Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Die Bundesregierung hält am Ziel fest, das Töten frisch geschlüpfter männlicher Küken aus wirtschaftlichen Gründen ab 2021 zu verbieten.

13.07.2020 - 14:04:29

Gesetz zum Verbot des Kükentötens ab 2021 in Arbeit. Ein Gesetz dazu sei in Arbeit, sagte eine Sprecherin von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Nächstes Jahr solle das "Kükenschreddern" definitiv verboten werden. Vorschläge aus der Geflügelwirtschaft hätten bisher nicht ausgereicht. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Zu Details wie Fristen oder dem Zeitplan für den Entwurf sagte die Sprecherin nichts. Das Verfahren, das Geschlecht im Ei zu bestimmen und männliche Küken nicht schlüpfen zu lassen, sei marktreif.

In Deutschland ist das Kükentöten in der Legehennenzucht nur noch für eine Übergangszeit zulässig, wie das Bundesverwaltungsgericht 2019 entschieden hatte. Die Praxis darf weitergehen, bis Brutbetrieben Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei zur Verfügung stehen. Bisher werden allein in Deutschland jährlich rund 45 Millionen männliche Küken getötet, da sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen wie Hähnchen aus Rassen, die auf Mast gezüchtet sind. Ein weiterer Ansatz ist, für Mast und die Eierproduktion dieselbe Hühnerrasse zu verwenden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weinlese beginnt wieder sehr früh. So wird der Start für den Federweißen am Montag in der pfälzischen Gemeinde Weisenheim am Sand (Kreis Bad Dürkheim) gefeiert - drei Tage früher als im vergangenen Jahr. WEISENHEIM AM SAND - Winzer beginnen in diesem Jahr wieder sehr früh mit der Weinlese. (Boerse, 10.08.2020 - 05:48) weiterlesen...

Entscheidung über Rauswurf von Wirecard aus dem Dax rückt näher. Die Umsetzung dauert dann etwa eine Woche. Wirecard müsste noch im August die höchste deutsche Börsenliga verlassen - statt erst nach der regulären Index-Überprüfung Anfang September. Als Kandidaten für einen Aufstieg in den Index der 30 Börsenschwergewichte gelten vor allem der Essenslieferdienst Delivery Hero und der Duftstoff- und Aromenhersteller Symrise . FRANKFURT - Wann fliegt der insolvente Skandal-Konzern Wircard aus dem Dax das Ergebnis einer Konsultation mit Markteilnehmern über Änderungen der Index-Regeln veröffentlichen. (Boerse, 09.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

Weinlese beginnt wieder sehr früh. Der Start der Weinlese für den Federweißen wird an diesem Montag (10.8.) in der pfälzischen Gemeinde Weisenheim am Sand (Kreis Bad Dürkheim) gefeiert - drei Tage früher als im vergangenen Jahr. Den Beginn der Hauptlese erwartet das Deutsche Weininstitut für Ende August oder Anfang September. BODENHEIM - Auch in diesem Jahr fangen die Winzer wieder sehr früh mit der Lese an. (Boerse, 09.08.2020 - 14:27) weiterlesen...

Dänischer Schlachthof schließt nach Corona-Ausbruch für eine Woche. Nachdem weitere 22 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden seien, werde der Betrieb in Ringsted ab Montag zunächst für eine Woche geschlossen, teilte der Fleischverarbeiter Danish Crown am Samstag mit. Damit solle versucht werden, die Infektionsketten innerhalb des Personals zu durchbrechen. KOPENHAGEN - Nach einem Corona-Ausbruch mit Dutzenden infizierten Mitarbeitern wird ein Schlachtbetrieb in Dänemark vorübergehend geschlossen. (Boerse, 08.08.2020 - 16:53) weiterlesen...

Corona-Infektionen in Schlachtbetrieb - Spätschicht in Quarantäne. Wie der Landkreis Oldenburg am Freitag mitteilte, wurden in den vergangenen beiden Tagen bei 2300 Tests acht Personen positiv getestet. Die betroffenen Mitarbeiter gehörten alle der Spätschicht an. GROSSENKNETEN - Nach weiteren Infektionen mit dem Coronavirus in einem Schlachtbetrieb in Großenkneten in Niedersachsen haben die Gesundheitsbehörden eine komplette Spätschicht von 270 Mitarbeitern in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. (Boerse, 07.08.2020 - 16:26) weiterlesen...

Bauern mit knappem Tierfutter sollen mehr Flächen nutzen können. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kündigte dazu am Freitag entsprechende Verordnungen wie bereits 2018 und 2019 an. Nach Trockenheit im Frühjahr habe zwischenzeitlicher Regen die Situation regional zwar etwas verbessert. Da Ernten in den Vorjahren knapper ausfielen, seien Futtervorräte nun geringer - in manchen Regionen sei daher Futter knapp, erläuterte das Ministerium. BERLIN - Angesichts von Trockenheit in einigen Regionen sollen Bauern mit knappen Futtervorräten auch in diesem Jahr zusätzliche Flächen nutzen können. (Boerse, 07.08.2020 - 15:01) weiterlesen...