Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Die Bundesregierung hält am Ziel fest, das Töten frisch geschlüpfter männlicher Küken aus wirtschaftlichen Gründen ab 2021 zu verbieten.

13.07.2020 - 14:04:29

Gesetz zum Verbot des Kükentötens ab 2021 in Arbeit. Ein Gesetz dazu sei in Arbeit, sagte eine Sprecherin von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Nächstes Jahr solle das "Kükenschreddern" definitiv verboten werden. Vorschläge aus der Geflügelwirtschaft hätten bisher nicht ausgereicht. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Zu Details wie Fristen oder dem Zeitplan für den Entwurf sagte die Sprecherin nichts. Das Verfahren, das Geschlecht im Ei zu bestimmen und männliche Küken nicht schlüpfen zu lassen, sei marktreif.

In Deutschland ist das Kükentöten in der Legehennenzucht nur noch für eine Übergangszeit zulässig, wie das Bundesverwaltungsgericht 2019 entschieden hatte. Die Praxis darf weitergehen, bis Brutbetrieben Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei zur Verfügung stehen. Bisher werden allein in Deutschland jährlich rund 45 Millionen männliche Küken getötet, da sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen wie Hähnchen aus Rassen, die auf Mast gezüchtet sind. Ein weiterer Ansatz ist, für Mast und die Eierproduktion dieselbe Hühnerrasse zu verwenden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner bei EU-Agrarpolitik für verpflichtende Umweltschutz-Vorgaben. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Montag am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kolleginnen und -Kollegen in Brüssel. Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik reservieren. So sollten die höheren Umwelt-Ambitionen EU-weit wirksam werden, sagte die CDU-Politikerin während der Ratssitzung. Einen konkreten Wert nannte sie nicht. BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für verpflichtende Mindestanforderungen bei Umweltschutz-Vorgaben an Landwirte ein. (Boerse, 21.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

Experte: Dauer der Schweinepest ist offen - Schutz wird verstärkt. Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Thomas Mettenleiter, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt die ganze Bandbreite." Der Chef des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit in Greifswald nannte dafür Beispiele in mehreren europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, wird der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung verstärkt. NEUZELLE - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg ist aus Expertensicht offen, wie lange die Tierseuche die Wild- und Hausschweine in Deutschland gefährden wird. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

EU-Staaten verhandeln über Reform gemeinsamer Agrarpolitik. Unter anderem soll es um die Direktzahlungen an Landwirtschaftsbetriebe gehen sowie um die Frage, wie bestimmte Ziele etwa beim Klima- oder Naturschutz erreicht werden können. Klöckner will bei den Verhandlungen Tempo machen und noch bis Mitte Herbst eine politische Einigung unter den EU-Staaten erzielen. Später müssen diese sich dann noch mit dem Europaparlament auf eine gemeinsame Linie einigen. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner Julia Klöckner berät am Montag (10.00 Uhr) mit ihren EU-Kollegen über die stockende Agrarreform. (Boerse, 21.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Bund sagt Brandenburg weitere Hilfe im Kampf gegen Schweinepest zu. Am Dienstag werde Staatssekretärin Beate Kasch den zentralen Krisenstab für Tierseuchenbekämpfung in Potsdam besuchen, um eine Sitzung zu leiten, kündigte das Ministerium am Sonntag an. Dann werde es auch darum gehen, an welchen Stellen die Behörden in Brandenburg unterstützt werden könnten, um eine Ausbreitung der Schweinepest zu verhindern. Bisher wurde das Virus bei 13 Wildschweinen nachgewiesen, die in Ostbrandenburg gefunden wurden. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich, für Haus- und Wildschweine aber meist tödlich. BERLIN/POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat Brandenburg nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest weitere Unterstützung im Kampf gegen die Tierseuche zugesagt. (Boerse, 20.09.2020 - 11:01) weiterlesen...

Umfrage: Viele planen größere Lebensmittelkäufe vorab. Bei größeren benötigten Mengen überlegen die meisten Bundesbürger laut einer Umfrage aber nach eigenen Angaben vorher, was sie brauchen. 75 Prozent planen demnach normalerweise im Vorfeld etwa mit einer Einkaufsliste, wie die Umfrage im Auftrag des Lebensmittelhandels ergab. Bei größeren Haushalten mit vier und mehr Personen gaben dies 82 Prozent an, bei Single-Haushalten 71 Prozent. Unter Frauen ist Vorab-Planung mit 80 Prozent demnach weiter verbreitet als bei Männern mit 70 Prozent. BERLIN - Wenn Lebensmittel im Müll landen, kann das auch damit zu tun haben, dass zu viel eingekauft wurde. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

Dauer der Schweinepest in Deutschland ist offen. "Es gibt die ganze Bandbreite", sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte mehrere Beispiele in europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, läuft der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung auf Hochtouren. GREIFSWALD/NEUZELLE - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährdet. (Boerse, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...