Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Die CDU / CSU-Fraktion im Bundestag dringt auf ein Gesetz zur Bekämpfung von Hassbotschaften im Internet.

08.03.2017 - 05:22:25

Union dringt auf Gesetz gegen Hassbotschaften im Internet. Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder habe Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in einem Brief gemahnt, seinen Ankündigungen in der Sache nun endlich Taten folgen zu lassen, berichtete das Magazin "Der Spiegel". Maas habe entgegen der Absprachen in der Koalition immer noch keine konkreten Gesetzestexte vorgelegt.

Im Koalitionsvertrag sei vereinbart worden, den strafrechtlichen Schutz vor Beleidigungen in sozialen Netzwerken und Internetforen zu verbessern. "Hierzu steht noch ein Gesetzentwurf Ihres Hauses aus", schrieb Kauder nach Informationen des "Spiegels" an Maas.

Auch in der Frage, wie Betreiber sozialer Medien dazu gebracht werden könnten, strafrechtlich relevante Hassbotschaften, Beleidigungen und Verleumdungen zu löschen, seien konkrete Vorschläge von Maas überfällig. Dazu habe Maas einen Gesetzentwurf im Februar vorlegen wollen, dies aber nicht getan.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland. Facebook Jobs solle eine Lücke bei der Arbeitsplatzsuche im Netz schließen, da in gängigen Jobportalen und Karrierenetzwerken oft überregionale Unternehmen im Mittelpunkt stünden. HAMBURG - Facebook startet auch in Deutschland seine Jobbörse, bei der das Online-Netzwerk vor allem regionale Arbeitsplätze in Mittelstand und Handwerk vermitteln will. (Boerse, 24.05.2018 - 15:49) weiterlesen...

Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen (Boerse, 24.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Nach Angaben des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. "Wir haben keine Beweise dafür gesehen, dass Kogan mit ihnen Daten über europäische Nutzer geteilt hat", erklärte Facebook nun in nachgereichten Antworten auf liegengebliebene Fragen aus der Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg im Europaparlament am Dienstag. BRÜSSEL - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:28) weiterlesen...

Unsicherheit und Zuversicht zum Start der Datenschutzverordnung. Zahlreiche Verbände und Unternehmen klagen über mangelnde Informationen und zu wenig Zeit. Ab Freitag gilt die DSGVO europaweit nun offiziell - nach einer Vorbereitungszeit von immerhin zwei Jahren. Es gebe durchaus Grund, sie als große Chance und als Wettbewerbsvorteil zu begreifen, betont dagegen die Bundesbeauftragte Andrea Voßhoff. "Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz", sagte sie am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). BERLIN - Schrecken, Unsicherheit, Panikstimmung - auf der Zielgeraden hat die neue europäische Datenschutzgrundverordnung für viel Aufregung gesorgt - und teils das eigentliche Ziel in den Hintergrund treten lassen. (Boerse, 24.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als 'Farce' kritisiert. Der Ausgang der Anhörung des Facebook -Chefs war vorbestimmt durch das Format des rund 90-minütigen Treffens in Brüssel. Erst durften sich die Europa-Abgeordneten mit kontroversen Fragen austoben, dann hatte der 34-jährige Milliardär ein wenig Zeit, sie alle auf einmal zu beantworten. Am Ende streifte Zuckerberg die angesprochenen Themen mit allgemeinen Einlassungen, die man auch anderswo hätte nachlesen können. So kamen trotz besserer Fragen als beim Anhörungs-Marathon im US-Kongress keine neuen Erkenntnisse heraus. BRÜSSEL - Eigentlich hätten sich die Fraktionsspitzen im Europaparlament ihre Fragen an Mark Zuckerberg auch sparen können. (Boerse, 23.05.2018 - 12:21) weiterlesen...

'Das war zu kurz, das war zu flach'. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. Dabei war Zuckerberg am Dienstagabend in Brüssel von den Fraktionsspitzen viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...