Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Die Bundesregierung will das Abholzen von Wäldern für Agrar-Rohstoffe wie Soja oder Palmöl bremsen.

08.04.2020 - 17:57:25

Bundesregierung will Abholzung für Soja und Palmöl verringern. Das Kabinett beschloss dafür am Mittwoch in Berlin Leitlinien. Ziel sind "entwaldungsfreie Lieferketten" für die Lebensmittelproduktion in Deutschland. Dabei setzt der Bund allerdings auf Freiwilligkeit und die Bürger: Das Ziel solle durch "klare kontrollierbare Selbstverpflichtungen der Wirtschaft", Zertifizierungen und Aufklärung der Verbraucher erreicht werden, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Der Umwelt-Dachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) begrüßte das Ziel, kritisierte aber die Mittel als zu schwach: Allgemeine Leitlinien oder freiwillige Vereinbarungen würden wenig ändern, sagte DNR-Geschäftsführer Florian Schöne. Es brauche verbindliche gesetzliche Regeln in Deutschland, in Europa und in internationalen Handelsabkommen. Die Agrarpolitik müsse umsteuern, weg vom Export und hin zu einer Landwirtschaft, die für den regionalen Konsum produziere.

Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth mahnte, weltweit würden Jahr für Jahr Wälder in der Größe Österreichs zerstört. "Die Gründe liegen meist in der Produktion von Agrargütern, die dann auch bei uns landen: Soja etwa für die intensive Tierhaltung." Es sei daher gut, dass es nun die Leitlinien gebe - es brauche aber auch "ein Jahrzehnt des Wiederaufbaus zerstörter Waldlandschaften".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bekommt medizinische Notfallreserve. Das hat der Koalitionsausschuss am Mittwoch im Kanzleramt in Berlin beschlossen. Darüber hinaus sollen auch dezentral in medizinischen Einrichtungen und beim Katastrophenschutz der Länder Vorräte angelegt werden. Der Bund will die Länder bei der Finanzierung der Erstausstattung mit einer Milliarde Euro unterstützen. BERLIN - Als Konsequenz aus den Erfahrungen in der Corona-Krise wird Deutschland eine Notfallreserve für wichtige medizinische Schutzausrüstungen und Medikamente anlegen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 23:46) weiterlesen...

Bund muss für Konjunkturpaket neue Schulden machen. Ein Nachtragshaushalt werde nötig sein, die Höhe sei aber noch nicht absehbar, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin. BERLIN - Der Bund muss für das am Mittwoch beschlossene Konjunkturpaket in der Corona-Krise zusätzliche Schulden machen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 23:34) weiterlesen...

Merkel und Söder halten Milliarden-Investitionen für alternativlos. Sie glaube, dass jetzt investiert werden müsse, da "wir gerade den nächsten Generationen Zukunft ermöglichen wollen", sagte sie am Mittwochabend nach dem Verhandlungsmarathon im Koalitionsausschuss in Berlin. Die Zukunft werde dadurch zwar nicht leicht. "Aber das Programm läuft nicht aus dem Ruder", da die richtige Balance gefunden werden konnte. Derzeit zeige sich etwa an der Zahl von sieben Millionen Menschen in Kurzarbeit, wie fragil die Situation sei. BERLIN - Infolge der Corona-Krise ist das milliardenschwere Konjunkturpaket des Bundes nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) alternativlos. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 23:20) weiterlesen...

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket von 130 Milliarden (erweiterte Fassung) (Boerse, 03.06.2020 - 23:18) weiterlesen...

Söder: Deutschland kann sich 130 Milliarden Konjunkturpaket leisten. Es sei eine große Summe vereinbart worden, die aber wegen der Rücklage des Bundes vertretbar sei, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwochabend nach dem Ende der zweitägigen Beratungen im Koalitionsausschuss. BERLIN - Durch das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket wird Deutschland nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder nicht dauerhaft überschuldet. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 23:06) weiterlesen...

Konjunkturpakt für 2020 und 2021 für 130 Milliarden. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochabend in Berlin nach zweitägigen Beratungen der Koalitionsspitze sagte, entfallen davon 120 Milliarden Euro auf den Bund. BERLIN - Bund und Länder legen im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 ein Konjunkturpaket im Umfang von 130 Milliarden Euro auf. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 22:56) weiterlesen...