Transport, Verkehr

BERLIN - Die Bundesregierung will wie im Koalitionsvertrag vereinbart noch in diesem Jahr per Gesetz festschreiben, wie die Klimaschutzziele für 2030 erreicht werden.

19.04.2019 - 14:30:24

Regierung will Gesetz für Klimaziele 2030 in diesem Jahr billigen. Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag versichert, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Dem neuen Klimakabinett, das vergangene Woche erstmals getagt hat, komme dabei "eine entscheidende Rolle" zu, heißt es.

Die Sprecherin der Grünen-Fraktion für Klimapolitik, Lisa Badum, kritisierte, die Regierung zeige angesichts der fortschreitenden Erderhitzung viel zu wenig Ehrgeiz. "Auf meine Anfrage nach Sinn und Zweck eines Klimakabinetts zieht die Regierung blank." Es gebe weiter keine Befristung oder einen Stichtag für erste Ergebnisse, lediglich das Jahr 2019 werde genannt. Warum ein Klimakabinett gebraucht wird und vor allem, was es in der Realität verändere, darauf gebe es weiter keine Antwort, bilanzierte Badum. "Es ist eine Luftnummer. Die Realität fordert aber sofortiges Handeln."

Zuletzt hatte es zwischen den Ministern von CDU und SPD Zwist über die erforderlichen Klimaschutzmaßnahmen in den einzelnen Sektoren wie Verkehr, Energieerzeugung und Landwirtschaft sowie das Tempo gegeben.

Die Bundesregierung wollte die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 eigentlich um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken - das Ziel wird aber aller Voraussicht nach verfehlt. Es gibt darüber hinaus weitere Minderungsziele: von mindestens 55 Prozent bis 2030 und von mindestens 80 bis 95 Prozent bis 2050. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bemängelte die deutsche Klimapolitik. "Ich staune, dass Deutschland die festgelegten Klimaziele ungenügend umsetzt", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren. Am Dienstag hatte sie überraschend eine Abstimmung über ein mögliches zweites Brexit-Referendum in Aussicht gestellt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Abgeordneten den Gesetzesentwurf zum Abkommen für einen EU-Austritt Großbritanniens in zweiter Lesung durchwinken. Das Gesetzgebungsverfahren Anfang Juni gilt als letzte Hoffnung für den Brexit-Deal, den May mit der EU ausgehandelt hatte. May setzt darauf, mit ihren Zugeständnissen genug Unterstützung im Unterhaus zu bekommen, um den Brexit-Deal doch noch über die Ziellinie zu bringen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament in London am Mittwoch über ihren neuen Brexit-Plan informieren. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 06:52) weiterlesen...

Trump stellt Demokraten Bedingung für Gespräche zu Infrastrukturpaket. Bevor man dieses Vorhaben gemeinsam angehe, solle der US-Kongress das Handelsabkommen mit Mexiko und Kanada ratifizieren, schrieb Trump in einem am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Brief an die Chefs der Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer. Mit beiden Politikern will sich der Präsident am Mittwoch treffen, um über die Infrastrukturpläne zu sprechen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein billionenschweres Infrastrukturpaket überraschend an eine Bedingung geknüpft. (Boerse, 22.05.2019 - 06:22) weiterlesen...

FDP: Beim Konzept zum Kohleausstieg regiert Prinzip 'Gießkanne'. Neumann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es regiert das Prinzip "Gießkanne". BERLIN - Der FDP-Energiepolitiker Martin Neumann hat das Konzept der Bundesregierung zum Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen kritisiert. (Boerse, 22.05.2019 - 06:14) weiterlesen...

Kohleausstieg: SPD-Wirtschaftspolitiker sieht nun Länder am Zug. "Die Politik lässt die Menschen in den Kohleregionen mit dem Strukturwandel nicht allein", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. "Die Länder müssen ihre Vorhaben aber nun zügig konkretisieren. Wir brauchen große Investitionen von Unternehmen in den Regionen. BERLIN - Der SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal sieht beim Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen nun die Länder am Zug. (Boerse, 22.05.2019 - 06:13) weiterlesen...

Umfrage: US-Firmen leiden unter Handelsstreit mit China. "Die negativen Auswirkungen der Zölle sind eindeutig und beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Unternehmen in China", hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitgliederbefragung der US-Handelskammer in Peking. PEKING - US-Firmen sehen sich wegen des sich zuspitzenden Handelsstreits immer größeren Problemen bei ihren Geschäften in China ausgesetzt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 06:10) weiterlesen...

Sozialminister Heil präsentiert Konzept zur Grundrente. Es sieht vor, dass der Rentenzuschlag für langjährige Geringverdiener vorwiegend aus Steuermitteln finanziert wird, eine sogenannte Bedürftigkeitsprüfung soll es nicht geben. Auf das Konzept hat sich Heil mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) verständigt. BERLIN - Sozialminister Hubertus Heil (SPD) will am Mittwoch (11.00 Uhr) in Berlin sein Konzept zur Finanzierung der geplanten Grundrente präsentieren. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 05:47) weiterlesen...