Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

BERLIN - Die Bundeswehr hat wegen möglicherweise fehlerhafter Bauteile aus Sicherheitsgründen alle Kampfhubschrauber Tiger vorerst aus dem Verkehr gezogen.

07.08.2019 - 19:44:25

Airbus-Kampfhubschrauber Tiger bleibt sicherheitshalber am Boden. Der Flugbetrieb mit allen 53 Maschinen sei vorläufig ausgesetzt worden, teilte das Presse- und Informationszentrum des Heeres am Mittwoch mit. Hintergrund sei eine Hersteller-Mitteilung, dass bestimmte verbaute Bolzen einen Mangel aufweisen könnten. Sicherheit habe oberste Priorität, hieß es weiter. Daher habe der General Flugbetrieb Heer die Anweisung gegeben, die Maschinen vorerst nicht mehr fliegen zu lassen.

Die Sperrung betrifft den Angaben zufolge die Tiger im Kampfhubschrauberregiment 36 im hessischen Fritzlar und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum in Le Luc in Frankreich. Zurzeit seien keine Maschinen im Auslandseinsatz, es gehe also nur um Routineflüge. Das weitere Vorgehen solle an diesem Donnerstag von einer Expertenrunde geklärt werden. Auf jeden Fall würden alle Kampfhubschrauber Tiger vor dem nächsten Flug gründlich überprüft. Falls notwendig würden die Bolzen ausgetauscht.

Den Angaben zufolge wurden Bolzen derselben Bauart auch im Transporthubschrauber NH90 sowie im Schulungshubschrauber EC135 verbaut - allerdings nicht an sicherheitsrelevanten Stellen. Daher laufe der Flugbetrieb im Heer mit diesen Maschinen weiter.

Der Tiger ist eines der Waffensysteme, die der Bundeswehr wegen Problemen bei der Einsatzbereitschaft Sorgen bereiten. Im vergangenen März hatte die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen als geheim eingestuften "Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr" berichtet, dass 2018 von 53 Tiger-Kampfhubschraubern durchschnittlich nur 11,6 einsatzbereit gewesen seien. Außerdem waren die Maschinen laut Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums mit mehrjähriger Verspätung ausgeliefert worden.

Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann nannte die vollständige Aussetzung des Flugbetriebs jetzt "eine weitere Peinlichkeit in einer langen Reihe von Pleiten, Pech und Pannen für die gebeutelte Bundeswehr". Das große Problem der Bundeswehr sei, dass sie bei den Herstellern in der normalen Kundenkette stecke. Sie gehöre leider nicht immer zu den Kunden, die höchste Priorität beim Hersteller genießen. Neben Fehlern im Ministerium gebe es vermehrt auch Fehler in der Wartung durch die Rüstungsunternehmen. Deshalb müsse die Bundeswehr wieder vermehrt auf interne Expertise setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 15:57) weiterlesen...

Merkel und Macron besuchen Airbus-Standort in Toulouse. Sie wurden am Mittwochmittag von Airbus-Chef Guillaume Faury und Mitgliedern des Managements begrüßt. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und sein deutscher Amtskollege Peter Altmaier waren ebenfalls dabei. Merkel und Macron haben sich unter anderem die Fertigungshalle des Langstreckenjets A350 angesehen, am Nachmittag steht der Deutsch-Französische Ministerrat in der südwestfranzösischen Stadt an. TOULOUSE - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben gemeinsam den Airbus-Standort in Toulouse besucht. (Boerse, 16.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Merkel und Macron treffen sich am Airbus-Standort Toulouse. Beim Deutsch-Französischen Ministerrat sollen unter anderem die gemeinsame Klima- und Industriepolitik sowie wichtige Verteidigungsprojekte debattiert werden. Merkel und Macron wollen zuvor (12.30 Uhr) den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus in der südwestfranzösischen Stadt besuchen. TOULOUSE - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Präsident Emmanuel Macron und Minister beider Länder treffen sich am Mittwoch (16.30 Uhr) zu Beratungen in Toulouse. (Boerse, 16.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet Airbus mit 'Overweight' - Ziel 155 Euro. In den kommenden fünf Jahren dürfte der Flugzeugbauer mit seinem Portfolio den US-Konkurrenten Boeing überholen, schrieb Analystin Milene Kerner in einer am Dienstag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Airbus mit "Overweight" und einem Kursziel von 155 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 15.10.2019 - 14:16) weiterlesen...

Röttgen fordert kompletten Rüstungsexportstopp für die Türkei. "Ich bin dafür, Waffenlieferungen an die Türkei zu suspendieren und nicht nur keine neuen Genehmigungen zu erteilen", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags der "Rheinischen Post" (Dienstag). BERLIN - Als erster prominenter Koalitionspolitiker hat der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen wegen der türkischen Syrien-Offensive einen kompletten Rüstungsexportstopp für den Nato-Partner gefordert. (Boerse, 14.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Airbus-Chef kritisiert Haltung Deutschlands zu Waffenexporten. "Deutschland muss endlich wieder kalkulierbar werden und in diesem wichtigen Gebiet unter Beweis stellen, dass es ein verlässlicher Partner sein kann, so wie es seine Alliierten erwarten", sagte er der "Wirtschaftswoche". Die aktuelle Unsicherheit beschädige das Ansehen Deutschlands auch bei anderen Unternehmen. "Ich sorge mich um die Auswirkung auf die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Ich sorge mich ebenso für alle Industrien, deren Verhältnis zu Kunden in aller Welt und Partnern in Europa von Deutschland abhängt", sagte Faury. BERLIN - Airbus -Chef Guillaume Faury hat die in seinen Augen unklare Haltung Deutschlands zu Waffenexporten kritisiert - vor allem in Bezug auf Saudi-Arabien. (Boerse, 11.10.2019 - 06:26) weiterlesen...