Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

BERLIN - Die Bundesregierung will den Bankensektor krisenfester machen und Anleger sowie Steuerzahler besser schützen.

29.07.2020 - 11:01:29

Regierung will Bankensektor krisenfester machen und Anleger schützen. Geplant sind höhere Anforderungen, damit die Institute Verluste besser verkraften können.

Das Bundeskabinett beschloss einen Entwurf des sogenannten Risikoreduzierungsgesetzes. Damit soll sichergestellt werden, dass Gläubiger und Eigentümer einer Bank sowie der Bankensektor insgesamt die Kosten etwaiger Bankenrettungen tragen und nicht die Steuerzahler. In der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren mussten angeschlagene Institute mit Milliardenhilfen des Staates gestützt werden.

Laut swm Gesetzentwurf müssen große Banken künftig Verlustpuffer von mindestens 8 Prozent ihrer Bilanzsumme vorhalten, die im Krisenfall Verluste abfedern. Besonders von Verlustrisiken betroffene Anleihen sollen künftig nur in einer Stückelung von mindestens 50 000 Euro vertrieben werden dürfen.

In der letzten Krise seien Banken durch eine zu hohe Verschuldung und eine zu kurzfristige Refinanzierung hohe Risiken eingegangen, hieß es weiter. Es werde nun eine verbindliche Verschuldungsquote eingeführt. Für die größten globalen systemrelevanten Banken gelten demnach höhere Anforderungen. Zudem werde eine neue Anforderung zur Stärkung der Liquidität im Bankenpaket eingeführt.

Hintergrund der geplanten neuen Regelungen auf nationaler Ebene ist ein EU-Bankenpaket vom Juni 2019. Mit dem Risikoreduzierungsgesetz setzt die Bundesregierung EU-Richtlinien um.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank gibt sich Kriterien für nachhaltige Finanzierung. Es sei eine Voraussetzung dafür, "dass wir auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle in der Finanzbranche übernehmen können. Für unsere Kunden schaffen wir damit die nötige Klarheit und Orientierung", sagte Vorstandschef Christian Sewing am Freitag in Frankfurt. Die Bank will das Volumen an nachhaltigen Finanzierungen sowie den Bestand an verwaltetem Vermögen in Anlagen mit Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch abgekürzt ESG) bis Ende 2025 auf insgesamt mehr als 200 Milliarden Euro steigern. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat sich ein Regelwerk für nachhaltige Finanzierungen und Finanzprodukte gegeben. (Boerse, 31.07.2020 - 12:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank nach Zahlen im Minus - Seit Jahresbeginn im Plus. Damit bewegten sie sich auf dem tiefsten Niveau seit Anfang Juni. FRANKFURT - Die Aktionäre der Deutschen Bank um 3,6 Prozent auf 7,711 Euro. (Boerse, 29.07.2020 - 17:02) weiterlesen...

WDH: Regierung will Bankensektor krisenfester machen und Anleger schützen (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 29.07.2020 - 11:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 7 Euro. Das zweite Quartal sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer am Mittwoch vorliegenden Einschätzung. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. (Boerse, 29.07.2020 - 09:32) weiterlesen...

Deutsche Bank hält sich trotz Corona-Krise vor Steuern in der Gewinnzone. Trotz hoher Belastungen durch drohende Kreditausfälle in der Corona-Krise stand vor Steuern ein Gewinn von 158 Millionen Euro, nachdem der teure Radikalumbau dem Institut ein Jahr zuvor einen Verlust von mehr als 946 Millionen Euro eingebrockt hatte. Unter dem Strich blieb für die Aktionäre dennoch ein Verlust von 77 Millionen Euro nach einem Minus von 3,3 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dabei übertraf die Bank die Erwartungen von Analysten. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat sich im zweiten Quartal dank höherer Einnahmen und gesenkter Kosten in der Corona-Krise vor Steuern in der Gewinnzone gehalten. (Boerse, 29.07.2020 - 07:27) weiterlesen...

Deutsche Bank im zweiten Quartal etwas besser als erwartet. Bereits in der vergangenen Woche teilte Deutschlands größtes Geldhaus mit, es sei damit zu rechnen, "dass die Ergebnisse des zweiten Quartals 2020 die Analystenschätzungen (...) leicht übersteigen werden". Die genauen Zahlen veröffentlicht der Frankfurter Dax -Konzern an diesem Mittwoch (7.00 Uhr). FRANKFURT - Das Frühjahr ist für die Deutsche Bank trotz Corona-Verwerfungen besser gelaufen als erwartet. (Boerse, 29.07.2020 - 05:48) weiterlesen...