Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Bundesregierung will Alten- und Pflegeheime mit mehr Schnelltests und einem Einsatz tausender Soldaten besser vor Infektionen mit dem Coronavirus schützen.

25.01.2021 - 16:11:30

Bundesregierung setzt auf verstärkte Schnelltests vor Altenheimen. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) rief dazu Länder und Kommunen am Montag auf, Angebote der Bundeswehr zur Amtshilfe auch zu nutzen - vor allem mit Blick auf verstärkte Tests. Die Bundeswehr halte 10 000 zusätzliche Soldaten für diese Aufgabe in Bereitschaft, bis die Ausbildungen ziviler Helfer über die Bundesagentur für Arbeit funktioniere.

Nach "Spiegel"-Informationen will Kramp-Karrenbauer den Corona-Einsatz der Bundeswehr mit einer kompletten Übernahme der anfallenden Kosten intensivieren. Für die Kabinettssitzung am Mittwoch habe ihr Ministerium eine entsprechende Vorlage vorbereitet. In der Beschlussvorlage argumentiere das Verteidigungsressort, der bundesweite Einsatz der Bundeswehr zum Beispiel bei den Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen oder in den Impfzentren sei im dringenden Interesse des Bundes.

Die Bundesregierung rief Länder und Kommunen auf, einen Bedarf für Hilfseinsätze in Alten- und Pflegeheimen zu melden. Dies sei Voraussetzung dafür, dass Freiwillige zielgenau eingesetzt werden können, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Er kündigte eine Hotline an, bei der sich Freiwillige melden können und dann vom Roten Kreuz geschult werden.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, derzeit seien insgesamt etwa 14 500 Soldaten in der Corona-Hilfe eingesetzt. Davon seien bundesweit 747 Frauen und Männer in Altenheimen auf Basis von 52 Amtshilfeanträgen aktiv. In den Planungen seien 1400 Soldaten vorgesehen. Die Zahl der eingesetzten Soldaten könne weiter erhöht werden. Bemerkbar sei, dass Hilfsangebote verstärkt angenommen würden.

"Das nimmt jetzt etwas mehr Fahrt auf. Aber ich kann hier nur nochmal an alle vor Ort den dringenden Appell stellen. Stellen Sie die Amtshilfeanträge. Wir sind bereit zu helfen", sagte Kramp-Karrenbauer. Bei der Bundeswehr seien bisher etwa 3500 Amtshilfeanträge eingegangen, von denen lediglich 10 Prozent nicht hätten erfüllt werden können - weil es die Rechtslage nicht hergebe oder die Bundeswehr selbst nicht genug Material gehabt habe. Kramp-Karrenbauer erklärte, die Bundeswehr müsse auch weiter ihren Kernauftrag erfüllen. Sie nannte die Auslandseinsätze und sowie die Bündnis- und Landesverteidigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anwältin kollabiert: Anhörung von Hongkonger Aktivisten vertagt HONGKONG - Weil eine Anwältin nach einer Marathonsitzung in Ohnmacht gefallen ist, hat ein Gericht in Hongkong den Prozess von 47 Angeklagten wegen unterstellter Staatsgefährdung vertagt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:15) weiterlesen...

Kretschmann dämpft Hoffnung auf weitere Öffnungen - auch bei Schulen. Man dürfe nicht riskieren, mit zu schnellen Öffnungen in eine dritte Welle hineinzurauschen, sagte Kretschmann am Montagabend beim TV-Duell des SWR zur Landtagswahl mit CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann. Die Frage sei: "Können wir mehr ins Risiko gehen?" Man habe jetzt bessere Masken, das Impfen gehe voran, und es stünden mehr Schnelltests zur Verfügung. Es dürfe aber nicht soweit geöffnet werden, "dass wir wieder die Kontrolle über die Pandemie verlieren". STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Hoffnung auf umfassendere Lockerungen des Lockdowns kurz vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch gedämpft - auch bei den Schulen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:12) weiterlesen...

Slowakei erhält russischen Impfstoff Sputnik V. Der populistisch- konservative Regierungschef Igor Matovic und Gesundheitsminister Marek Krajci eilten am Montag persönlich zum Flughafen der ostslowakischen Stadt Kosice, um die ersten 200 000 Impfdosen in Empfang zu nehmen. Nach organisatorischen Vorbereitungen könne man in rund zwei Wochen beginnen, die ersten 100 000 Bürger zu impfen, erklärte Krajci am Flughafen. BRATISLAVA - Die Slowakei hat eine erste Lieferung des russischen Impfstoffs Sputnik V erhalten. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:56) weiterlesen...

WDH: Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko (Wiederholung: 1. + 4. Absatz: Wort eingefügt) (Boerse, 01.03.2021 - 19:46) weiterlesen...

WDH: Datenschutzbehörde in Rom hat Bedenken gegen Corona-Impfpass (Tippfehler im zweiten Satz behoben) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:30) weiterlesen...

Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko. So würden Ausgangsbeschränkungen am Wochenende in einigen Provinzen aufgehoben, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag. Zudem könnten Restaurants und Cafés wieder eingeschränkt öffnen, außer in Regionen mit hohem Infektionsrisiko. Auch Schulen würden teilweise wieder geöffnet. ISTANBUL - Die Türkei lockert die Coronavirus-Restriktionen in Regionen mit niedrigen Neuinfektionen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:27) weiterlesen...