Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Sanktionsdrohungen des US-Botschafters Richard Grenell an deutsche Unternehmen reagiert.

14.01.2019 - 14:10:24

Bundesregierung verzichtet auf direkte Kritik an US-Botschafter. Die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, verzichtete am Montag in der Regierungspressekonferenz auf direkte Kritik an einem Brief Grenells an Konzerne, die am Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt sind. Es entspreche dem Stil ihres Ministeriums, "Themen offen, professionell und direkt miteinander zu besprechen", sagte Adebahr.

Der Brief Grenells war am Wochenende bekannt geworden. "Wir betonen weiterhin, dass sich Firmen, die sich im russischen Energieexport-Sektor engagieren, an etwas beteiligen, das mit einem erheblichen Sanktionsrisiko verbunden ist", zitierte die "Bild am Sonntag" aus dem Schreiben. "Im Ergebnis untergraben Firmen, die den Bau beider Pipelines unterstützen, aktiv die Sicherheit der Ukraine und Europas."

Nord Stream 2 soll Gas direkt von Russland über die Ostsee nach Deutschland transportieren. Mehrere deutsche Unternehmen sind an der Pipeline beteiligt. Die USA und die Ukraine, aber auch einige östliche EU-Staaten wie Polen wollen das Projekt stoppen. Sie argumentieren mit der Bedrohung, die von Russland ausgehe. Für die Ukraine und andere osteuropäische Länder sind Transitgebühren für russisches Gas zudem eine wichtige Einnahmequelle. Die Bundesregierung verweist darauf, dass es sich um ein wirtschaftliches Projekt handelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tarifverhandlungen beim Kraftwerksbetreiber Uniper dauern an. "Es gibt Bewegung", sagte ein Verdi-Sprecher am Donnerstagnachmittag. Uniper habe aber noch kein abschlussfähiges Angebot vorgelegt. Eine Uniper-Sprecherin äußerte sich nicht zum Verhandlungsstand. DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt beim Kraftwerksbetreiber Uniper sieht die Gewerkschaft Verdi eine Annäherung. (Boerse, 17.01.2019 - 17:14) weiterlesen...

ANALYSE/Morgan Stanley: 2019 wird noch Übergangsjahr für RWE und Eon. Auch die Aktionäre der deutschen Versorger müssen nach Ansicht von Morgan Stanley noch manche Prüfung über sich ergehen lassen, bevor sie Erlösung finden. 2019 könnte ein Übergangsjahr voller Herausforderungen werden. Daher haben die Analysten um Nicholas Ashworth RWE sind die Experten negativ gestimmt und haben die Bewertung mit "Underweight" und einem Ziel von 21,50 Euro wieder aufgenommen. FRANKFURT - "Lang ist der Weg und hart, der aus der Hölle zum Lichte führt", schrieb der englische Dichter John Milton. (Boerse, 17.01.2019 - 10:51) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Versorger vorbörslich schwächer - Morgan Stanley senkt Daumen. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben RWE zuletzt um 1,4 Prozent zum Xetra-Schluss nach. Uniper verloren mit 1,3 Prozent in ähnlicher Größenordnung. FRANKFURT - Skeptische Einschätzungen von Morgan Stanley zu RWE und Uniper haben im vorbörslichen Donnerstagshandel zu Kursverlusten der beiden Versorgertitel geführt. (Boerse, 17.01.2019 - 08:41) weiterlesen...

Warnstreiks bei Uniper legen mehrere Kraftwerke vorübergehend lahm. Warnstreiks am Mittwoch führten dazu, dass bundesweit mehrere Kraftwerken "abgemeldet" wurden, also nicht am Netz waren. So habe das Kohlekraftwerk im ostwestfälischen Petershagen keinen Strom erzeugt, es seien 80 der gut 100 Beschäftigten in den Ausstand getreten, sagte ein Verdi-Sprecher. Die Chefetage müsse ihr Angebot endlich erhöhen. DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt beim Kraftwerksbetreiber Uniper haben die Gewerkschaften den Druck erhöht. (Boerse, 16.01.2019 - 15:01) weiterlesen...

Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg. Es sei ein "sehr gutes, sehr konstruktives" Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. (Boerse, 16.01.2019 - 09:34) weiterlesen...

Gewerkschaften: Beschäftigte bei Kohleausstieg gut absichern. "Die Regierung muss Verantwortung dafür übernehmen, wenn sie einen rentablen Industriezweig politisch abschalten will", sagte der Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, in Hannover. Außer dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die Gewerkschaft ein "Anpassungsgeld" wie im Steinkohlebergbau. Beschäftigte in Kohlekraftwerken und im Braunkohletagebau sollen damit die Zeit bis zum frühzeitigen Renteneintritt überbrücken können. HANNOVER/BERLIN - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg hat die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE eine nachhaltige soziale Absicherung für die betroffenen Beschäftigten gefordert. (Boerse, 15.01.2019 - 13:21) weiterlesen...