VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Bundesregierung hat die Gespräche von Spitzenmanagern deutscher Autobauer im Weißen Haus als "nachvollziehbar" bezeichnet.

05.12.2018 - 12:17:24

Bundesregierung: Gespräche von Autobauern in USA 'nachvollziehbar'. Eine Regierungssprecherin sagte am Mittwoch in Berlin, die deutschen Hersteller seien große Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten und investierten dort viel. Sie betonte zugleich, die Gespräche der Automanager hätten einen unternehmerischen Hintergrund und seien von handelspolitischen Fragen klar zu trennen. Auf politischer Ebene liege die Zuständigkeit für Handelsfragen bei der EU-Kommission.

und BMW wollen mit großen Investitionen in den USA die Autozölle für US-Importe aus Europa verhindern. "Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden", sagte VW -Chef Herbert Diess am Dienstag nach einem Gespräch mit US-Präsident Donald Trump und weiteren Vertretern der US-Administration im Weißen Haus. Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte, Trump habe positiv auf die vorgelegten Konzepte reagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Im 8. Absatz wurde ein Satz gestrichen) (Boerse, 12.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Boerse, 12.12.2018 - 14:17) weiterlesen...

Merkel setzt im Handelsstreit auf Verhandlungen mit USA. Die Bundesregierung hoffe, dass es keine weitere Eskalation gebe, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Regierungsbefragung im Bundestag mit Blick auf mögliche höhere Importzölle der USA für Pkw aus der EU. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt im Handelsstreit zwischen der EU und den USA auf eine Lösung am Verhandlungstisch. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Aufsichtsrat hat den künftigen Audi -Vorstandschef Bram Schot in den Vorstand des VW -Konzerns berufen. Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 werde der bisherige Audi-Vertriebsvorstand in den Konzernvorstand aufrücken und dort für den Konzern-Vertrieb zuständig sein, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. Der 57-Jährige übernehme damit die Nachfolge von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler, der im Oktober aus allen Ämtern ausgeschieden war. Zuvor hatte Audi den Niederländer zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Schot stand seit der Verhaftung Stadlers im Juni bereits kommissarisch an der Spitze der VW-Tochter. VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand (Boerse, 12.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Fast 19 000 weitere Dieselkunden klagen gegen Volkswagen. Die Schadenssumme belaufe sich auf rund 500 Millionen Euro, sagte eine Anwältin der Kanzlei Hausfeld am Mittwoch. Zuvor hatte "Spiegel Online" darüber berichtet. Das Landgericht Braunschweig bestätigte den Eingang der Klage. An der Rechtsauffassung von VW ändert sich nach Angaben eines Sprechers aber nichts. Die Autos seien genehmigt, technisch sicher und fahrbereit. BRAUNSCHWEIG - "Dieselgate" hat weitere Folgen für Volkswagen : Mehr als 18 700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright eine Schadenersatzklage gegen VW eingereicht. (Boerse, 12.12.2018 - 13:26) weiterlesen...

Bram Schot wird neuer Audi-Chef. INGOLSTADT - Ein halbes Jahr nach der Verhaftung von Rupert Stadler hat Audi den Niederländer Bram Schot zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Der bisherige Vertriebsvorstand werde seinen neuen Posten am 1. Januar 2019 antreten, teilte die VW -Tochter am Mittwoch in Ingolstadt mit. Der 57-jährige Schot hatte die Geschäfte des Autobauers seit Juni kommissarisch geführt. Stadler war im Oktober aus allen Ämtern ausgeschieden. Bram Schot wird neuer Audi-Chef (Boerse, 12.12.2018 - 13:12) weiterlesen...