Regierungen, Versorger

BERLIN - Die Bundesregierung will sich über mögliche Schritte gegen stark gestiegene Energiepreise mit den europäischen Partnern abstimmen.

15.10.2021 - 12:52:28

Bundesregierung für europäische Abstimmung bei Energiekosten. "Es ist wichtig, europaweit koordiniert und innerhalb der geltenden Regeln für den EU-Binnenmarkt zu agieren", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag in Berlin. Die Energiepreise und kurzfristige Handlungsmöglichkeiten würden auch beim EU-Gipfel in der nächsten Woche eine Rolle spielen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) teile die Sorge über steigende Preise für Strom, Gas und Benzin und fühle mit den betroffenen Menschen, sagte Fietz. Die Bezahlbarkeit von Energie sei ein zentrales Anliegen der Regierung. Sie verwies auf bereits beschlossene Maßnahmen wie eine Erhöhung der Pendlerpauschale, eine Senkung der Umlage für die Förderung von Ökostrom und die Erhöhung des Wohngelds.

Das Bauministerium erläuterte, das Wohngeld sei in dieser Wahlperiode drei Mal erhöht worden - zuletzt mit der Einführung einer Komponente für Kohlendioxid (CO2) zum 1. Januar 2022, von der 656 000 Haushalte profitieren würden. Erstmals sei zudem eine regelmäßige Dynamisierung des Wohngelds eingeführt worden, das nun alle zwei Jahre mit Blick auf steigende Lebenshaltungskosten angepasst werden solle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Skepsis: Spahn hält Debatte über Corona-Impfpflicht für wichtig. Trotzdem hält er die Debatte darüber für wichtig: "Denn die hat ja einen Grund. Wir haben gut zwölf Millionen ungeimpfte Erwachsene in Deutschland, und diese Zahl ist zu groß", sagte Spahn am Dienstagabend im "heute journal" des ZDF. Er wies darauf hin, dass es vor allem Ungeimpfte seien, die auf den Intensivstationen behandelt werden müssten. BERLIN - Der scheidende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht eine allgemeine Corona-Impfpflicht weiterhin skeptisch. (Boerse, 07.12.2021 - 22:02) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden will Ukraine bei russischer Invasion aufrüsten. "Wir würden den Ukrainern zusätzliches Material zur Verteidigung zur Verfügung stellen, das über das hinausgeht, was wir bereits bereitstellen", sagte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan nach einem Videogipfel des US-Präsidenten mit dessen russischem Kollegen Wladimir Putin. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will die Ukraine im Fall einer Invasion durch Russland nach Angaben des Weißen Hauses weiter aufrüsten. (Boerse, 07.12.2021 - 21:23) weiterlesen...

Nach Gipfel mit Biden: Putin fordert von Nato Ende der Osterweiterung. Russland wolle verbindliche juristische Garantien, dass sich das westliche Militärbündnis nicht nach Osten ausweite und dort Angriffswaffen stationiere, sagte Putin einer am späten Dienstagabend vom Kreml veröffentlichten Mitteilung zufolge. MOSKAU/WASHINGTON - Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei dem Video-Gipfel mit seinem US-Kollegen Joe Biden seine Forderung nach einem Stopp der Nato-Osterweiterung bekräftigt. (Boerse, 07.12.2021 - 21:23) weiterlesen...

Drosten befürchtet Omikron-Problem in Deutschland im neuen Jahr. "Das Virus wird auch in Deutschland zuwachsen", sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten befürchtet ab Anfang kommenden Jahres Schwierigkeiten mit der Omikron-Variante des Coronavirus auch hierzulande. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 20:09) weiterlesen...

Fauci sieht Hinweise für mildere Krankheitsverläufe bei Omikron. Fauci mahnte allerdings am Dienstag, dass es noch zu früh für eine abschließende Bewertung sei. WASHINGTON - Nach Angaben des US-Immunologen Anthony Fauci könnte die Omikron-Variante des Coronavirus weniger schwere Krankheitsverläufe hervorrufen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 19:41) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden droht Putin in Ukraine-Krise mit Konsequenzen. Das Weiße Haus teilte nach dem gut zweistündigen Gespräch am Dienstag mit, Biden habe "die tiefe Besorgnis der Vereinigten Staaten und unserer europäischen Verbündeten" über die Krise zum Ausdruck gebracht. Er habe zugleich deutlich gemacht, "dass die USA und unsere Verbündeten im Falle einer militärischen Eskalation mit starken wirtschaftlichen und anderen Maßnahmen reagieren würden". WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat beim Videogipfel mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin nach Angaben des Weißen Hauses im Falle einer Eskalation im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 19:27) weiterlesen...