Airbus, NL0000235190

BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Quartal 2018 auch vor dem Hintergrund der langen Regierungsbildung deutlich weniger Genehmigungen für Rüstungsexporte erteilt als im Vorjahr.

12.04.2018 - 16:02:38

Bundesregierung hat deutlich weniger Rüstungs-Genehmigungen erteilt. Insgesamt genehmigte die Regierung Rüstungsexporte im Wert von 880 Millionen Euro, nach 2,2 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das "ARD-Hauptstadtstudio" darüber berichtet.

hatte Anfang März erklärt, wegen ausstehender Exportentscheidungen der Bundesregierung seien Umsatz und Auftragseingang im vierten Quartal 2017 beeinflusst worden.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, die Anträge und Genehmigungen seien stets Schwankungen unterworfen. Die Bundesregierung genehmige restriktiv, verantwortungsvoll und gemäß dem Koalitionsvertrag.

Hauptempfängerland war im ersten Quartal 2018 Saudi-Arabien. Wie bereits bekannt, erteilte die Bundesregierung trotz der führenden Rolle Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 161,8 Millionen Euro - mehr als dreimal so viel wie im Vorjahresquartal. Konkret ging es um die Lieferung von acht Patrouillenbooten an das Königreich.

Linke-Fraktionsvize Sevim Dagdelen sagte: "Die Bundesregierung rüstet den Terrorpaten Saudi-Arabien immer weiter auf statt, wie im Koalitionsvertrag angekündigt, keine Waffenexporte an Länder zu genehmigen, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Das ist eine Täuschung der Öffentlichkeit."

Union und SPD hatten sich in den Koalitionsverhandlungen auf einen Exportstopp für alle Länder verständigt, die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligt sind. Es wurde aber ein Bestandsschutz für bereits erteilte Vorgenehmigungen in den Koalitionsvertrag eingebaut. Diese Klausel wurde jetzt bei den Patrouillenbooten angewendet.

In der Antwort auf die Linke-Anfrage heißt es: "Die Aussagen zur Rüstungsexportpolitik im Koalitionsvertrag erörtert die Bundesregierung in all ihren Dimensionen derzeit intensiv."

Die deutschen Rüstungsexportrichtlinien sind so restriktiv wie in kaum einem anderen Land der Welt. Sie untersagen unter anderem Waffenlieferungen in Konfliktgebiete: "Die Lieferung von Kriegswaffen und kriegswaffennahen sonstigen Rüstungsgütern wird nicht genehmigt in Länder, die in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt sind oder wo eine solche droht", heißt es darin.

Deutlich zurück gingen seit Jahresbeginn die Rüstungs-Genehmigungen für den Nato-Partner Türkei, und zwar auf rund 9,5 Millionen Euro - im Vorjahr waren es noch knapp 22 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächste Airline-Pleite in Deutschland - Small Planet fliegt weiter. Die Berliner Chartergesellschaft Small Planet Airlines GmbH hat nach eigenen Angaben bereits am Dienstag beim Amtsgericht Charlottenburg eine Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Als Grund wurde die "angespannte finanzielle Lage" genannt. Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter werde weiter durchgeführt, teilte das Unternehmen schriftlich mit. Das Amtsgericht habe den Antrag angenommen und den Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus als Sachwalter bestellt. Direkte Anfragen von Passagieren wollte die Airline "aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens" nicht beantworten. Die Gesellschaft betreibt nach eigenen Angaben aktuell neun Airbus -Jets. BERLIN/FRANKFURT - Im deutschen Luftverkehrsmarkt ist eine weitere Airline in die Pleite gerutscht. (Boerse, 19.09.2018 - 10:22) weiterlesen...

Airbus braucht weitere 12 Monate für Hochfahren der Produktion des A320 Neo. Alles hänge von der Verfügbarkeit der Triebwerke ab, sagte Chris Buckley, Airbus-Vizepräsident für die Regionen Europa, Afrika und Asien-Pazifik, laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview auf Mauritius. Es werde sicherlich weitere zwölf Monate dauern, die Produktion wieder hochzufahren, so Buckley. PORT LOUIS - Der Flugzeugbauer Airbus braucht für das Hochlaufen seiner Produktion des A320 Neo noch mehr Zeit. (Boerse, 18.09.2018 - 16:30) weiterlesen...

Flugzeugbauer Airbus tauscht Verkaufschef aus - Schulz geht nach kurzer Zeit. Schulz war erst im November vergangenen Jahres zum Nachfolger des legendären John Leahy ernannt worden. Zuvor hatte es bereits Medienberichte zum anstehenden Wechsel auf der Position gegeben. AMSTERDAM - Der europäische Flugzeugbauer Airbus am Donnerstag in Amsterdam mit. (Boerse, 13.09.2018 - 17:24) weiterlesen...