Transport, Verkehr

BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr pro Kopf so viel in die Schiene investiert wie noch nie - und trotzdem sieht der Interessenverband Allianz pro Schiene im europäischen Vergleich noch starken Nachholbedarf.

07.07.2022 - 11:14:30

Verband: Pro-Kopf-Investitionen in Schiene in Deutschland deutlich gestiegen. 124 Euro pro Bundesbürger hat der Bund im vergangenen Jahr in die Schieneninfrastruktur investiert, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Im Jahr davor lagen die Pro-Kopf-Ausgaben für die Schiene noch bei 88 Euro. "Immerhin hat Deutschland beim Pro-Kopf-Vergleich 2021 erstmals Italien überholt", teilte Geschäftsführer Dirk Flege mit.

Allerdings sind laut Verband bei der aktuellen Zahl zwölf Euro auf einen Sondereffekt zurückzuführen. Diese stammten aus der Eigenkapitalerhöhung für die Deutsche Bahn, die der Bund für 2020 beschlossen, aber erst ein Jahr später ausgezahlt hatte. "Nach diesem Sondereffekt ist ein erneutes Zurückfallen Deutschlands bei den Pro-Kopf-Investitionen im Jahr 2022 bereits vorprogrammiert", sagte Flege.

Im Vergleich mit den Investitionen anderer EU-Staaten müsse Deutschland weiter nachlegen. Spitzenreiter Luxemburg habe etwa mit 607 Euro pro Kopf ein Vielfaches für die Schieneninfrastruktur ausgegeben. Die Schweiz kommt demnach als Zweitplatzierter auf 413 Euro.

Aber: Nicht immer sind die Eisenbahnnetze in den jeweiligen Ländern ohne Weiteres miteinander vergleichbar. In der Schweiz etwa herrschen andere topographische Bedingungen als in Deutschland, die sich auch auf den Preis von Schienenbauprojekten auswirken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Ende der Seeblockade: Erster Frachter in Ukraine angekommen. "Der Schüttgutfrachter Fulmar S ist im Hafen Tschornomorsk angekommen und bereit zum Beladen", teilte das ukrainische Infrastrukturministerium am Sonntag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die in den letzten Tagen aus den ukrainischen Häfen ausgelaufenen Schiffe hingen dort bereits seit Kriegsbeginn fest. Die Wiederaufnahme des Schiffsverkehrs und der damit verbundenen Getreidelieferungen aus der Ukraine sind wichtig für die Stabilisierung der Lebensmittelpreise weltweit. ODESSA - Nach dem Ende der russischen Seeblockade hat erstmals wieder ein Frachtschiff in einem ukrainischen Hafen angelegt. (Boerse, 08.08.2022 - 18:18) weiterlesen...

Studie: Erderwärmung fördert Ausbreitung von Krankheiten. Ein Forscherteam der Universität Hawaii kommt in einer Übersichtsarbeit zu dem Schluss, dass 58 Prozent der von Krankheitserregern ausgelösten Leiden durch den Klimawandel verschlimmert werden können. Das geschehe durch die Erwärmung an sich, aber auch durch extreme Wetterphänomene wie Dürren, Überschwemmungen oder Hitzewellen. Der Studie im Fachjournal "Nature Climate Change" lag eine Liste von 375 Krankheiten weltweit zugrunde, die von Erregern wie Viren, Bakterien, aber auch Pflanzenpollen oder Pilzen ausgelöst werden. HONOLULU/SAN FRANCISCO - Der Klimawandel verstärkt einer Studie zufolge die Ausbreitung vieler Krankheitserreger. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Modellrechnung Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden. Dies geht aus dem neuesten Szenarienkatalog der Behörde hervor, der am Montag veröffentlicht wurde. BONN - Die Bundesnetzagentur hält es unter bestimmten Bedingungen für möglich, dass eine Gasnotlage im kommenden Winter vermieden werden kann. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:01) weiterlesen...

Diplomat: Ukrainischer Akw-Unfall wäre schlimmer als Fukushima. "Was dann im Radius von 40 oder 50 Kilometern um das Kraftwerk passieren würde, wäre mit Tschernobyl und Fukushima absolut nicht vergleichbar", sagte Kiews Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Jewhenij Zymbaljuk, am Montag in Wien. Nicht nur die Ukraine, sondern ganz Europa werde schwere Konsequenzen zu tragen haben. WIEN - Ein Unfall im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja im Zuge von Kampfhandlungen könnte laut einen ukrainischen Diplomaten zu einem beispiellosen Atomunfall führen. (Boerse, 08.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Berlin und Brandenburg fordern lückenlose Aufklärung der RBB-Affäre. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) teilte am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit, sie halte den Rücktritt Schlesingers für "den richtigen Schritt, um weiteren Schaden vom RBB abzuwenden". BERLIN/POTSDAM - Die Bundesländer Berlin und Brandenburg fordern in der Affäre um die am Sonntag zurückgetretene RBB-Senderchefin Patricia Schlesinger eine lückenlose Aufklärung. (Boerse, 08.08.2022 - 16:47) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Sorge um Europas größtes Atomkraftwerk in der Ukraine (Im 3. Satz wurde beim Wort russischer ein fehlendes r ergänzt.) (Boerse, 08.08.2022 - 16:22) weiterlesen...