Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat am Hitzewochenende mehr Fahrgäste befördert als zuletzt.

09.08.2020 - 15:05:30

Deutsche Bahn meldet mehr Reisende am Hitzewochenende. Weil die Sommerferien in einigen Bundesländern zu Ende gingen, sei die Auslastung in den Fernverkehrszügen etwas höher gewesen, sagte ein Bahn-Sprecher am Sonntag. Bereits am Samstag hatte der bundeseigene Konzern von erhöhtem Reiseverkehr gesprochen - vor allem in den Regionalzügen an die Küsten. Nennenswerte Einschränkungen im Betrieb gab es demnach bis Sonntagnachmittag nicht.

Angesicht der Hitze momentan kommt den Klimaanlagen in Zügen große Bedeutung zu. Kaputte Systeme waren bis vor einigen Jahren im Sommer immer wieder ein Thema bei der Deutschen Bahn. In den vergangenen Jahren blieben entsprechende Schlagzeilen aber aus. Man arbeite intensiv daran, dass es in Hitzephasen und mitten in der Corona-Krise nicht zu Problemen mit Klimaanlagen in Fernzügen komme, hieß es am Freitag dazu. Unter anderem würden im Sommer gezielte Wartungsarbeiten durchgeführt, Bauteile gereinigt und Filter getauscht. Zuletzt sei in dem Bereich viel investiert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer zu Raser-Strafen: Grüne haben gegen Kompromiss entschieden. "Die Grünen haben sich heute für das Scheitern und gegen den Kompromiss entschieden", sagte der CSU-Politiker am Freitag, nachdem im Bundesrat keiner der Lösungsvorschläge eine Mehrheit bekommen hatte. "Schade, sehr schade", kommentierte Scheuer die Abstimmung, es habe "ein guter Kompromiss" auf dem Tisch gelegen. BERLIN - Die Verhandlungen zu härteren Strafen für Raser müssen weitergehen - aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer haben das die Grünen zu verantworten. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 15:25) weiterlesen...

Wieder Warnstreiks bei der Post - Nächste Verhandlungen am Montag (Boerse, 18.09.2020 - 15:01) weiterlesen...

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern - Verdi will 5,5 Prozent mehr. Diesmal seien alle Bundesländer betroffen, teilten die Arbeitnehmervertreter am Freitag mit. In den ersten beiden Verhandlungsrunden sei man einem Tarifabschluss "keinen Millimeter näher gekommen", monierte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Arbeitgeberseite müsse einlenken und die Belegschaft am Erfolg der Firma teilhaben lassen. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für 140 000 Beschäftigte, die Post hat bisher noch kein Angebot vorgelegt. Verdi hatte bei den bisherigen Verhandlungen den Eindruck gewonnen, dass die Post nur Einkommensverbesserungen von 1,5 Prozent anbieten wolle. BONN - Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 18.09.2020 - 14:19) weiterlesen...

Wirbelsturm zieht entlang der griechischen Küste - Menschen in Not. Das zeigen erste Berichte des griechischen Zivilschutzes und des Staatsfernsehens. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord, das auf dem Weg nach Italien war, laufe Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 18.09.2020 - 13:08) weiterlesen...

Bahn-Mitarbeiter bekommen mehr Geld. Danach steigen Löhne und Gehälter bei dem hoch verschuldeten Konzern zu Jahresbeginn 2022 um 1,5 Prozent. Bis zum Ende der Laufzeit Ende Februar 2023 sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, wie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Konzern am Freitag mitteilten. Sie sprachen von einem Beitrag zur Bewältigung und zum Schutz vor der Corona-Krise. BERLIN - Nur etwas mehr Geld im Portemonnaie, dafür sichere Arbeitsplätze: Für die Beschäftigten der Deutschen Bahn ist in der Corona-Krise ein neuer Tarifvertrag vereinbart worden. (Boerse, 18.09.2020 - 12:01) weiterlesen...

Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:52) weiterlesen...