Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden.

20.01.2021 - 14:12:02

Bundesregierung stärkt Verbraucherrechte im Internet. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vergleichsplattformen im Internet angeben müssen, nach welchen Kriterien sie Waren und Dienstleistungen bewerten. Zudem müssen Plattformen und Suchmaschinen kennzeichnen, wenn Anbieter für eine bessere Platzierung unter den Suchergebnissen bezahlen. Angegeben werden muss auch, ob Angebote von Unternehmen oder Privatpersonen stammen.

Auch bei Bewertungen von Produkten sieht der Gesetzesentwurf eine Verbesserung für Verbraucher vor: Demnach sollen Anbieter in Zukunft darstellen, ob und wie sie die Echtheit von Bewertungen sicherstellen. Gefälschte Bewertungen sind laut Gesetzesentwurf ausdrücklich verboten. Käufer, die durch verbotene Geschäftspraktiken geschädigt werden, haben in Zukunft einen Anspruch auf Schadenersatz.

Der Gesetzesentwurf soll auch Abzocke bei Kaffeefahrten verhindern. Demnach müssen Anbieter die Teilnehmer an einer solchen Fahrt besser informieren. Der Verkauf von Medizinprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln soll verboten werden. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 10 000 Euro. "Gerade ältere Menschen werden häufig bei sogenannten "Kaffeefahrten" unter Druck gesetzt und über den Tisch gezogen", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). "Diese besonders miesen Praktiken wollen wir deutlich erschweren und Verbraucherinnen und Verbraucher besser schützen. Hierzu verschärfen wir die Anzeige- und Informationspflichten der Veranstalter und erhöhen den Bußgeldrahmen deutlich. Darüber hinaus werden."

Verbraucherschutzministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, dass es verantwortungslos sei, die Sorge um die Gesundheit gerade älterer Menschen auszunutzen. "Dieses Modell darf keinen Erfolg mehr haben - vor allem, um gesundheitliche Risiken für die Verbraucher zu minimieren." Der Bundestag muss das Gesetz noch beschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Hey Facebook': Online-Netzwerk experimentiert mit Sprachassistenten. Zunächst auf den VR-Brillen der Tochterfirma Oculus können Nutzer Funktionen der Software mit dem Weckwort "Hey Facebook" auslösen, wie das Online-Netzwerk in der Nacht zum Freitag ankündigte. Auch bei Facebooks Videokommunikations-Gerät Portal wird "Hey Facebook" jetzt als Alternative zum bisherigen Auslöser "Hey Portal" vorgeschlagen. MENLO PARK - Facebook versucht, einen eigenen Sprachassistenten zu etablieren. (Boerse, 26.02.2021 - 13:28) weiterlesen...

Lastwagen-Geschäft soll Daimler wieder deutlich mehr Geld einbringen. Geld, das die Truck-Sparte des Stuttgarter Konzerns vor allem dafür braucht, die Entwicklung neuer Technologien voranzubringen, wie der Vorstandschef der Daimler Truck AG, Martin Daum, am Donnerstag betonte. Es gebe zwei strategische Ziele zu erreichen: "Zum einen wollen wir unser Ertragspotenzial voll ausschöpfen", betonte er und stellte für 2021 sechs bis sieben Prozent Umsatzrendite in Aussicht - nach zwei Prozent im vergangenen Jahr. "Zum anderen wollen wir die Transformation unserer Industrie von der Spitze weg gestalten", sagte Daum. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll Daimler in diesem Jahr wieder deutlich mehr Geld einbringen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:11) weiterlesen...

Facebook will Blockade von Medieninhalten in Australien aufheben. Der Internetriese werde die Sperre für australische Nachrichtenseiten auf seinem Online-Netzwerk in den kommenden Tagen aufheben, teilte Finanzminister Josh Frydenberg am Dienstag mit. Nach tagelangen Verhandlungen mit Facebook habe die Regierung unter Premierminister Scott Morrison zugestimmt, Änderungen an einem geplanten Mediengesetz vorzunehmen, berichtete die Nachrichtenagentur AAP. SYDNEY - Die australische Regierung hat sich mit Facebook im Streit über Medieninhalte auf der Plattform geeinigt. (Boerse, 23.02.2021 - 12:49) weiterlesen...

WDH: Facebook will Blockade von Medieninhalten in Australien aufheben. Satz wurde die Funktion Frydenbergs korrigiert. (Im 2. (Boerse, 23.02.2021 - 07:46) weiterlesen...

Epic scheitert mit britischer Klage im App-Store-Streit mit Apple. Epic, Entwickler des populären Spiels "Fortnite" reichte jüngst auch eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple bei der EU-Kommission ein. LONDON - Der Spieleentwickler Epic ist mit dem Versuch gescheitert, seinen App-Store-Streit mit Apple ließ er dagegen teilweise zu. (Boerse, 22.02.2021 - 20:23) weiterlesen...

Corona-Warn-App reagiert künftig auf kürzere Risikobegegnungen. Bislang informiert die App ihre Anwender, wenn sie sich zehn Minuten oder länger in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Dieser Zeitraum werde nun auf fünf Minuten verkürzt, verlautete am Montag aus der Bundesregierung. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch auf kürzere Risikobegegnungen anschlagen. (Boerse, 22.02.2021 - 17:54) weiterlesen...