Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Die Bundesregierung will noch im laufenden Jahr eine Neuregelung des Baugesetzbuchs auf den Weg bringen.

28.11.2019 - 14:29:24

Bis Jahresende Vorschläge zum erleichtertem Wohnungsbau am Ortsrand. Das Kabinett wolle die Novelle vor Jahresende billigen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach dpa-Informationen will das Ministerium dabei auch vorschlagen, eine umstrittene Regelung zum erleichterten Wohnungsbau "auf der grünen Wiese" zu verlängern. An diesem Freitag will sich auch der Bundesrat mit dem Thema befassen. Nordrhein-Westfalen will die Regelung um drei Jahre verlängern.

Der relevante Paragraf im Baugesetzbuch sieht Erleichterungen für den Wohnungsbau auf Flächen am Ortsrand vor. In einem Verfahren nach Paragraf 13b ist unter anderem keine Umweltprüfung notwendig und es muss keine Ausgleichsmaßnahmen für den Naturschutz geben. Das soll helfen, dringend benötigten neuen Wohnraum zu schaffen. Wenn die Regelung nicht verlängert wird, würde sie zum Jahresende auslaufen.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) warnt vor einer Verlängerung. "Flächenfraß und Landschaftszerschneidung setzen die Artenvielfalt weiter unter Druck, Tieren und Pflanzen gehen immer mehr Lebensräume verloren", sagt Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Der Zersiedlungs-Paragraf 13 gehört abgeschafft."

Die Bundesämter für Umwelt- und Naturschutz machten sich bereits im Sommer dafür stark, den Paragrafen auslaufen zu lassen. Deutschland hat das Ziel, bis 2030 den Verbrauch von Fläche auf unter 30 Hektar am Tag zu senken, derzeit liegt er bei rund 60 Hektar, eigentlich wollte man 2020 bei 30 Hektar ankommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Alstria Office auf 'Buy' - Ziel gesenkt. Der Einfluss der Corona-Krise auf die Jahreszahlen des Managers für Büroimmobilien dürften moderat und gut handhabbar sein, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Alstria Office nach Aussagen zu 2020 von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 20,00 auf 18,40 Euro gesenkt. (Boerse, 06.04.2020 - 11:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Ado Properties auf 'Sell' - Ziel 15 Euro. Analyst Julius Stinauer passte sein Bewertungsmodell in einer am Montag vorliegenden Studie an die Fusion mit Adler Real Estate an. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Ado Properties von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 33 auf 15 Euro gesenkt. (Boerse, 06.04.2020 - 08:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dividende und Kaufempfehlung von Metzler treiben DIC Asset hoch. Auf Tradegate legte der Kurs der Immobiliengesellschaft am Morgen um rund 10 Prozent zu im Vergleich zum Xetra-Schluss am Freitag. Damit könnten die Papiere erstmals seit Ende März wieder die Marke von 10 Euro hinter sich lassen. Die Metzler Bank hob die Aktien von "Hold" auf "Buy" und begründete das mit dem jüngsten Kursverfall. FRANKFURT - Das Festhalten von Dic Asset am Dividendenvorschlag für 2019 und eine Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler Bank sind am Montag an der Börse gut angekommen. (Boerse, 06.04.2020 - 08:32) weiterlesen...

VIRUS/Studie: Zahlreiche Branchen sind Stabilitätsanker in der Krise. Nach einer Analyse des Instituts Prognos sind verschiedene Branchen momentan kaum oder nicht wesentlich betroffen. "Sie bilden damit das Fundament für Stabilität im aktuellen Ausnahmezustand", heißt es in der Untersuchung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehr als 40 Prozent der Beschäftigten seien dort tätig. Diese Branchen stünden insgesamt für knapp 40 Prozent der Bruttowertschöpfung in Deutschland. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft steht trotz aller Einschränkungen in der Krise nicht vollständig still. (Boerse, 06.04.2020 - 05:21) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 14:34) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 09:34) weiterlesen...