Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Bundesregierung hat angesichts wieder steigender Infektionszahlen erneut Vorsicht bei Lockerungen des Corona-Lockdowns angemahnt.

12.03.2021 - 13:03:26

Bund mahnt zu 'absoluter Vorsicht' bei Corona-Lockerungen. Bei den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen zu möglichen Öffnungsschritten sei allen klar gewesen, "dass wir keineswegs in einer komfortablen Lage sind", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Alle Öffnungsschritte seien "mit absoluter Vorsicht und Umsicht" zu treffen, ganz wichtig sei zudem eine vorgesehene "Notbremse" bei hohem Infektionsgeschehen.

Schutzmaßnahmen wie Abstand und Masken sowie das Arbeiten von zu Hause blieben unbedingt notwendig, sagte Seibert. Ziel müsse sein, eine dritte Corona-Welle möglichst flach zu halten und die Zahlen nicht wieder steil nach oben schnellen zu lassen. Mit Blick auf schon erfolgte Öffnungen in Schulen und Kitas sei es die Verantwortung der Länder, dort begleitend auch mehr Corona-Tests zu organisieren. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten wollen am 22. März erneut über das weitere Vorgehen beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Ausschuss: Nachrichtendienste wussten wenig über Wirecard. "Es ist überraschend, wie wenig unsere Nachrichtendienste über Wirecard wussten", sagte der SPD-Finanzpolitiker Jens Zimmermann am Donnerstag am Rande einer Ausschusssitzung. Zuvor hatte Sonderermittler Wolfgang Wieland dem Ausschuss in geheimer Sitzung über seine Erkenntnisse berichtet. Es gebe keine belastenden Informationen, dass deutsche Nachrichtendienste irgendwie mit Wirecard kooperiert hätten, sagte Zimmermann. BERLIN - Die deutschen Nachrichtendienste hatten nach Erkenntnissen des Wirecard -Ausschusses im Bundestag wenig Informationen über den in einen Bilanzskandal verstrickten früheren Dax-Konzern. (Boerse, 15.04.2021 - 17:05) weiterlesen...

Länder legen Überarbeitung des RBB-Staatsvertrags auf Eis. Das teilten die Senatskanzlei in Berlin und die Staatskanzlei in Potsdam am Donnerstag gemeinsam mit. Das Verfahren zur Novellierung werde vorerst ausgesetzt, da noch inhaltliche Fragen zu klären seien. BERLIN/POTSDAM - Die Länder Berlin und Brandenburg verschieben die Überarbeitung des Staatsvertrags für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). (Boerse, 15.04.2021 - 16:58) weiterlesen...

Nato-Partner stellen sich hinter neue US-Sanktionen gegen Russland. "Wir stehen solidarisch an der Seite der Vereinigten Staaten", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Man rufe Russland auf, sein destabilisierendes Verhalten unverzüglich einzustellen. Dieses stelle eine Bedrohung für die euro-atlantische Sicherheit dar. BRÜSSEL - Deutschland und die anderen Nato-Partner haben sich hinter die jüngste US-Reaktion auf einen Russland zugeschriebenen Hackerangriff und die Einmischung in die US-Wahlen gestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:56) weiterlesen...

Haseloff auf Söder-Seite - JU-Ultimatum. Als erster CDU-Ministerpräsident schloss sich Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt der Argumentation von CSU-Chef Markus Söder an, die K-Frage anhand der Popularitätswerte zu entscheiden. Der CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nutzte am Donnerstag einen Auftritt zur Corona-Politik im Landtag in Düsseldorf, um sich in der Impfpolitik von Söder abzugrenzen. Unterstützung für seine Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur erhielt er von seinem Generalsekretär Paul Ziemiak und per Unterschriftenaktion von etlichen früheren CDU-Mandatsträgern. BERLIN - Im Krimi um die Unions-Kanzlerkandidatur wächst die Spannung. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:53) weiterlesen...

Ruf nach Sofort-Lockdown wird lauter. "Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen, und natürlich auch besonders auf der Ebene der Entscheider", sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Donnerstag in Berlin. Die Infektionszahlen steigen weiter an. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnte, "dass ohne einen Stopp dieser Entwicklung unser Gesundheitssystem an den Rand seiner Kapazität gelangen wird". Die Länder sollten nicht bis zur geplanten Bundes-Notbremse warten. Die Intensivmediziner der Vereinigung DIVI forderten den Bundestag dazu auf, für diese Notbremse auf gewohnte Beratungs-Abläufe zu verzichten. BERLIN - Die immer dramatischere Corona-Lage in den Kliniken lässt den Ruf nach einem schnelleren Lockdown als geplant lauter werden. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:46) weiterlesen...

Funkloch-Gesellschaft soll wohl auch für 5G-Ausbau zuständig sein. Wie aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, gibt es "konzeptionelle Vorüberlegungen" für die Erweiterung des Unternehmenszweckes auf den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. Bisher geht es bei der neuen "Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft" (MIG) mit Sitz in Naumburg in Sachsen-Anhalt darum, bundesweit Funklöcher im 4G-Netz zu schließen. Hierfür sollen bis zu 5000 Mobilfunkstandorte errichtet und angebunden werden. 1,1 Milliarden Euro stehen bereit. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe berichtet. BERLIN/NAUMBURG - Eine neue bundeseigene Gesellschaft, die mit Fördermitteln Funklöcher schließen will, soll länger arbeiten als gedacht. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:38) weiterlesen...