Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat das vergleichsweise hohe Niveau bei der Pünktlichkeit auch im Januar halten können.

05.02.2021 - 12:22:03

83,3 Prozent der Fernzüge im Januar pünktlich. Rund 83,3 Prozent der Fernzüge waren im ersten Monat des neuen Jahres ohne größere Verzögerung unterwegs, wie der bundeseigene Konzern am Freitag mitteilte. Das war genau ein Prozentpunkt weniger als im Januar 2020, als vor allem das milde Wetter für weniger Verspätungen sorgte. Dennoch liegt der Wert über dem vergleichsweise hohen Jahresdurchschnitt für 2020 von 81,8 Prozent. Ein Zug gilt als pünktlich, solange er nicht mit mehr als 6 Minuten Verzögerung am Ziel ankommt.

Als ein wesentlicher Grund für die höhere Pünktlichkeit gilt nach wie vor die Corona-Krise, in der deutlich weniger Menschen mit der Bahn unterwegs sind und die Züge an den Bahnhöfen nicht mehr so lange halten müssen. Zur Hälfte gingen die höheren Werte laut Bahn aber auch auf ein verbessertes Baustellenmanagement sowie die wachsende ICE- und IC-Flotte zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meyer-Werft soll Schiff mit Luxusappartements bauen. Auftraggeber für die 289 Meter lange "Njord" sei die Ocean Residences Development Ltd. (ORD/Malta), teilte die Meyer-Werft am Freitag in Papenburg an der Ems mit. Endgültig hänge der Auftrag vom Vorverkauf der Appartements ab. Nach ORD-Angaben sei die Nachfrage nach Reservierungen aber groß. PAPENBURG - Trotz Krise der Kreuzfahrtbranche hat die Meyer-Werft einen weiteren Auftrag gewonnen: Sie soll bis Ende 2025 ein Appartementschiff mit 117 Luxuswohnungen bauen. (Boerse, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

Hapag-Lloyd stockt Prognose nach Gewinnsprung auf. Im ersten Halbjahr 2021 sprang das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Mrd Euro), nach rund 0,6 Milliarden US-Dollar ein Jahr zuvor, wie die Hapag-Lloyd AG am Freitag auf vorläufiger Basis mitteilte. HAMBURG - Der boomende Welthandel beschert der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd einen Gewinnsprung. (Boerse, 30.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

Kabinett beschließt neue Regeln für Einreise-Testpflicht. Das Bundeskabinett beschloss am Freitag eine entsprechende Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Umlaufverfahren, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer mitteilte. Die Neuregelung diene dazu, die Eintragung zusätzlicher Infektionen nach Deutschland möglichst gering zu halten. BERLIN - Der Weg für neue Corona-Testpflichten bei Einreisen nach Deutschland ab diesem Sonntag ist frei. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Fluggewerkschaften gegen EU-Pläne zu Start- und Landerechten. Die Pläne würden eine "massive zusätzliche Belastung des ohnehin schon stark gebeutelten Luftverkehrs" bedeuten, erklärte der Ufo-Vorsitzende Daniel Kassa Mbuambi am Freitag. FRANKFURT - Die Fluggewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit haben gegen Pläne der EU-Kommission protestiert, die Start- und Landerechte zum Winterflugplan schärfer zu regulieren. (Boerse, 30.07.2021 - 14:33) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG lehnt Testkontrollen durch Zugbegleiter ab. "Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sind keine Maskenpolizei und auch keine Corona-Test-Kontrolleure", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag mit. Die Durchsetzung von Gesetzen sei Aufgabe des Staates und "Grenzkontrollen der Reisenden auf Nachweis von Impfung, Genesung oder Negativtest" seien somit Aufgabe der Bundespolizei. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat angesichts der geplanten Einreise-Testpflicht davor gewarnt, für mögliche Test-Kontrollen in der Bahn das Zugpersonal einzuspannen. (Boerse, 30.07.2021 - 14:16) weiterlesen...

Vorläufiges Insolvenzverfahren über Pella Sietas eröffnet. Der zuständige Insolvenzrichter am Amtsgericht Hamburg bestellte den Hamburger Rechtsanwalt Achim Ahrendt am Vormittag zum vorläufigen Insolvenzverwalter, wie ein Gerichtssprecher der dpa mitteilte. Zugleich wurde ein vorläufiger Gläubigerausschuss eingerichtet. HAMBURG - Über die Hamburger Werft Pella Sietas ist am Freitag ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden. (Boerse, 30.07.2021 - 13:04) weiterlesen...