Produktion, Absatz

BERLIN - Die Bundesregierung will die Bauwirtschaft von Vorschriften und den damit verbundenen Kosten entlasten.

17.05.2018 - 14:30:24

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen. Bauen müsse bezahlbar bleiben, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bauministerium, Marco Wanderwitz (CDU), am Donnerstag auf dem Tag der Bauindustrie in Berlin. Deshalb solle die vorhandene Überregulierung verringert werden. "Wir wollen überflüssige Bauvorschriften abschaffen", und die Kosten neuer Regeln stärker beachten. Dies gelte auch für das geplante neue Gebäudeenergiegesetz.

Die Baubranche hat derzeit einen Rekord-Auftragsbestand von rund 41 Milliarden Euro in den Büchern und erwartet in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von sechs Prozent. Sie will bis Jahresende bis zu 340 000 neue Wohnungen fertigstellen. Wanderwitz sagte, die Regierung verfolge "das ambitionierte Ziel, mindestens 1,5 Millionen Wohnungen in dieser Legislaturperiode zu schaffen".

Zusammen mit der neuen befristeten Sonderabschreibung könnten Investoren künftig in den ersten vier Jahren 28 Prozent eines Bauprojekts steuerlich abschreiben. Bei einem "Wohngipfel" in diesem Herbst sollten mit allen Akteuren des Wohnungsmarkts Eckpunkte einer "Wohnraumoffensive" vereinbart werden, kündigte der Staatssekretär an.

Zusammen mit der Wirtschaft setze die Regierung verstärkt auf das serielle und modulare Bauen, das nach dem Baukastenprinzip eine schnellere Errichtung von Häusern ermöglicht. Dazu müssten die dafür zuständigen Bundesländer das Baurecht angleichen, fügte Wanderwitz hinzu.

"Mit 16 Bauordnungen kann man nicht leben", sagte auch der Präsident des Bauindustrieverbands, Peter Hübner. "Dann ist das Thema serielles Bauen schneller gestorben, als wir es in die Fläche gebracht haben." Hübner sprach von einem "insgesamt guten Programm" der Bundesregierung für den Bau. Dazu gehörten auch die zwei Milliarden Euro für sozialen Wohnungsbau in den Jahren 2020 und 2021.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) benannte die Fachkräftesicherung als eine große Aufgabe der Bauwirtschaft. Schon jetzt sei die Lage im Bereich Heizung, Klima, Sanitär angespannt. "Wir werden das Arbeitszeitschutzgesetz nicht wegwerfen", die Regierung wolle aber mit flexibleren Arbeitszeiten experimentieren. Neue Regeln sollten aber am Ende am besten in Tarifverträgen festgeschrieben werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Druck auf Italiens 'Schreckgespenster'-Koalition. Deutsche Wirtschaftsführer und Politiker warnten das europakritische Bündnis davor, angesichts der hohen Staatsverschuldung vom Sparkurs abzuweichen. Auch Präsident Sergio Mattarella macht sich mit Blick auf die Staatsfinanzen "Sorgen wegen der Alarmzeichen", wie es aus seinem Umfeld hieß. Neue Unruhe brachten angebliche Ungereimtheiten im Lebenslauf des Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte. ROM - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega unter Druck aus dem In- und Ausland. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

CDU-Finanzpolitiker: 'Italien bringt die Eurozone in Gefahr'. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat eindringlich vor einem Kurswechsel in Italien gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der Verwaltung eingespart werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag. Die angestrebte Reform sorge für "gleiche Leistung für gleiche Bezahlung". WIEN - Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. (Boerse, 22.05.2018 - 14:49) weiterlesen...

EU fördert Bau von Energiesparhäusern in Deutschland. Das Darlehen ist über den sogenannten Juncker-Plan abgesichert und soll eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank fördert den Bau von 900 Energiesparhäusern in Nordrhein-Westfalen mit einem Kredit über 100 Millionen Euro. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

DIHK betont Bedeutung Italiens als Handelspartner Deutschlands. Die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehme wieder deutlich zu, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/ROM - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag blickt mit Sorge auf die mögliche EU-kritische Regierung in Italien. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:12) weiterlesen...