Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

BERLIN - Die Bundesregierung steht einer Freigabe von Impfstoff-Patenten skeptisch gegenüber.

07.05.2021 - 05:59:13

Bundesregierung steht Freigabe von Impfpatenten skeptisch gegenüber. "Der Schutz von geistigem Eigentum ist Quelle von Innovation und muss es auch in Zukunft bleiben", sagte eine Regierungssprecherin der "Süddeutschen Zeitung" am Donnerstag. Der limitierende Faktor bei der Herstellung von Impfstoffen seien die Produktionskapazitäten und die hohen Qualitätsstandards, nicht die Patente an sich. Die Bundesregierung arbeite in vielerlei Hinsicht daran, "wie wir innerhalb Deutschlands und innerhalb der Europäischen Union, aber auch weltweit die Kapazitäten für die Produktion verbessern können und dies tun auch die betroffenen Unternehmen", so die Sprecherin.

Die US-Regierung hatte vorgeschlagen, dass der Patentschutz von Pharmafirmen auf ihre Corona-Impfstoffe vorübergehend entfallen soll. Hersteller in aller Welt könnten dann die Impfstoffe produzieren, ohne Lizenzgebühren an die Unternehmen zu zahlen, die die Mittel entwickelt haben. Die Pharmafirmen lehnen den Vorschlag ab.

Auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kritisierte den Vorstoß aus Washington. "Nur ein Patent freizugeben, sorgt noch für keine einzige zusätzliche Impfdose", sagte er dem "Spiegel". "Das Patent allein reicht nicht. Man muss auch wissen, wie produziert werden soll."

Die Grünen hingegen begrüßten den Vorstoß. "Joe Biden hat den Anfang gemacht, jetzt müssen sich die Bundesregierung und die EU-Kommission auf der nächsten Sitzung der Welthandelsorganisation hinter die Schwellen- und Entwicklungsländer stellen und die Patente für Diagnostika, Medikamente und weitere Covid-19-Technologie aussetzen", sagte die stellvertretende Grünen-Bundesvorsitzende, Jamila Schäfer, der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag).

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) blieb zunächst vage. "Die ganze Welt mit Impfstoff zu versorgen, ist der einzig nachhaltige Weg aus dieser Pandemie", sagte er. Entscheidend seien vor allem der weitere Ausbau von Produktionsstätten und mehr Exporte aus Ländern, in denen produziert werde. Dagegen zeigte sich Außenminister Heiko Maas offener für eine Aufweichung des Patentschutzes. "Wenn das ein Weg ist, der dazu beitragen kann, dass mehr Menschen schneller mit Impfstoffen versorgt werden, dann ist das eine Frage, der wir uns stellen müssen", sagte der SPD-Politiker.

Deutliche Kritik kam vom Virologen Alexander Kekulé: "Wenn man das Patent freigibt, werden sich einfach noch mehr Hersteller darum prügeln", sagte er im MDR-Podcast. Stattdessen forderte er eine bessere Koordination der Impfstoffproduktion. Denkbar sei zum Beispiel eine Organisation unter dem Dach der Vereinten Nationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Impfstoffdämpfer belastet Curevac. (Ausgefallener Buchstabe in der Überschrift ergänzt) AKTIE IM FOKUS: Impfstoffdämpfer belastet Curevac (Boerse, 11.06.2021 - 08:57) weiterlesen...

POLITIK: Frankreich will G7 Aussetzung von Patenten für Impfstoffe vorschlagen. PARIS - Frankreich unterstützt im Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe. Präsident Emmanuel Macron kündigte am Donnerstag an, gemeinsam mit Südafrika auf dem G7-Gipfel ab Freitag einen Vorschlag auf den Tisch zu legen, um an einer zeitlich und räumlich begrenzten Ausnahmeregelung zu arbeiten. Man müsse "sicherstellen, dass geistiges Eigentum niemals ein Hindernis für den Zugang zu Impfstoffen darstellt", sagte Macron bei einer Pressekonferenz. POLITIK: Frankreich will G7 Aussetzung von Patenten für Impfstoffe vorschlagen (Boerse, 10.06.2021 - 18:55) weiterlesen...

EU wendet sich vor G7-Gipfel gegen Forderungen zu Impfstoff-Patenten. "Eine Aussetzung von Patenten mag gut klingen, aber sie ist keine Wunderwaffe", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum Gipfel der sieben großen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall. BRÜSSEL - Kurz vor den G7-Beratungen über den weiteren Kampf gegen die Corona-Pandemie hat sich die EU-Spitze klar gegen eine umfassende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 11:56) weiterlesen...

Curevac-Impfstoff nicht vor August. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bestätigte am Dienstag in Stuttgart, dass sich das Verfahren weiter verzögere. Zuletzt hatte es geheißen, man rechne mit einer Zulassung im Juni. STUTTGART - Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma Curevac dauert länger als geplant. (Boerse, 08.06.2021 - 18:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Curevac knicken ein - Impfstoff nicht vor August. Nachdem die Papiere zu Wochenbeginn noch um fast 8 Prozent in die Höhe geschnellt waren, büßten sie nun im frühen US-Handel mehr als 13 Prozent ein. NEW YORK - Die vortags noch von einer Branchenrally angetriebenen Aktien des Corona-Impfstoffherstellers Curevac sind am Dienstag nach einem Rückschlag bei der Zulassung stark unter Druck geraten. (Boerse, 08.06.2021 - 15:37) weiterlesen...

Landesgesundheitsminister: Curevac-Impfstoff nicht vor August. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bestätigte am Dienstag in Stuttgart, dass sich das Verfahren weiter verzögern wird. Zuletzt hatte es geheißen, man rechne mit einer Zulassung im Juni. Lucha sagte, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe in der Gesundheitsministerkonferenz mitgeteilt, "dass wir nach der derzeitigen Situation leider erst realistisch im August erwarten können, dass der Curevac-Impfstoff zulassungsfähig appliziert werden kann oder zugelassen wird." Der Grünen-Politiker erklärte, dass es bei der von Curevac durchgeführten klinischen Studie zu dem Vakzin "Komplikationen" gebe. STUTTGART - Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma Curevac dauert länger als geplant. (Wirtschaft, 08.06.2021 - 15:14) weiterlesen...