Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen haben sich nach dpa-Informationen auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt.

16.01.2020 - 05:42:25

Bund und Kohleländer einig über Abschaltplan für Braunkohlekraftwerke. Die Regierung habe den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Stilllegungspfad vorgestellt, dem diese zugestimmt hätten, hieß es am Donnerstagmorgen. Nun wolle der Bund diesen Pfad mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festlegen. Noch im Januar soll der Gesetzentwurf für den Kohleausstieg demnach auf den Weg gebracht werden und bis Mitte des Jahres verabschiedet sein.

Bis spätestens 2038 soll Deutschland zur Förderung des Klimaschutzes aus der Stromgewinnung aus Kohle aussteigen. Nach dpa-Informationen soll in den Jahren 2026 und 2029 überprüft werden, ob die geplanten Stilllegungs-Zeitpunkte nach dem Jahr 2030 um jeweils drei Jahre vorgezogen werden können, um das Abschlussdatum 2035 zu erreichen.

Im Detail wurde der Stilllegungspfad zunächst nicht bekannt. Nach dpa-Informationen stellt er aber sicher, dass der Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen nicht für den angrenzenden Tagebau gerodet wird. Der Wald war zu einem Symbol für den Kampf von Klimaschützern gegen den Kohlestrom geworden. Für Beschäftigte in Braunkohle- und Steinkohlekraftwerken sowie in Tagebauen sagte die Bundesregierung ein Anpassungsgeld zu, das bis 2043 gezahlt wird.

Die vier Regierungschefs der Länder hatten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bundesministern für Energie, Klimaschutz und Finanzen mehr als sechs Stunden lang im Kanzleramt getagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stromkonzern RWE schlägt runden Tisch zum Windkraft-Ausbau vor. "Der nächste große Knoten, den wir durchschlagen müssen, ist der fast zum Erliegen gekommene Ausbau bei Onshore-Windkraftanlagen", sagte die Chefin der RWE-Ökostromsparte, Anja-Isabel Dotzenrath, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Stromkonzern RWE schlägt einen runden Tisch Windenergie vor, um den Bau von Windrädern an Land wieder in Gang zu bringen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:19) weiterlesen...

Kretschmer: Kohleausstieg stetig überprüfen. Man werde "keine Experimente mit der Energieversorgung in Deutschland zulassen, die unsere Wirtschaft gefährden oder die Bürger im Dunkeln stehen lassen", sagte Kretschmer der "Bild" (Freitag). "Wir werden 2023, 2026 und 2029 überprüfen, ob der Ausstieg funktioniert oder nicht", erklärte er. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will beim Kohleausstieg "keine Experimente" auf Kosten der Versorgungssicherheit in Deutschland akzeptieren. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

Kohleausstieg: RWE legt zuerst Block D im Kraftwerk Niederaußem still. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will im Zuge des Kohleausstiegs zuerst den Block D im Braunkohlekraftwerk Niederaußem außer Betrieb nehmen. Das teilte RWE am Donnerstag mit und widersprach damit der Stilllegungsliste im Referentenentwurf des Kohleausstiegsgesetzes. In dem Entwurf wird der Kraftwerksblock Weisweiler E als erste abzuschaltende Braunkohleanlage aufgeführt. Laut RWE soll der 300-Megawatt-Block Niederaußem D zum 31. Dezember 2020 endgültig stillgelegt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium räumte den Fehler ein und kündigte an, die Liste auszutauschen und zu überarbeiten. Kohleausstieg: RWE legt zuerst Block D im Kraftwerk Niederaußem still (Boerse, 23.01.2020 - 17:29) weiterlesen...

NRW-SPD-Chef fordert Rechenschaft über Kohle-Entschädigungen. Es sei bedauerlich, dass es nicht gelungen sei, im Gesetzentwurf zum Kohleausstieg eine Reinvestitionspflicht für diesen Zweck zu verankern, kritisierte er am Dienstag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann fordert Rechenschaft, was mit den Entschädigungsmilliarden für die Kohlekonzerne passiert. (Boerse, 21.01.2020 - 17:15) weiterlesen...

NRW-SPD-Chef Hartmann kritisiert 'Fehlstart' von RWE bei Kohlekonsens. RWE habe in den vergangenen Tagen viel Unsicherheit geschürt und den gesellschaftlichen Konsens zum Kohleausstieg damit belastet, kritisierte Hartmann am Dienstag in Düsseldorf. Der Konzern habe durch widersprüchliche Kommunikation und unpräzise Skizzen zu Abbaugrenzen die Zukunft des Hambacher Forsts und der Anrainer-Dörfer ohne Not wieder infrage gestellt. DÜSSELDORF - Nach der Einigung zum Kohleausstieg hat Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann dem Energiekonzern RWE "einen kapitalen Fehlstart" in der Kommunikation vorgeworfen. (Boerse, 21.01.2020 - 16:30) weiterlesen...

RWE: Morschenich am Hambacher Forst kann bleiben. Die aktuellen Planungen des Unternehmens gingen davon aus, "dass die Ortslage Morschenich (alt) nicht bergbaulich in Anspruch genommen werden muss", teilte RWE am Montag mit. Eine abschließende Entscheidung werde im Rahmen der erforderlichen Genehmigungsverfahren erfolgen. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will nun doch nur einen der beiden verbliebenen Orte am Braunkohletagebau Hambach abbaggern. (Boerse, 20.01.2020 - 17:49) weiterlesen...