEW YORK - Zur Entlastung der Krankenhäuser in der Coronavirus-Krise ist ein Lazarettschiff des US-Militärs im Hafen von New York angekommen. (Boerse, 30.03.2020 - 19:03) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Schwere Rezession vorhergesagt - Sorge um Pflegeheime. Die "Wirtschaftsweisen" sagen im günstigsten Fall ein Minus von 2,8 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr voraus. Während die Infektions- und Todeszahlen auch in Deutschland weiter steigen, hält die Debatte über einen Ausstieg aus den Beschränkungen des Alltagslebens an. Sorgen bereiten immer mehr Infektionen und Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen. Der Virologe Christian Drosten spricht von einer neuen Phase in der Epidemie. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird infolge der Corona-Krise nach Einschätzung des Sachverständigenrats deutlich einbrechen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:19) weiterlesen...

Verkehrsclub: In Bussen und Bahnen ausreichend Abstand nötig. Volle Busse und Bahnen seien ein großes Sicherheitsrisiko, erklärte der VCD am Montag. Es sei nicht die Zeit, am Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu sparen. "Das heißt dann eben, lieber auch mal warme Luft durch die Gegend zu fahren, bevor sich Menschen in volle Fahrzeuge drängen müssen", so der VCD-Experte Philipp Kosok. BERLIN - Der ökologische Verkehrsclub VCD hat Verkehrsbetriebe in der Corona-Krise vor einem zu starken Ausdünnen von Fahrplänen gewarnt - ein "gefährliches Gedränge" von Fahrgästen müsse verhindert werden. (Boerse, 30.03.2020 - 18:02) weiterlesen...

Immer noch keine Kurzarbeit-Vereinbarung für Lufthansa-Piloten. Man sei überzeugt, in den Verhandlungen mit der Vereinigung Cockpit (VC) noch zu einem Ergebnis zu kommen, sagte am Montag ein Sprecher des Unternehmens. Die Gewerkschaft äußerte sich zunächst nicht zu Einzelheiten. In den Verhandlungen war zuletzt der Punkt möglicher Zuzahlungen an die Piloten strittig. FRANKFURT - Bei der Lufthansa -Kernmarke gibt es trotz des aktuellen Rumpf-Flugplans immer noch keine Einigung zur Kurzarbeit der rund 5000 Piloten. (Boerse, 30.03.2020 - 17:33) weiterlesen...

EU beschließt Aussetzung der Slot-Regelung für Fluggesellschaften. Eine entsprechende Regeländerung hat die Europäische Union nach Angaben des kroatischen EU-Ratsvorsitzes vom Montag beschlossen. Der Beschluss soll an diesem Dienstag im EU-Amtsblatt erscheinen und damit rechtskräftig werden. BRÜSSEL - Fluggesellschaften behalten ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen auch ohne ständige Nutzung dieser Slots im laufenden Sommerflugplan. (Boerse, 30.03.2020 - 17:01) weiterlesen...