PSA, FR0000121501

BERLIN - Die Bundesregierung erwägt einem Bericht zufolge einen Milliardenfonds mit Beteiligung der Autoindustrie zur technischen Nachrüstung von Dieselfahrzeugen.

06.04.2018 - 18:32:37

'Spiegel': Regierung erwägt Milliardenfonds für Diesel-Nachrüstungen. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" (Freitag) meldete, gibt es Überlegungen, zumindest einen Teil der Dieselflotte mit sogenannten SCR-Katalysatoren nachrüsten zu lassen. Dazu prüfe die Koalition, ob Autokonzerne fünf Milliarden Euro in einen Fonds einzahlen. Die Regierung würde Geld zuschießen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin: "Wir kommentieren nicht Spekulationen vor Meseberg, sondern arbeiten hart in Meseberg - mit dem Ziel, dass die Luftqualität in unseren Städten noch besser wird. Dabei ist unsere Leitlinie der Koalitionsvertrag." Die große Koalition trifft sich am Dienstag und Mittwoch im Gästehaus der Bundesregierung im Schloss Meseberg in Brandenburg zu ihrer ersten Klausur.

Laut dem "Spiegel"-Bericht könnte eine Umrüstungsaktion zunächst die Diesel betreffen, für die es bereits Nachrüst-Sets gibt. Das seien vor allem jene Modelle, die auch in die USA exportiert werden und dort strengere Schadstoff-Grenzwerte einhalten müssen. Die Nachrüstung soll dem Bericht zufolge zudem nicht flächendeckend kommen, sondern zunächst nur in Regionen, die besonders von Fahrverboten bedroht sind: in Stuttgart, im Rhein-Main-Gebiet oder in München.

In vielen Städten ist die Luft stärker als von der EU erlaubt mit Stickoxiden belastet, die in verkehrsreichen Gebieten zu einem großen Teil aus Dieselabgasen stammen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für Diesel generell für zulässig erklärt, dies müsse aber das letzte Mittel sein.

Die Bundesregierung will Fahrverbote vermeiden. Im Fokus der Debatte stehen Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Fahrzeuge, also Umbauten direkt an Motor und Abgasanlage. Die Hersteller wollen bisher lediglich mit Software-Updates die Schadstoffe senken. Viele Experten aber bezweifeln, dass das ausreicht. Die Autobranche lehnt Hardware-Nachrüstungen als zu aufwendig und teuer ab. Vor allem durch den Einbau von SCR-Katalysatoren sinken die Schadstoff-Emissionen von Dieselautos massiv.

"Die Industrie muss sich entscheiden: Entweder fährt der Diesel bei Fahrverboten komplett gegen die Wand, oder er hat als Brückentechnologie noch eine Chance", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol. "Alleinige Software-Updates reichen nicht aus. Die technische Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Diesel-Fahrzeugen muss kommen. Die Kosten dafür dürfen selbstverständlich nicht bei den Autofahrerinnen und Autofahrern hängen bleiben."

Die Bundesregierung hatte ein milliardenschweres Programm für saubere Luft in Kommunen auf den Weg gebracht. Dabei geht es zum Beispiel um Umrüstungen von Bussen und Taxen oder um eine bessere Taktung des öffentlichen Nahverkehrs. Die Autoindustrie hatte sich an dem Programm mit 250 Millionen Euro beteiligt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte angekündigt, die Mittel sollten "versteigt" werden. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD außerdem vereinbart, gemeinsam mit Ländern und Kommunen die Anstrengungen für eine Verbesserung der Luftqualität speziell in besonders belasteten Innenstädten erheblich zu verstärken.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte die Autobauer zu verstärkten Anstrengungen für bessere Luft in Städten aufgefordert. Sie sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie wolle den Druck auf die Hersteller aufrecht erhalten, damit es technische Nachrüstungen gebe und die Autos spürbar sauberer würden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Politik will Opel-Substanz in Deutschland halten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte den französischen Mutterkonzern PSA zu einer langfristigen Sicherung der Standorte auf und mahnte die Einhaltung früherer Zusagen an. Die Bundesregierung lege Wert darauf, dass künftig auch Forschung und Entwicklung in Deutschland in einem "nennenswerten Umfang" stattfinden, sagte Altmaier am Mittwoch. BERLIN/WIESBADEN - Im Konflikt um die Sanierung der deutschen Opel-Werke drängt die Politik auf den Erhalt möglichst großer Unternehmensteile. (Boerse, 25.04.2018 - 15:16) weiterlesen...

Bouffier fordert von Opel-Mutter PSA konkreten Zukunftsplan. "Wir möchten gerne wissen, wohin geht die Reise", sagte der Regierungschef am Mittwoch nach einem Treffen mit PSA-Generalsekretär Grégoire Olivier in Wiesbaden. WIESBADEN - Im Konflikt um die Sanierung der deutschen Opel-Werke hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) einen konkreten Zukunftsplan vom französischen Mutterkonzern PSA gefordert. (Boerse, 25.04.2018 - 13:33) weiterlesen...

Bundesregierung für langfristige Sicherung der Opel-Standorte. Der CDU-Politiker sagte am Mittwoch in Berlin, die Bundesregierung habe ein Interesse daran, dass gemachte Zusagen eingehalten werden. Er habe dazu auch Gespräche mit PSA-Chef Carlos Tavares und Opel-Chef Michael Lohmüller geführt. Die Bundesregierung lege Wert darauf, dass künftig auch Forschung und Entwicklung in Deutschland in einem "nennenswerten Umfang" stattfinden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat den Opel-Mutterkonzern PSA zu einer langfristigen Sicherung der Opel-Standorte aufgefordert. (Boerse, 25.04.2018 - 13:01) weiterlesen...

'Wir sind Opel' - 1400 bei Demonstration für Eisenacher Werk. Neben Thüringer Beschäftigten beteiligten sich am Dienstag an der Aktion im Anschluss an eine Betriebsversammlung auch Opel-Beschäftigte der anderen deutschen Standorte Rüsselsheim, Dudenhofen und Kaiserslautern. EISENACH - Im Streit um die Sanierung des Autobauers Opel haben etwa 1400 Menschen für den Erhalt des auf der Kippe stehenden Autowerks in Eisenach demonstriert. (Boerse, 24.04.2018 - 17:12) weiterlesen...

Opel-Verhandlungen dürften sich hinziehen. "Das wird noch einige Wochen dauern", sagte der Manager am Dienstag in Rueil-Malmaison bei Paris beim Aktionärstreffen des Autokonzerns. RUEIL-MALMAISON - PSA-Chef Carlos Tavares erwartet keinen schnellen Abschluss der Sanierungsverhandlungen für die deutschen Opel-Werke. (Boerse, 24.04.2018 - 15:30) weiterlesen...

Autobanken: Privatkunden leasen immer häufiger. Die Neuabschlüsse zur zeitlich begrenzten Nutzung eines Autos erreichten 2017 mit 8,9 Mrd Euro erstmals das Volumen der herkömmlichen Autokredite für Privatleute, wie der Branchenverband "Banken der Automobilwirtschaft" am Dienstag in Frankfurt berichtete. Die Verbraucher folgten dem "Trend zum Nutzen statt Besitzen", erklärte Verbandsgeschäftsführer Peter Renkel. FRANKFURT - Im wachsenden Markt der Autofinanzierungen greifen Privatkunden bei den Hausbanken der Hersteller immer häufiger zu Leasingverträgen. (Boerse, 24.04.2018 - 15:00) weiterlesen...