Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Die Bundesregierung setzt bei Anstrengungen für mehr Klimaschutz wieder große Hoffnungen auf die USA.

16.03.2021 - 10:21:25

Bundesregierung setzt bei Klimaschutz große Hoffnungen auf die USA. "Die USA sind zurück an Bord", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag zum Auftakt eines Kongress zur Energiewende in Berlin.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte: "Mit der Rückkehr der USA zum Klimaschutzabkommen von Paris öffnet sich ein einzigartiges Window of Opportunities, ein Fenster der Gelegenheiten, um die großen Industrienationen zusammenzubringen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, das auch Entwicklungs- und Schwellenländer sich dieser Entwicklung anschließen können."

Bei dem digitalen Kongress wird am Nachmittag auch eine Rede des neuen US-Klimabeauftragten John Kerry erwartet. Der neue US-Präsident Joe Biden hatte sofort nach Amtsantritt die Rückkehr des Landes in das Pariser Klimaabkommen veranlasst, von dem sich sein Vorgänger Donald Trump verabschiedet hatte.

Altmaier sagte, er plädiere für eine starke transatlantische Energiezusammenarbeit. Das Jahr 2021 könne ein "Jahr des Aufbruchs" für den Klimaschutz werden. "Wir müssen Nägel mit Köpfen machen." Nötig seien verbindliche Vereinbarungen und Vorgaben.

Maas sagte, die Corona-Krise habe gezeigt, dass man nicht machtlos sei, wenn entschlossen und geschlossen gehandelt werde. In nur wenigen Monaten seien wirksame Impfungen entwickelt worden. Dieses "Yes we can!" sei auch mit Blick auf die Energiewende nötig. Die 20er Jahre müssten eine Dekade der Investitionen in nachhaltige Technologien werden. Mit Blick auf das Ziel der Klimaneutralität sagte Maas: "Wir sind zum Erfolg verdammt."

Der Kongress wird vom Auswärtigen Amt und dem Bundeswirtschaftsministerium organisiert. Den Angaben zufolge nehmen mehr als 50 ausländische Minister sowie Staatssekretäre teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburgs Bürgermeister will rasche Neufassung des Infektionsschutzgesetzes. Zwar lasse der vom Bund an die Länder versandte Entwurf "leider noch viele Lücken erkennen", sagte er am Sonntag bei einem Besuch in einer Corona-Teststelle in Ottensen. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) dringt auf eine rasche Neufassung des Infektionsschutzgesetzes. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:41) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur der Union bereit. Das erklärten die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und Bayern am Sonntag erstmals öffentlich. Bis wann die Entscheidung zwischen ihnen fallen wird, blieb zunächst offen. In CDU und CSU wächst aber der Druck, sie bereits innerhalb weniger Tage zu treffen. An diesem Montag werden die Parteipräsidien von CDU und CSU in getrennten Sitzungen zusammenkommen. Laschet und Söder erklärten, sie wollten den Beratungen nicht vorgreifen. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU und CSU - Armin Laschet und Markus Söder - sind beide zur Übernahme der Kanzlerkandidatur der Union bereit. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:14) weiterlesen...

Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten. Bei dem dreitägigen Besuch geht es nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens hauptsächlich um die Freigabe von Irans gesperrten Bankkonten in Südkorea. Auf den infolge der US-Sanktionen gesperrten Konten befinden sich nach iranischen Angaben über fünf Milliarden Euro an Ölexporteinnahmen. Diese soll Südkorea demnach umgehend wieder freigeben, sonst werde Teheran die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Seoul einschränken. Die iranische Justiz hat bereits einen Ausschluss der Großfirmen Samsung und LG vom iranischen Markt gefordert. TEHERAN - Südkoreas Ministerpräsident Chung Sye Kyun ist am Sonntag in Teheran eingetroffen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:12) weiterlesen...

Brandenburg trägt Vorschläge für Corona-Regeln grundsätzlich mit. "Brandenburg unterstützt nach wie vor ein bundeseinheitliches Vorgehen", teilte Vize-Regierungssprecherin Eva Jobs am Sonntag auf Anfrage mit. "Mit den genannten Vorschlägen des Bundes haben wir bereits Erfahrungen gesammelt und tragen sie im Grundsatz mit." Allerdings müsse auch eine bundesweite Regelung rechtssicher und für die Landkreise und kreisfreien Städte gut umsetzbar sein. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung trägt die Vorschläge des Bundes für einheitliche Corona-Regeln in Deutschland grundsätzlich mit, sieht aber noch Änderungsbedarf. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 16:53) weiterlesen...

Laschet und Söder zur Übernahme der Kanzlerkandidatur bereit. Das erklärten die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und Bayern am Sonntag erstmals öffentlich. Bis wann die Entscheidung zwischen ihnen fallen wird, blieb zunächst offen. In CDU und CSU wächst aber der Druck, sie bereits innerhalb weniger Tage zu treffen. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU und CSU - Armin Laschet und Markus Söder - sind beide zur Übernahme der Kanzlerkandidatur der Union bereit. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 16:42) weiterlesen...

Kretschmer sieht noch Gesprächsbedarf beim Infektionsschutzgesetz. So dürften sich Regelungen für Einschränkungen nicht allein an Inzidenzwerten orientieren, erklärte der CDU-Politiker am Sonntag in Dresden. Als zusätzlicher Faktor müsse zum Beispiel die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems in Betracht gezogen werden, indem ein Bettenindikator als Grundlage für härtere Einschränkungen berücksichtigt wird. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sieht noch "erheblichen Gesprächsbedarf" bei der geplanten Neufassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 16:39) weiterlesen...