Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Die CDU muss nach Ansicht der möglichen künftigen Generalsekretärin Franziska Hoppermann angesichts der demografischen Veränderungen ein neues Rentenkonzept entwickeln.

21.11.2021 - 14:58:30

Mögliche CDU-Generalsekretärin Hoppermann für neues Rentenkonzept. "Es geht um Ehrlichkeit und um Generationengerechtigkeit", sagte die 39-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es gebe gerade bei den Konzepten für die sozialen Sicherungssysteme Nachholbedarf. Im internen Streit über eine Frauenquote forderte sie einen Kompromiss.

"Gerade bei den linken Parteien und bei den Sozialdemokraten habe ich bei vielen Diskussionsveranstaltungen im Wahlkampf den Eindruck gehabt, dass immer gesagt wird: das Rentenniveau muss steigen und wir geben eine Garantie für die nächsten 70 Jahre, dass die Rente sicher ist", kritisierte Hoppermann. Im Zweifel werde dies dann durch viel Steuergeld unterstützt. "Das kann nicht die richtige Antwort sein, denn das kann so nicht funktionieren. Wer soll das denn in Zukunft bezahlen", fragte Hoppermann. Es sei "unredlich zu sagen, dass es die nächsten 50 Jahre keinen Handlungsbedarf im Rentensystem geben wird".

Hoppermann ist erst seit der Bundestagswahl Mitglied im Parlament. Sollte der Außenpolitiker Norbert Röttgen beim CDU-Parteitag am 21. Januar in Hannover zum Nachfolger von Armin Laschet als Vorsitzender gewählt werden, dürfte sie Generalsekretärin werden.

Vom nächsten Parteitag forderte Hoppermann eine Entscheidung über die umstrittenen Pläne für die schrittweise Einführung einer Frauenquote in der CDU. "Die gestaffelte Quote, wie sie jetzt in dem Vorschlag der Struktur- und Satzungskommission steht, ist der richtige Weg, um mehr Verbindlichkeit zu bekommen." Vor allem im Mittelbau müsse die CDU eine stärkere Repräsentanz von Frauen in Ämtern und Mandaten erreichen. "Es gibt einen viel zu geringen Anteil zum Beispiel von Frauen als Bürgermeisterinnen. Aber auch bei den Wahlkreis-Spitzenpositionen haben wir Nachholbedarf."

Der CDU-Vorstand hatte im September 2020 einem Vorschlag zugestimmt, wonach bis 2025 beginnend bei Vorstandswahlen auf Kreisebene schrittweise eine Quote bis 50 Prozent eingeführt werden soll. Die Entscheidung ging auf einen Vorstoß der damaligen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zurück. Der Vorschlag umfasst auch eine 50-Prozent-Quote für die ersten zehn Listenplätze bei Landtags-, Bundestags- und Europawahlen. Wegen der Corona-Pandemie hat sich die eigentlich auf einem Parteitag in diesem Jahr geplante endgültige Entscheidung verzögert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj gratuliert Scholz auf Deutsch zur Kanzlerwahl. Er sei bereit, zusammen mit Scholz an "der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, Entwicklung der Energiepartnerschaft und unsere(r) EU-/Nato-Integration zu arbeiten", schrieb der Staatschef am Mittwoch auf Deutsch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Regierungschef Denys Schmyhal übermittelte ebenfalls per Twitter Glückwünsche. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzt Hoffnungen in Olaf Scholz als neuen deutschen Bundeskanzler. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 14:29) weiterlesen...

Johnson: Keine Regierungsvertreter bei Olympia 2022 in Peking. Es handle sich "effektiv um einen diplomatischen Boykott", sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch im Parlament in London. Er bespreche kritische Fragen wie Menschenrechte regelmäßig mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping. "Wie ich bereits zuvor sagte, unterstützen wir keinen sportlichen Boykott. Aber es gibt keine Pläne, dass Kabinettsmitglieder die Olympischen Winterspiele besuchen", sagte Johnson. LONDON - Nach den USA und Australien wird auch Großbritannien keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking schicken. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 14:21) weiterlesen...

Messewirtschaft will Planungssicherheit durch 'Messe-Machbar-Regeln'. Nötig seien Vorgaben in den Corona-Verordnungen, unter welchen Hygienemaßnahmen Messen 2022 stattfinden können, sagte der Geschäftsführer des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA), Jörn Holtmeier, am Mittwoch bei einem digitalen Pressegespräch. BERLIN - Nach zahlreichen Messe-Absagen wegen Corona hat die gebeutelte deutsche Messewirtschaft die Politik aufgefordert, mit "Messe-Machbar-Regeln" für Planungssicherheit zu sorgen. (Boerse, 08.12.2021 - 14:02) weiterlesen...

Johnson entschuldigt sich für Mitarbeiter-Video in Downing Street. Er verstehe, dass das veröffentlichte Video im ganzen Land Wut und Unmut ausgelöst habe, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. Er entschuldige sich für den Eindruck, der entstanden sei. Er sei selbst wütend. Ihm sei versichert worden, es seien keine Corona-Regeln gebrochen worden, betonte Johnson. Der Premier kündigte eine interne Untersuchung an. Falls Regeln gebrochen wurden, werde es Folgen für die Beteiligten geben. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für unpassende Reaktionen seiner Mitarbeiter auf eine mutmaßliche Feier während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr entschuldigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Macron zu Scholz: 'Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben'. "Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben. Für die Franzosen, für die Deutschen, für die Europäer", schrieb Macron am Mittwoch auf Twitter an den SPD-Politiker adressiert "Wir sehen uns am Freitag!" Damit bezieht Macron sich auf den erwarteten Antrittsbesuch von Scholz in der französischen Hauptstadt an diesem Freitag. In Berlin wurde am Mittwoch Olaf Scholz zum neunten Kanzler der Bundesrepublik gewählt und ernannt. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz nach seiner Ernennung willkommen geheißen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:09) weiterlesen...

Steinmeier ruft neue Regierung zu entschiedenem Corona-Kurs auf. "Die Menschen hoffen darauf, dass Sie Führung zeigen und - gemeinsam mit den Ländern - die notwendigen Maßnahmen ergreifen", sagte das Staatsoberhaupt bei der Ernennung des künftigen Kabinetts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die neue Bundesregierung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) zu einem entschiedenen Vorgehen gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:03) weiterlesen...