Airbus, NL0000235190

BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Quartal 2018 auch vor dem Hintergrund der langen Regierungsbildung deutlich weniger Genehmigungen für Rüstungsexporte erteilt als im Vorjahr.

12.04.2018 - 16:02:38

Bundesregierung hat deutlich weniger Rüstungs-Genehmigungen erteilt. Insgesamt genehmigte die Regierung Rüstungsexporte im Wert von 880 Millionen Euro, nach 2,2 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das "ARD-Hauptstadtstudio" darüber berichtet.

hatte Anfang März erklärt, wegen ausstehender Exportentscheidungen der Bundesregierung seien Umsatz und Auftragseingang im vierten Quartal 2017 beeinflusst worden.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, die Anträge und Genehmigungen seien stets Schwankungen unterworfen. Die Bundesregierung genehmige restriktiv, verantwortungsvoll und gemäß dem Koalitionsvertrag.

Hauptempfängerland war im ersten Quartal 2018 Saudi-Arabien. Wie bereits bekannt, erteilte die Bundesregierung trotz der führenden Rolle Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 161,8 Millionen Euro - mehr als dreimal so viel wie im Vorjahresquartal. Konkret ging es um die Lieferung von acht Patrouillenbooten an das Königreich.

Linke-Fraktionsvize Sevim Dagdelen sagte: "Die Bundesregierung rüstet den Terrorpaten Saudi-Arabien immer weiter auf statt, wie im Koalitionsvertrag angekündigt, keine Waffenexporte an Länder zu genehmigen, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Das ist eine Täuschung der Öffentlichkeit."

Union und SPD hatten sich in den Koalitionsverhandlungen auf einen Exportstopp für alle Länder verständigt, die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligt sind. Es wurde aber ein Bestandsschutz für bereits erteilte Vorgenehmigungen in den Koalitionsvertrag eingebaut. Diese Klausel wurde jetzt bei den Patrouillenbooten angewendet.

In der Antwort auf die Linke-Anfrage heißt es: "Die Aussagen zur Rüstungsexportpolitik im Koalitionsvertrag erörtert die Bundesregierung in all ihren Dimensionen derzeit intensiv."

Die deutschen Rüstungsexportrichtlinien sind so restriktiv wie in kaum einem anderen Land der Welt. Sie untersagen unter anderem Waffenlieferungen in Konfliktgebiete: "Die Lieferung von Kriegswaffen und kriegswaffennahen sonstigen Rüstungsgütern wird nicht genehmigt in Länder, die in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt sind oder wo eine solche droht", heißt es darin.

Deutlich zurück gingen seit Jahresbeginn die Rüstungs-Genehmigungen für den Nato-Partner Türkei, und zwar auf rund 9,5 Millionen Euro - im Vorjahr waren es noch knapp 22 Millionen Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Waffen für die Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums (Boerse, 23.04.2018 - 16:45) weiterlesen...

Bundeswehr soll neue Waffen bekommen. Eine Liste des Verteidigungsministeriums beinhaltet 18 Posten mit einem jeweiligen Bestellwert von über 25 Millionen Euro, wie das "Handelsblatt" und die "Bild"-Zeitung am Montag berichten. Die Truppe soll demnach unter anderem 18 neue Raketenwerfer (MARS II), 7 Rettungshubschrauber, 6 "Hercules"-Transportflugzeuge, Gefechtsstände, Fernmeldetechnik für Fregatten und 32 Sattelzugmaschinen für den Transport von Waffensystemen und Schutzwesten bekommen. BERLIN - Die unter Ausrüstungsmängeln leidende Bundeswehr soll neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag erhalten. (Boerse, 23.04.2018 - 10:40) weiterlesen...

Airbus-Personalmanager: Neue Stellen für Werk in Hamburg geplant. Damit scheinen sich Befürchtungen, auch Jobs in der Hansestadt könnten dem Druck auf das Unternehmen zum Opfer fallen, vorerst nicht zu bestätigen. "In Hamburg wollen wir in diesem Jahr etwa 600 Jobs schaffen", kündigte der Personalchef von Airbus in Deutschland, Marco Wagner, im "Hamburger Abendblatt" (Freitag) an. In allen deutschen Werken seien 2018 rund 1400 Einstellungen geplant. HAMBURG - Der mit Produktionskürzungen ringende Flugzeugbauer Airbus will an seinem größten deutschen Standort Hamburg neues Personal einstellen. (Boerse, 19.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Airbus auf 'Buy' - Ziel hoch auf 110 Euro. Bei der Bewertung der Aktien werde das Wachstum des Flugzeugbauers nach 2020 sowie mittelfristig mögliche hohe Ausschüttungen außer Acht gelassen, schrieb Analyst Sandy Morris in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Airbus von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 75 auf 110 Euro angehoben. (Boerse, 18.04.2018 - 10:06) weiterlesen...

China erleichtert Auto- und Flugzeugbauern Geschäfte im Land. Autobauer wie VW und Flugzeughersteller wie Airbus sollen für Geschäfte in dem Land bald nicht mehr auf einheimische Partner angewiesen sein, wie die staatliche Kommission für nationale Entwicklung und Reformen am Dienstag in Peking mitteilte. Noch in diesem Jahr soll die Begrenzung für ausländische Beteiligungen etwa beim Bau von Elektroautos, Flugzeugen und Schiffen fallen. Die klassische Autoindustrie ist etwas später an der Reihe. PEKING - China will seinen Markt bei Autos, Flugzeugen und Schiffen ganz für ausländische Konzerne öffnen. (Boerse, 17.04.2018 - 14:41) weiterlesen...