Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hält in den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine zügige Einigung für möglich.

17.11.2016 - 16:24:24

Bahn: Tarifeinigung mit GDL noch dieses Jahr möglich. "Ich persönlich kann mir vorstellen, in diesem Jahr fertig zu werden", sagte Personalvorstand Ulrich Weber zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde am Donnerstag in Berlin. Darin sollte die Arbeitnehmerseite erstmals auch ein Entgelt-Angebot erhalten; die GDL verlangt vier Prozent mehr Geld für die rund 35 000 Beschäftigten des Zugpersonals. Bislang haben beide Seiten über eine Entlastung und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten verhandelt.

"Arbeitszeit und Belastungssenkung ist unser Hauptthema", machte GDL-Vizechef Norbert Quitter deutlich. Er forderte unter anderem klare Regelungen bei Zulagen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit sowie weniger Überstunden für Teilzeit-Beschäftigte. "Wir haben sehr oft den Hinweis erhalten: Es geht nicht", sagte Quitter mit Blick auf die ersten drei Verhandlungsrunden. Auf eine Einigung noch in diesem Jahr legte er sich nicht fest. "Da wäre ich etwas vorsichtiger."

Die Verhandlungsrunde sollte bis zum späten Abend dauern und am Freitagvormittag fortgesetzt werden. Einen weiteren Termin gibt es am 28. November in Frankfurt. Die Bahn verhandelt parallel mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, die Verbesserungen für 150 000 Beschäftigte erreichen will, darunter auch das Zugpersonal. Beide Seiten treffen sich am 23. November wieder in Berlin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW-Abgasskandal - Verwaltungsgericht verhandelt Klage gegen KBA. Nach Angaben von Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH vertritt, bezieht sich die geforderte Akteneinsicht auf alles, was 2015 vom KBA in Sachen Software-Updates, Rückrufanordnungen und ähnlichem gegenüber VW angeordnet wurde. SCHLESWIG - Am Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Freitag die mündliche Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Akteneinsicht gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA) begonnen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:34) weiterlesen...

Auch Lufthansa-Tochter Eurowings beendet Zusammenarbeit mit Laudamotion KÖLN/WIEN - Die Lufthansa-Tochter bei der neuen Fluglinie von Ex-Rennfahrer Niki Lauda. (Boerse, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Keine Mehrheit im Bundestag für Pflicht zur Diesel-Nachrüstung. Selbst die SPD, die wiederholt auf technische Nachrüstungen gepocht hatte, signalisierte am Donnerstagabend Widerstand gegen einen entsprechenden Antrag der Linksfraktion. Eine solche Nachrüstpflicht sei "rechtlich nicht durchsetzbar", erklärte der SPD-Abgeordnete Arno Klare. BERLIN - Die Linke will die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen bei Dieselfahrzeugen verpflichten, aber im Bundestag zeichnet sich für diese Forderung keine Mehrheit ab. (Boerse, 19.04.2018 - 22:45) weiterlesen...

Technikchef Marks verlässt BER-Betreibergesellschaft. Der Ingenieur habe aufgrund von Umstrukturierungen und Aufgabenverschiebungen darum gebeten, seinen Vertag aufzulösen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Marks hatte seit August 2014 die Krisen-Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen geleitet, musste diese Aufgabe aber vor einem Jahr abgeben. BERLIN - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg braucht ein weiteres Mal einen neuen Technikchef: Jörg Marks geht zum Jahresende. (Boerse, 19.04.2018 - 19:18) weiterlesen...

VW-Abgasskandal - Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Nach Angaben von Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH vertritt, bezieht sich die geforderte Akteneinsicht auf alles, was 2015 vom KBA in Sachen Software-Updates, Rückrufanordnungen und ähnlichem gegenüber VW angeordnet wurde. SCHLESWIG - Im VW -Abgasskandal verhandelt das Verwaltungsgericht in Schleswig am Freitag (9.30 Uhr) eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Akteneinsicht gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA). (Boerse, 19.04.2018 - 19:06) weiterlesen...

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...