Produktion, Absatz

BERLIN - Die Bundestagsopposition hat die von der Koalition geplante Verschiebung des Verbots der betäubungslosen Kastration von Ferkeln kritisiert.

09.11.2018 - 15:33:25

Opposition kritisiert Aufschub von betäubungsloser Ferkelkastration. "Falsch und unerklärlich ist die fünfjährige Verschleppung dieser Entscheidung", sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff, am Freitag in Berlin. Inhaltlich sei der vorgelegte Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zwar nicht ganz verkehrt, er komme allerdings zu spät.

Auch die Tierschutz-Sprecherin der Linken-Fraktion, Amira Mohamed Ali, bemängelte, dass die fünfjährige Übergangszeit nicht genutzt wurde. "Die Verlängerung dieser Ausnahmeregelung erschüttert zu Recht das Vertrauen darin, dass Gesetze eingehalten werden." Außerdem verstoße der Gesetzentwurf gegen das Staatsziel Tierschutz. Er wird nun im Agrarausschuss behandelt.

Eigentlich sollte zum Jahreswechsel die Ferkelkastration ohne Betäubung verboten werden. Union und SPD wollen die umstrittene Praxis allerdings noch zwei Jahre erlauben. Als Grund genannt werden fehlende Alternativen, was viele Schweinehalter ihre Existenz kosten könne. Unter anderem der Verband Foodwatch bestreitet dies aber.

In Deutschland werden jedes Jahr Millionen männlicher Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betrieb von Gaspipeline Turkish Stream im kommenden Jahr geplant. Nach entsprechenden Tests werde die Gaslieferung beginnen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Feier zur Einweihung eines Teilabschnitts der Pipeline in Istanbul am Montag. Ein genaues Datum nannte Erdogan nicht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll das erste Gas Ende des kommenden Jahres durch die neue Leitung fließen. An der Feier nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er nannte die Pipeline einen "wichtigen Faktor der europäischen Energiesicherheit". ISTANBUL - Die Gaspipeline Turkish Stream von Russland in die Türkei soll voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:00) weiterlesen...

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 14:31) weiterlesen...

Grüne und Linke fordern von Merkel Regierungserklärung zum Brexit. "Die weitreichenden Entscheidungen, die die europäische Ebene vor allem, aber nicht nur, im Zuge der Brexit-Verhandlungen treffen wird, bedürfen Transparenz und einer breiten Debatte", heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter vom Montag. BERLIN - Die Grünen und die Linke fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Regierungserklärung zum Brexit. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:54) weiterlesen...

Österreich: Deutsch-französischer Eurozonen-Plan lässt Fragen offen. Er bezeichnete den Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire am Montag in Brüssel als "Papier, das uns noch nicht alles sagt". BRÜSSEL - Der österreichische Finanzminister Hartwig Löger sieht beim deutsch-französischen Vorschlag für einen gemeinsamen Eurozonen-Haushalt noch Unklarheiten. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:52) weiterlesen...

Premierministerin May sucht Rückendeckung bei der Wirtschaft. Das neue System wird sich danach richten, welche Fähigkeiten die Bewerber haben und nicht, woher sie kommen, wie May am Montag in einer Rede vor dem Verband der britischen Industrie CBI (Confederation of British Industry) betonte. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat mit neuen geplanten Einwanderungsregeln bei der heimischen Industrie um Unterstützung für ihre Brexit-Pläne geworben. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:36) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Das Wirtschaftsministerium gab am Montag bekannt, dass auch keine Waffen oder andere Rüstungsgüter mehr nach Saudi-Arabien ausgeliefert würden, deren Export bereits genehmigt wurde. BERLIN - Als Konsequenz aus der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Bundesregierung die Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien komplett gestoppt. (Boerse, 19.11.2018 - 13:20) weiterlesen...