Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Axa, FR0000120628

BERLIN - Die Bundesregierung will die Abschlussprovisionen für Restschuldversicherungen begrenzen.

12.02.2021 - 12:07:25

Bundesregierung will Provision bei Restschuldversicherung deckeln. Ein entsprechender Vorschlag soll noch im Februar vom Kabinett auf den Weg gebracht werden, wie die Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Demnach sollen zum Schutz der Verbraucher künftig nur noch Provisionen von maximal 2,5 Prozent der versicherten Darlehenssumme erlaubt sein.

Eine Restschuldversicherung bekommt man häufig angeboten, wenn man einen Kredit aufnimmt. Sie springt ein, wenn der Darlehensnehmer arbeitsunfähig oder arbeitslos wird oder stirbt. Die Finanzaufsicht Bafin hatte 2017 festgestellt, dass Versicherer den Kreditinstituten für die Vermittlung dieser Versicherungen Provisionen von teils mehr als 50 Prozent der Versicherungsprämie zahlten. Die hohe Provision sei ein starker Anreiz, möglichst viele solcher Versicherungen mit möglichst hohen Prämien zu verkaufen, hieß es damals.

Das Finanzministerium hatte bereits 2019 einen Gesetzentwurf zur Deckelung der Provisionen vorgelegt. Er war in der großen Koalition allerdings ausgebremst worden, weil zugleich auch die Provisionen für Lebensversicherungen gedeckelt werden sollten. Dieser Aspekt sei nun erst einmal zurückgestellt worden, erfuhr die dpa.

Aus Sicht des Finanzministeriums besteht aber weiter Handlungsbedarf. "Ziel bleibt es, überhöhte Provisionen beim Versicherungsschutz zu vermeiden", sagte die Parlamentarische Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski. Die Deckelung bei Restschuldversicherungen sei ein erster wichtiger Schritt - "und ich werde mich dafür einsetzen, dass weitere folgen", versprach Ryglewski. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederlage für Axa in Frankreich im Streit um Corona-Entschädigung. Das Berufungsgericht in Aix-en-Provence bestätigte am Donnerstag eine Entscheidung des Handelsgerichts in Marseille, wonach Axa einem Restaurantbesitzer aus Marseille Betriebsverluste aufgrund von Corona entschädigen muss. Das Gericht sei der Ansicht, dass die Garantie für Betriebsverluste infolge der behördlichen Schließung des Restaurants wegen der Covid-19-Epidemie in Anspruch genommen werden könne, teilte das Gericht in einer Mitteilung mit. PARIS - Im Streit um Entschädigungen bei Betriebsschließungen hat das Versicherungsunternehmen Axa in Frankreich eine Niederlage einstecken müssen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:34) weiterlesen...

Corona-Schäden zehren an Gewinn von Versicherer Axa. Unter dem Strich stand ein Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro und damit 18 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Damit schnitt der Versicherer schlechter ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Insgesamt wendete Axa 1,5 Milliarden Euro für coronabedingte Schäden auf. Auf vergleichbarer Basis sackte der Gewinn um 34 Prozent nach unten, im Schaden- und Unfallgeschäft sogar um mehr als die Hälfte. Den Anteilseignern winkt dennoch eine Dividende von 1,43 Euro je Aktie nach 73 Cent ein Jahr zuvor. Für das neue Jahr und den zu erzielenden Gewinn zeigte sich Axa-Chef Thomas Buberl zuversichtlich. PARIS - Der französische Versicherer Axa hat im Corona-Jahr 2020 einen überraschend starken Gewinnrückgang erlitten. (Boerse, 25.02.2021 - 07:47) weiterlesen...