Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Energy, DE000ENER6Y0

BERLIN - Die Bundesregierung muss geplante Anschlusshilfen für alte Windräder herunterfahren, die nicht mehr in die EEG-Förderung fallen.

20.04.2021 - 14:40:01

Bund muss Anschlussförderung für alte Windräder herunterfahren. Grund sind beihilferechtliche Bedenken der Brüsseler Wettbewerbsbehörde, wie es aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums hieß. Geplant sei nun eine beihilfefeste Regelung. Diese sei mit den Koalitionsfraktionen abgestimmt und werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Außerdem sind Verbesserungen bei der Netzanbindung von Windparks auf hoher See geplant.

BERLIN - Die Bundesregierung muss geplante Anschlusshilfen für alte Windräder herunterfahren, die nicht mehr in die EEG-Förderung fallen. Grund sind beihilferechtliche Bedenken der Brüsseler Wettbewerbsbehörde, wie es aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums hieß. Geplant sei nun eine beihilfefeste Regelung. Diese sei mit den Koalitionsfraktionen abgestimmt und werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Außerdem sind Verbesserungen bei der Netzanbindung von Windparks auf hoher See geplant.

Anfang 2021 waren für die ersten Windanlagen die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ausgelaufen, weil sie älter werden als 20 Jahre. Die Branche hatte große Sorge, dass dann viele Anlagen vom Netz gehen, weil der Betrieb sich nicht mehr lohnt.

Die Ende 2020 verabschiedete EEG-Reform sah umfassende Regelungen für die Altanlagen vor. Es sollte für sie über eine Verordnung eine eigene, neue Förderung mit einem Anspruch auf eine Einspeisevergütung geschaffen werden, auf die Betreiber sich über Ausschreibungen bewerben können sollten. Diese Regelung wollte Brüssel aber nicht akzeptieren, weil dank der 20-jährigen EEG-Förderung die Anlagenbetreiber ihre Investitionen lange amortisieren konnten.

Geplant ist nun eine "beihilfefeste Regelung", wie es aus Kreisen des Ministeriums hieß. Alle Anlagen, die aus der EEG-Förderung fallen, sollen die Möglichkeit bekommen, den Strom vom Netzbetreiber vermarkten zu lassen. Bis Ende 2021 solle es zusätzlich einen "Aufschlag" auf den Marktwert bekommen. Weitergehende Lösungen oder Ausschreibungslösungen seien beihilferechtlich nicht zulässig, aber auch nicht erforderlich, hieß es.

Der Bundesverband Windenergie bezeichnete den Verzicht auf die 2021 und 2022 vorgesehenen Ausschreibungen für einen kleinen Teil der Bestandsanlagen als "reine Kosmetik". Die Praxistauglichkeit und Wirksamkeit dieser angekündigten Ausschreibung sei seitens des Verbandes immer stark bezweifelt worden. Die beihilferechtliche Genehmigung des EEG 2021 stehe seit Monaten aus. Dies blockiere den Zubau des laufenden Jahres.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Wieder einmal hat die Bundesregierung nicht EU-konforme Regeln beschlossen. Fast kann man den Eindruck haben, das geschieht mit Absicht, um die gerade bei der CDU/ CSU ungeliebte Windkraft zu torpedieren. Wir brauchen hier schnell Klarheit."

Wie es im Wirtschaftsministerium weiter hieß, sind derzeit noch alte Windanlagen mit einer installierten Leistung von rund 3,5 Gigawatt in Betrieb. Die befürchtete Außerbetriebnahme von sogenannten Ü20-Anlagen sei nicht erfolgt. Es seien bisher Anlagen mit einer Leistung von weniger als 90 Megawatt stillgelegt worden.

Um den Ausbau der Windkraft auf See voranzutreiben, sind ebenfalls neue Regelungen geplant, wie es hieß. Konkret solle die sogenannte Umlagefähigkeit der Netzanbindung bereits genehmigter Projekte im Küstenmeer unter bestimmten Bedingungen ermöglicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock: Deutschland braucht massiven Ausbau erneuerbarer Energien. "Gute Politik bemisst sich nicht an Papier und abstrakten Zielen, sondern an der Realität und konkreten Maßnahmen", sagte Baerbock am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es sei nun nötig, den CO2-Preis "mit echter klimapolitischer Lenkungswirkung" auf den Weg zu bringen, den Kohleausstieg bis 2030 umzusetzen und den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen. Ohne einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien seien Klimaziele "nichts". BERLIN - Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat angemahnt, den von der Bundesregierung angekündigten höheren Klimazielen jetzt Taten folgen zu lassen. (Boerse, 07.05.2021 - 06:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Siemens Energy auf 40,20 Euro - 'Buy' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Siemens Energy nach Quartalszahlen von 39,30 auf 40,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 06.05.2021 - 07:31) weiterlesen...

Vestas hält trotz schwachem Quartal an Prognose fest - Aktie steigt. Auch wenn das Geschäft in den ersten drei Monaten etwas schwächer lief, verweist Konzernchef Henrik Anders laut Mitteilung vom Mittwoch auf einen Rekordauftragsbestand in Höhe von rund 45 Milliarden Euro. Das sei eine Steigerung von 10,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. "Obwohl wir das Jahr etwas langsamer als erwartet begonnen haben, sind wir weiterhin zuversichtlich, dass wir den Rest des Jahres aufholen werden", so Anders. Anleger reagierten mit Erleichterung: Der Kurs stieg um mehr als acht Prozent auf 249,40 dänische Kronen. AARHUS - Trotz coronabedingten Lieferengpässe und Verzögerungen bei der Installation von Windrädern sieht sich Vestas gut gerüstet mit Blick auf seine unveränderten Jahresziele. (Boerse, 05.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

Siemens Energy schafft das Vorstandsbüro ab. Derzeit baue man die Bürostrukturen um, sagte Unternehmenschef Christian Bruch am Mittwoch bei Vorlage der Quartalszahlen. "Auch der Vorstand wird zukünftig keine eigenen Büros mehr haben." Wie genau die Lösung für den Vorstand sein wird, sei noch nicht klar, sagte Bruch. Es werde aber abgetrennte Arbeitsplätze und Kreativitätszonen zur Zusammenarbeit geben. Der Umbau der Bürostrukturen ist laut Bruch eine Lehre aus den Änderungen in der Corona-Pandemie. Siemens Energy will dabei auch mehr Homeoffice beibehalten und auf Dauer Büroflächen und Kosten sparen. Das werde aber ein langwieriger Prozess, sagte Bruch, da man teilweise in langfristigen Mietverträgen gebunden sei. MÜNCHEN - Der Energiekonzern Siemens Energy will das Konzept des Vorstandsbüros abschaffen. (Boerse, 05.05.2021 - 11:06) weiterlesen...

Siemens Energy verbessert Profitabilität - Umsatzausblick gekappt. Mit einem Nettoergebnis von 24 Millionen Euro kehrte das Unternehmen in die Gewinnzone zurück, wie der Dax -Neuling am Mittwoch in München mitteilte. Dabei profitierte Siemens Energy unter anderem von geringeren negativen Sondereffekten. Aber auch operativ konnte Siemens Energy zulegen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) vor Sondereffekten stieg um knapp 44 Prozent auf 288 Millionen Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten. MÜNCHEN - Der Energiekonzern Siemens Energy hat seine Profitabilität im zweiten Quartal (per Ende März) deutlich verbessert. (Boerse, 05.05.2021 - 07:19) weiterlesen...

Windenergiebranche sieht Konkurrenz mit Naturschutz um Meeresflächen. "Um den notwendigen Ausbau sicherzustellen, brauchen wir die Flächen", sagte der Vorsitzende des Windenergie-Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern, Andree Iffländer, der Deutschen Presse-Agentur vor der Nationalen Maritimen Konferenz in der kommenden Woche. Allerdings wollten viele Umwelt-, Natur- und Artenschützer keine Flächen mehr preisgeben. ROSTOCK - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz für die künftigen Generationen droht ein verschärfter Konflikt um Flächen für Windkraftanlagen. (Boerse, 05.05.2021 - 05:31) weiterlesen...